Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2011 | Leitthema | Ausgabe 12/2011

Der Ophthalmologe 12/2011

Augenschmerzen aus neurologischer Sicht

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 12/2011
Autoren:
Dr. O. Kastrup, H.-C. Diener, C. Gaul

Zusammenfassung

Viele Patienten mit neurologischen Störungen leiden an Kopf- oder Gesichtsschmerzen. Häufig ergeben sich klinisch Überlappungen mit differenzialdiagnostisch zu erwägenden ophthalmologischen Erkrankungen. Die Therapie chronischer Gesichts- und Kopfschmerzen sollte durch einen schmerztherapeutisch erfahrenen Neurologen erfolgen. Bei wiederkehrenden ins Auge projizierten Schmerzen handelt es sich häufig um Schmerzen, denen nicht unbedingt eine morphologische Schädigung an Auge oder Orbita zugrunde liegt. Symptomatische Kopf- und Gesichtsschmerzen können auch durch Gefäßprozesse im Kopf-Hals-Bereich ausgelöst werden. Aus diesem Grund ist eine differenzialdiagnostische Einordnung einer möglichen symptomatischen Schmerzursache unbedingt erforderlich. Ein vom Augenarzt morphologisch nicht erklärlicher Schmerz an Auge und Orbita sollte Anlass zu einer neurologischen Vorstellung geben. Bei episodischen Augenschmerzen kann der Neurologe anhand weiterer Symptomkonstellationen ggf. ein idiopathisches Kopf- oder Gesichtsschmerzsyndrom identifizieren und adäquat therapieren. Bei chronischen und persistenten Beschwerden sowie weiteren pathologischen körperlichen Befunden im neurologischen Untersuchungsbefund ist eine weitere bildgebende, elektrophysiologische oder liquorchemische Diagnostik erforderlich. Die Vielzahl von symptomatischen Augen- und Orbitaschmerzen, bedingt durch intrakranielle Pathologien, erfordert eine hohe differenzialdiagnostische Wachsamkeit.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2011

Der Ophthalmologe 12/2011Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 412,- € im Inland (Abonnementpreis 379,- € plus Versandkosten 33,- €) bzw. 454,- € im Ausland (Abonnementpreis 379,- € plus Versandkosten 75,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 34,33 € im Inland bzw. 37,83 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

11.10.2017 | CME | Ausgabe 11/2017

Saisonale allergische Konjunktivitis

06.10.2017 | Leitlinien, Stellungnahmen und Empfehlungen | Ausgabe 11/2017

Stellungnahme des BVA und der DOG zu physikalischen Therapieformen des trockenen Auges

Stand Juli 2017

06.10.2017 | Video plus | Ausgabe 11/2017

Aphake Artisan/Verisyse-Intraokularlinsen als retropupillare Implantate

Videobeitrag

04.10.2017 | Leitlinien, Stellungnahmen und Empfehlungen | Ausgabe 11/2017

Stellungnahme des BVA, der DOG und der RG zur Lasertherapie von Drusen bei altersabhängiger Makuladegeneration (AMD)

Stand August 2017