Skip to main content
main-content

Aus allen Fachgebieten

Aus allen Fachgebieten

29.06.2017 | Psoriasis-Arthritis | Leitthema | Ausgabe 6/2017

Differenzialdiagnose: Psoriasis versus Psoriasisarthritis

Psoriasis und Psoriasisarthritis fordern Interdisziplinarität: Für den Dermatologen ist es hilfreich, die klinischen Symptome von entzündlichen Gelenkveränderungen zu erkennen. Für den Rheumatologen kann eine erste Einschätzung von Haut- und Nagelveränderungen nützlich sein. Diese Übersicht zum differenzialdiagnostischen Spektrum beider Krankheitsbilder nimmt Haut und Gelenke in den Blick.

Autoren:
PD Dr. S. Gerdes, Prof. Dr. U. Mrowietz, Prof. Dr. U. Wagner

01.08.2017 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2017

CME: Heftige Reaktionen auf Beikost – die Ursache?

Als ein 8 Monate altes Mädchen auf die Einführung der Beikost mit Erbrechen, Apathie und Diarrhö reagiert, wird in einem Krankenhaus zunächst eine Laktoseintoleranz diagnostiziert. Diese stellt sich schon bald als falsch heraus. Eine differenzialdiagnostische Spurensuche beginnt.

Autor:
Dr. med. Martin Claßen

19.08.2017 | Herz-Kreislauferkrankungen | Nachrichten

Demenzrisiko steigt

Schwankender Blutdruck ist Gift für das Hirn

Stark schwankende Blutdruckwerte sind mit einem erhöhten Demenzrisiko verbunden. Was bisher von Blutdruckmessungen unter den Bedingungen von Arztpraxen her bekannt war, gilt laut Resultaten einer neuen Studie auch für die Selbstmessung zu Hause.

Autor:
Robert Bublak

30.03.2017 | Konventionelles Röntgen | Leitthema | Ausgabe 7/2017

Röntgen & CT in Deutschland - aktuelle Daten zu Dosis und Häufigkeit

Trends zwischen 2007 und 2014

In Deutschland resultieren etwa 95% der zivilisatorischen Strahlenexposition der Bevölkerung aus diagnostischen und interventionellen Röntgenanwendungen. Wie hat sich der Anteil in den letzten Jahren entwickelt und was bedeutet das für den Strahlenschutz?

Autoren:
E. A. Nekolla, A. A. Schegerer, J. Griebel, G. Brix

13.07.2017 | Larynxkarzinome | Repetitorium Facharztprüfung | Ausgabe 8/2017

Warum schmerzte es beim Schlucken?

Folge 31

Die Leitsymptome eines 17-jährigen Flüchtlings aus Somalia sind seit fünf Tagen progrediente Schmerzen, eine Schwellung zervikal medial sowie eine zunehmende Odynophagie. Der Patient ist heiser. Welche Differenzialdiagnosen kommen in Frage?

Autoren:
Prof. Dr. C. Offergeld, J. Pfeiffer

14.08.2017 | Koronare Herzkrankheit | Nachrichten

Haschischkonsum

Mehr kardiovaskuläre Todesfälle durch Marihuana?

Sterben Haschischraucher etwa häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher? Darauf deuten Resultate einer Studie, die allerdings auf wackligen Daten beruht.

Autor:
Thomas Müller

01.08.2017 | Bewegungsstörungen | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2017

Das Antekaput – Col-Cap-Concept und endoskopische BoNT-Therapie

Die zervikalen Dystonien sind die häufigsten fokalen Dystonien. Bei der Detektion der dystonen Muskeln hilft das Col-Cap-Concept, weil nahezu alle Halsmuskeln am Kopf oder an der HWS wirken. Für das Antekaput hat sich eine endoskopische Technik für die BoNT-Injektion bewährt.

Autoren:
Prof. Dr. med Gerhard Reichel, Dr. med. Andrea Stenner
Machen Sie mit!

Test: Ist Ihr "Medical English" praxistauglich?

Die englische Sprache ist heute aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Einen Leitfaden zu den wichtigsten englischen Fachbegriffen, Akronymen, "false friends" und Medikamentenanordnungen bietet ein aktueller Beitrag aus "Der Pneumologe" – auf dessen Basis Sie sich hier testen können! Wie fit sind Sie im medizinischen Fachenglisch?

30.03.2017 | Osteosynthese | Leitthema | Ausgabe 7/2017

Füllung des Osteotomiespalts

Ob, wann und womit?

Es gibt nur wenige Arbeiten, die sich mit dem Sinn und der Notwendigkeit von Defektfüllern im Rahmen der Tibiavalgisationsosteotomie (TVOT) beschäftigen. Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuell etablierten Defektfüller, deren Vor- und Nachteile sowie deren Einfluss auf das klinische und radiologische Ergebnis nach TVOT.

Autoren:
A. Kröll, F. F. Schiaparelli, C. de Simoni, O. Slevin, PD Dr. M. T. Hirschmann

01.08.2017 | Hörstörungen | Fortbildung | Ausgabe 4/2017

Hörstörung und kognitiver Abbau im Alter

Mit zunehmendem Alter treten zum einen vermehrt Hörstörungen auf, zum anderen unterliegen auch verschiedene kognitive Funktionen einem altersassoziierten Abbau. Gibt es da einen Zusammenhang?

Autor:
Prof. Dr. Hartmut Meister

01.08.2017 | ADHS | Medizin aktuell | Ausgabe 4/2017

Wenn Eltern aggressiv auf die Diagnose reagieren

ADHS? Wird die Diagnose bei einem Migrantenkind gestellt, gilt es, ganz besondere Herausforderungen zu meistern. Über die Betreuung der jungen Patienten und den Umgang mit deren Eltern berichtet die Kinder- und Jugendpsychiaterin Hatice Kadem im Interview.

Autor:
Springer Medizin

17.08.2017 | Wissen macht Arzt | Redaktionstipp | Nachrichten

Projekt zeigt:

Landarzt-Leben geht auch zeitgemäß!

Kooperation zwischen den Generationen, eine gute Work-Life-Balance und effizientes Delegieren: Solche Bausteine erprobt die Gemeinschaftspraxis Bayerwald – und zeigt so, wie die Tätigkeit als Landarzt modern gestaltet werden kann.  

Autor:
Christina Bauer

04.05.2017 | Sepsis | In der Diskussion | Ausgabe 5/2017

Die neue Sepsis-3-Definition – ein mutiger Ansatz

Man sollte wissen, wovon man redet! So banal dies klingt, so wichtig sind klare Definitionen gerade in der Medizin, erhebt sie doch den Anspruch, dass vor einer Therapie stets eine korrekte Diagnose zu erfolgen hat. Dies ist nicht immer einfach, gerade in der Notfall- und Intensivmedizin. 

Autor:
MBA MSc Prof. Dr. med. H. Gerlach

08.02.2017 | Lymphgefäße | Übersichten | Ausgabe 7/2017

Management von Lymphfisteln in der Leistenregion

Postoperativ auftretende Lymphfisteln der Leistenregion stellen eine ernstzunehmende Komplikation dar. Diese Fisteln führen zu einer Steigerung der Morbidität und können lokale sowie auch aufsteigende Infektionen unterhalten.

Autoren:
Dr. med. B. Juntermanns, A. E. Cyrek, J. Bernheim, J. N. Hoffmann

16.08.2017 | Prostatakarzinom | Nachrichten

Hormonentzugstherapie wegen Prostatakrebs

KHK-Risiko nach chemischer Kastration ähnlich hoch wie nach Op.

Nach einem Hormonentzug durch chemische Kastration ist das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen ähnlich wie nach einer Orchiektomie.  

Autor:
Peter Leiner

07.03.2017 | Colitis ulcerosa | Kasuistiken

Erst Colitis ulcerosa, dann fulminantes Leberversagen

Eine 20-jährige Patientin stellte sich mit akutem Schub einer Colitis ulcerosa vor. Zur Remissionsinduktion entschied man sich für Infliximab. Drei Tage nach einer ersten Gabe des Anti-TNF-α-Antikörpers machten sich fatale Folgen für die Leber bemerkbar. 

Autoren:
Dr. R. Forker, M. Escher, E. F. Stange

01.07.2017 | Schwangerenvorsorge | Fortbildung | Ausgabe 4/2017

Was bei der Betreuung der älteren Schwangeren zu beachten ist

Ältere Schwangere machen einen zunehmenden Anteil der zu betreuenden Patientinnen in der geburtshilflichen Sprechstunde aus und werden daher auch in der klinischen Routine unserer Praxen weiter an Bedeutung gewinnen.

Autor:
Dr. med. Maximilian Franz

03.03.2017 | Handchirurgie | Kasuistiken | Ausgabe 8/2017

Schmerzende Hand bei einem Jugendlichen

Differenzialdiagnostische Schwierigkeiten

Ein 16-jähriger Patient klagte über seit acht Wochen bestehende Schmerzen im rechten 5. Mittelhandknochen. Ein Trauma lag nicht vor. Röntgen und MRT der Hand zeigten einen knöchernen Effekt. Radiologisch wurde an einen Tumor gedacht. Doch gelöst wurde der Fall erst in der Synopse von Klinik, Radiologie und Histologie.

Autoren:
Dr. Panajotis Telisselis, Prof. Dr. Guido Heers, Dr. Ernst Obernhuber

15.08.2017 | Adipositas | Nachrichten

Kardiovaskuläres Risiko

Besonders ungünstig fürs Herz: dicker Bauch plus fetter Hals

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. Je dicker der Hals, umso steifer sind offenbar die arteriellen Gefäße. Besonders kritisch ist die Kombination aus beidem. 

Autor:
Thomas Müller

01.08.2017 | Allergie und Atopie | Literatur kompakt | Ausgabe 4/2017

Nussallergie ist nicht gleich Nussallergie

Häufig meiden Familien mit einer schweren Erdnuss-Allergie auch alle weiteren Nüsse. Dies sei jedoch in vielen Fällen unnötig, so die Autoren einer US-amerikanischen Studie. Was bedeuten die Ergebnisse nun für die Betreuung kleiner Allergiker in der Kinderarztpraxis?

Autor:
Dr. Ulrich Mutschler
Bildnachweise