Skip to main content
main-content

26.04.2013 | Fortbildung | Ausgabe 2/2013

Orthopädie & Rheuma 2/2013

Ausmaß der Krümmung und Alter des Patienten bestimmen die Prognose

Leitlinie zur Idiopathischen Skoliose im Wachstumsalter

Zeitschrift:
Orthopädie & Rheuma > Ausgabe 2/2013
Autoren:
Dr. med. univ. Dara Froemel, A. Meurer

Die Skoliose wurde erstmals von Hippokrates von Kos (460–377 v. Chr.) beschrieben. Früh hat der griechische Arzt die Erkrankungen der Wirbelsäule erkannt und in zahlreichen Werke über die Rachiotherapie (Rhachis, griechisch: Wirbelsäule) festgehalten. Nicht nur lieferte Hippokrates uns Nachschlagewerke und Skizzen zur Wirbelsäule, er erkannte auch die Wichtigkeit der Manuellen Therapie (Massage, Traktion, Druck etc.), um Deformitäten zu behandeln. Ambroise Paré (1510–1590) hat die Skoliosebehandlung revolutioniert, indem er die ersten Orthesen aus Eisen herstellte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2013

Orthopädie & Rheuma 2/2013 Zur Ausgabe

IGOST-Termine

IGOST aktuell

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise