Skip to main content
Erschienen in: Rechtsmedizin 6/2019

30.09.2019 | Autopsie | Kasuistiken

Das „explodierte Karbunkel“

Selbstbestimmte Therapieverweigerung bis in den Tod

verfasst von: Dr. med. J. Froch-Cortis, J. Fries, M. A. Rothschild

Erschienen in: Rechtsmedizin | Ausgabe 6/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Eine 75 Jahre alt gewordene Frau verweigerte aus persönlichen Gründen die medizinische Versorgung eines Plattenepithelkarzinoms der Gesichtshaut, was zu einem ausgeprägten Befund mit Freilegung von Hirnstrukturen führte.
Das kutane Plattenepithelkarzinom (PEK) macht knapp 20 % aller nichtmelanozytären Hauttumoren aus und stellt neben dem Basalzellkarzinom den zweithäufigsten Hauttumor dar. Die Inzidenz steigt mit zunehmenden Lebensalter. Ätiologisch spielen eine aktinische Präkanzerose der Haut durch ultraviolette (UV-) Strahlung sowie eine langjährige Vorschädigung durch chemische Noxen, aber auch chronisch-entzündliche und degenerative Hautveränderungen eine Rolle. Todesursächlich im vorliegenden Fall war ein tumortoxisches Herz-Kreislauf-Versagen mit ausgeprägter Tumorkachexie. Es bleibt eindrucksvoll, dass bei diesem ausgeprägten Befundbild mit Zerstörung des Hirnschädels und Hirnparenchyms der Tod erst in solch einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium und nicht zeitlich früher eingetreten ist. Ein Vorwurf einer unterlassenen Hilfeleistung war den Angehörigen nicht zu machen, da eine bewusstseinsklare erwachsene Person die Therapie verweigern darf.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Dettmeyer R (2001) Therapieverweigerung. In: Dettmeyer R (Hrsg) Medizin & Recht für Ärzte. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 217–219 CrossRef Dettmeyer R (2001) Therapieverweigerung. In: Dettmeyer R (Hrsg) Medizin & Recht für Ärzte. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 217–219 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Fritsch P, Zelger B, Sepp N (1998) Tumoren der Haut. In: Fritsch P (Hrsg) Dermatologie und Venerologie. Springer, Berlin Heidelberg, S 558–562 CrossRef Fritsch P, Zelger B, Sepp N (1998) Tumoren der Haut. In: Fritsch P (Hrsg) Dermatologie und Venerologie. Springer, Berlin Heidelberg, S 558–562 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten vom 20. Febr. 2013. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 9 vom 25. Febr. 2013 Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten vom 20. Febr. 2013. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 9 vom 25. Febr. 2013
9.
Zurück zum Zitat Leitlinienprogramm Onkologie. (Deutsche Krebsgesellschaft, D.K., AWMF), S3-Leitlinie Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut. Langversion 1.0–Juni 2019, AWMF-Registernummer: 032/022OL Leitlinienprogramm Onkologie. (Deutsche Krebsgesellschaft, D.K., AWMF), S3-Leitlinie Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut. Langversion 1.0–Juni 2019, AWMF-Registernummer: 032/022OL
Metadaten
Titel
Das „explodierte Karbunkel“
Selbstbestimmte Therapieverweigerung bis in den Tod
verfasst von
Dr. med. J. Froch-Cortis
J. Fries
M. A. Rothschild
Publikationsdatum
30.09.2019

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

Rechtsmedizin 6/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Die erste S2k-Leitlinie zur Lasertherapie der Haut

Seit 7. März 2022 ist sie endlich online verfügbar, die erste S2k-Leitlinie zur Lasertherapie der Haut. Dabei werden verschiedene Lasertypen differenziert, indikationsbezogene Empfehlungen zur Nachbehandlung gegeben, wobei Dexpanthenol-haltige Externa wie Bepanthen® Wund- und Heilsalbe empfohlen werden. Das beruht auf den Ergebnissen einer klinischen Studie, die die Vorteile bei der Nachbehandlung einer ablativen Lasertherapie gegenüber der bisher präferierten Vaseline gezeigt hat.

ANZEIGE

FOBI 2022: Mit Bepanthen zielgerichtet nachbehandeln

Anlässlich der 28. Fobi (Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie) in München referierten Prof. Dr. Jens Malte Baron, RWTH Aachen und Prof. Dr. Peter Arne Gerber, Dermatologie am Luegplatz, über die leitliniengerechte Lasernachsorge mit dexpanthenholhaltigen Topika. Darüber hinaus stellte Prof. Dr. Baron erste Untersuchungsergebnisse vor, die darauf hindeuten, dass Bepanthen® Wund- und Heilsalbe auch die Abheilung nach der laserassistierten Narbentherapie (LASH) und medizinischen Mikroneedling beschleunigt.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.