Skip to main content
Erschienen in:

01.07.2013 | Buchbesprechungen

Bahrke U, Nohr K (2013) Katathym Imaginative Psychotherapie. Lehrbuch der Arbeit mit Imaginationen in psychodynamischen Psychotherapien

Springer, Berlin, XII, 226 S., ISBN 978-3-642-03254-7, EUR 39,95

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 4/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Werbung hat es schon immer gewusst, die Sprachwissenschaft seit dem „iconic turn“ ebenfalls, und nun hat es auch die Psychotherapie begriffen: Bilder wirken. Die lockende Funktion des Bildes ist der Psychoanalyse nur zu bekannt, seit Freud die Selbstliebe unter dem Begriff des Narzissmus mit der Wirkung des Bildes verband. Für Jung hatten Bild und Imagination jedoch von Beginn an eine kreative Bedeutung. Aus dieser Tradition schöpfte Hanscarl Leuner, als er ab den 1950er Jahren die Arbeit mit Imagination als eine psychotherapeutische Technik entwickelte. Die Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP) ist heute eine bewährte Größe in der psychotherapeutischen Landschaft und findet Anwendung in den verschiedensten Kontexten. In der sich wandelnden und differenzierenden Psychotherapieszene ist nun die Weiterentwicklung der Methode eine permanente Herausforderung für die wissenschaftliche Gemeinschaft: Man behauptet seinen Platz nur, wenn man den Kern des eigenen Handelns im Austausch mit aktuellen wissenschaftlichen Strömungen reformuliert. Ein solches Update liegt mit dem von Bahrke u. Nohr herausgebrachten Lehrbuch der Arbeit mit Imaginationen in psychodynamischen Psychotherapien nun vor (Abb. 1). …
Metadaten
Titel
Bahrke U, Nohr K (2013) Katathym Imaginative Psychotherapie. Lehrbuch der Arbeit mit Imaginationen in psychodynamischen Psychotherapien
Springer, Berlin, XII, 226 S., ISBN 978-3-642-03254-7, EUR 39,95
Publikationsdatum
01.07.2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 4/2013
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-013-0980-x

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2013

Psychotherapeut 4/2013 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Letzter Hausarztkontakt vor Suizid

19.07.2024 Suizid Nachrichten

Einige Menschen, die durch Suizid sterben, werden in den Wochen vorher noch beim Hausarzt vorstellig. Mit welchen Beschwerden und Besonderheiten, hat eine schwedische Studie untersucht. 

Nächtliche Hitze für Demenzkranke besonders gefährlich

05.07.2024 Demenz Nachrichten

Während einer Hitzewelle ist das Sterberisiko für Demenzkranke um rund die Hälfte erhöht. Besonders gefährlich sind einer landesweiten Untersuchung aus China zufolge schweißtreibende Temperaturen in der Nacht.

Etwa 15% entwickeln Absetzsymptome nach Stopp von Antidepressiva

03.07.2024 Antidepressiva Nachrichten

Werden Noceboeffekte abgezogen, so entwickelt rund ein Siebtel Absetzsymptome nach dem Ende einer Antidepressivatherapie, bei 3% sind diese schwerwiegend. Letztere treten vor allem nach dem Stopp von Imipramin, Venlafaxin und Paroxetin auf.