Skip to main content
main-content
Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde 11/2020

11.04.2019 | Bakterielle Infektionen in der Pädiatrie | Kasuistiken

Pertussis mit Hyperleukozytose bei jungen Säuglingen

Gefahr einer lebensbedrohlichen Infektionskrankheit

verfasst von: Dr. A. Kunze, N. Laping, A. von Knoop, M. Knuf

Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde | Ausgabe 11/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Anhand von 2 Kasuistiken werden die Ernsthaftigkeit und Gefahr einer Bordetella-pertussis-Infektion bei jungen Säuglingen beschrieben. Bei beiden Kindern handelte es sich um einen komplizierten Krankheitsverlauf mit einer Hyperleukozytose.
Die Hyperleukozytose stellt eine seltene, jedoch sehr ernst zu nehmende Komplikation dar, der ggf. frühzeitig durch eine Austauschtransfusion zu begegnen ist. Der Pathomechanismus ist nicht endgültig geklärt; Auslöser scheint das zirkulierende Pertussistoxin zu sein.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Berger JT, Carcillo JA, Shanley TP et al (2013) Critical pertussis illness in children: a multicenter prospective cohort study. Pediatr Crit Care Med 14:356–365 CrossRef Berger JT, Carcillo JA, Shanley TP et al (2013) Critical pertussis illness in children: a multicenter prospective cohort study. Pediatr Crit Care Med 14:356–365 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Böhmer MM, Hellenbrand W, Matysiak-Klose D et al (2013) Pertussis Impfquoten bei Erwachsenen in Deutschland. Dtsch Med Wochenschr 138:1451–1457 CrossRef Böhmer MM, Hellenbrand W, Matysiak-Klose D et al (2013) Pertussis Impfquoten bei Erwachsenen in Deutschland. Dtsch Med Wochenschr 138:1451–1457 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Carbonetti NH (2016) Pertussis leukocytosis: mechanisms, clinical relevance and treatment. Pathog Dis 74:ftw87 CrossRef Carbonetti NH (2016) Pertussis leukocytosis: mechanisms, clinical relevance and treatment. Pathog Dis 74:ftw87 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Robert Koch Institut (2018) Aktuelle Impfempfehlungen der STIKO. Epidemiol Bull 34:349–350 Robert Koch Institut (2018) Aktuelle Impfempfehlungen der STIKO. Epidemiol Bull 34:349–350
5.
Zurück zum Zitat Kuperman A, Hoffmann Y, Glikman D et al (2014) Severe pertussis and hyperleukocytosis: is it time to change for exchange? Transfusion 54:1630–1633 CrossRef Kuperman A, Hoffmann Y, Glikman D et al (2014) Severe pertussis and hyperleukocytosis: is it time to change for exchange? Transfusion 54:1630–1633 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Murray EL, Nieves D, Bradley JS et al (2013) Characteristics of Severe Bordetella pertussis Infection Among Infants 〈/=90 Days of Age Admitted to Pediatric Intensive Care Units—Southern California, September 2009–June 2011. J Pediatric Infect Dis Soc 2:1–6 CrossRef Murray EL, Nieves D, Bradley JS et al (2013) Characteristics of Severe Bordetella pertussis Infection Among Infants 〈/=90 Days of Age Admitted to Pediatric Intensive Care Units—Southern California, September 2009–June 2011. J Pediatric Infect Dis Soc 2:1–6 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Rocha G, Flor-De-Lima F, Soares P et al (2013) Severe pertussis in newborns and young vulnerable infants. Pediatr Infect Dis J 32:1152–1154 CrossRef Rocha G, Flor-De-Lima F, Soares P et al (2013) Severe pertussis in newborns and young vulnerable infants. Pediatr Infect Dis J 32:1152–1154 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Schwartz KKJ, Deeks, Sl et al (2016) Effectiveness of pertussis vaccination and duration of immunity. CMAJ 188:1135–1136 CrossRef Schwartz KKJ, Deeks, Sl et al (2016) Effectiveness of pertussis vaccination and duration of immunity. CMAJ 188:1135–1136 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Taffarel P, Jorro Baron F, Bonetto G (2015) Update on leukoreduction therapies as alternatives for the treatment of severe pertussis. Arch Argent Pediatr 113:456–464 PubMed Taffarel P, Jorro Baron F, Bonetto G (2015) Update on leukoreduction therapies as alternatives for the treatment of severe pertussis. Arch Argent Pediatr 113:456–464 PubMed
10.
Zurück zum Zitat Tozzi AE, Celentano LP, Ciofi Degli Atti ML et al (2005) Diagnosis and management of pertussis. CMAJ 172:509–515 CrossRef Tozzi AE, Celentano LP, Ciofi Degli Atti ML et al (2005) Diagnosis and management of pertussis. CMAJ 172:509–515 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Winter K, Zipprich J, Harriman K et al (2015) Risk factors associated with infant deaths from pertussis: a case-control study. Clin Infect Dis 61:1099–1106 CrossRef Winter K, Zipprich J, Harriman K et al (2015) Risk factors associated with infant deaths from pertussis: a case-control study. Clin Infect Dis 61:1099–1106 CrossRef
Metadaten
Titel
Pertussis mit Hyperleukozytose bei jungen Säuglingen
Gefahr einer lebensbedrohlichen Infektionskrankheit
verfasst von
Dr. A. Kunze
N. Laping
A. von Knoop
M. Knuf
Publikationsdatum
11.04.2019

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2020

Monatsschrift Kinderheilkunde 11/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGKJ

Mitteilungen der DGKJ

Pädiatrie aktuell │Forschung kurz notiert

Pädiatrie aktuell – Forschung kurz notiert

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Grippeschutzimpfung in den Fokus

Grippeschutzimpfung: Warum sie für Alle besonders wichtig ist

Experten befürchten eine schwere Grippewelle in der kommenden Influenza-Saison. Eine geringe Teilimmunisierung aufgrund ausgebliebener Infektionen im vergangenen Winter und niedrige Grippe-Impfquoten können eine Ursache dafür sein.

Passend zum Thema

HPV-Impfung zur Prävention von Genitalwarzen

HPV 6 und 11 können Genitalwarzen auslösen und die Lebensqualität stark einschränken – die Impfung kann jedoch HPV 6 und 11-bedingten Genitalwarzen vorbeugen.

Aktion "Gegen Pneumokokken Impfen 60+"

Ab 60 steigt das Risiko für bestimmte Pneumokokken-Erkrankungen. Wie z. B. Lungenentzündungen. Helfen Sie mit, die Impfquoten zu verbessern. Mehr erfahren.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!

Passend zum Thema

ANZEIGE
Pneumokokken im Winter

Immunschwäche als besonderer Risikofaktor

Patient:innen mit angeborener oder erworbener Immundefizienz bzw. Immunsuppression haben ein erhöhtes Risiko für Pneumokokken-Erkrankungen, die bei ihnen meist mit schwereren Verläufen und Komplikationen einhergehen.[1] Aus diesem Grund wird für sie ein sequenzielles Pneumokokken-Impfschema empfohlen.