Skip to main content
main-content

13.05.2018 | Brief Communication | Ausgabe 8/2018

Neurological Sciences 8/2018

Basal vitamin D levels and disease activity in multiple sclerosis patients treated with fingolimod

Zeitschrift:
Neurological Sciences > Ausgabe 8/2018
Autoren:
L. Ferre’, F. Clarelli, G. Sferruzza, M. A. Rocca, E. Mascia, M. Radaelli, F. Sangalli, G. Dalla Costa, L. Moiola, M. Aboulwafa, F. Martinelli Boneschi, G. Comi, M. Filippi, V. Martinelli, F. Esposito
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s10072-018-3440-0) contains supplementary material, which is available to authorized users.
F. Esposito received honoraria from TEVA, Merck, Almirall, and Genzyme.

Abstract

Background

Several studies have shown an association between 25-hydroxyvitamin D (25[OH]D) levels and multiple sclerosis (MS) susceptibility and/or level of disease activity in patients treated with first line drugs.

Aims

To investigate whether baseline 25[OH]D values could influence disease activity also during treatment with the second-line drug fingolimod (FTY).

Patients and methods

We enrolled 176 MS patients who started FTY at the San Raffaele Hospital (OSR) MS center with available 25[OH]D measurement at the time of treatment start. We then prospectively followed them for 2 years with periodic clinical examinations and MRI scans.

Results

We found no linear correlation between baseline 25[OH]D levels and annualized relapse rate (ARR) or time to first relapse. However, we observed that patients with serum 25[OH]D ≥ 100 nmol/l showed a lower number of Gd+ and combined unique activity (CUA) lesions at baseline compared to patients with the lowest 25[OH]D levels (less than 50 nmol/l, p value < 0.05). Moreover, they showed fewer CUA lesions at 2-year follow-up also when accounting for baseline level of disease activity (p value < 0.05).

Conclusions

In patients treated with FTY, those with the highest baseline 25(OH)D levels had a significantly lower number of active lesions at baseline; the same effect, even if weaker, was observed also at 2-year follow-up when adjusting for baseline disease activity. Given Vitamin D supplementation safety profile, also if a causal effect has not yet been shown, most of MS patients could probably benefit from 25[OH]D levels above those currently considered to be sufficient.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
ESM 1 (PDF 500 kb)
10072_2018_3440_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2018

Neurological Sciences 8/2018 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher