Skip to main content
main-content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2018

13.01.2017 | Übersichten

Bedarf und Qualität von Beratung in der Langzeitpflege

Nutzerperspektive auf Beratungsangebote in Deutschland

verfasst von: M.Sc. PH N. Englert, C. Oetting-Roß, A. Büscher

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 6/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Zur Unterstützung pflegebedürftiger Menschen und ihrer Angehörigen existiert in Deutschland eine breite Beratungslandschaft, die sich verschiedenen Beratungsanlässen widmet. Dabei besteht ein Mangel an Qualitätskriterien, die sich an den Beratungsbedarfen der Nutzer/-innen orientieren.

Zielsetzung

Zusammenstellung empirischer Erkenntnisse zu den Beratungsbedarfen aus Nutzerperspektive und Identifikation eines beratungsspezifischen Qualitätsverständnisses der Nutzer/-innen.

Material und Methoden

Literaturrecherche in den Datenbanken CareLit®, LIVIVO und SpringerLink, ergänzende Onlinerecherche mithilfe von Google und MetaGer. Analyse der identifizierten Literatur und Diskussion des Forschungsstands.

Ergebnisse

Eine vertrauensvolle Beziehungsgestaltung zwischen Beratenden und Nutzer/-innen sowie die Ausrichtung der Beratung auf die individuelle Situation der Ratsuchenden können als zentrale Merkmale einer als hilfreich erlebten Beratung definiert werden. Dabei fehlt es aber an einer differenzierenden Betrachtung verschiedener Nutzergruppen und Beratungsanlässe.

Schlussfolgerung

Um die Perspektive der Nutzer/-innen in Beratungskonzepten und bei der Formulierung von Qualitätskriterien umfassend einbeziehen zu können, besteht weiterführender Forschungsbedarf hinsichtlich der Bedarfe verschiedener Nutzergruppen. Dabei gilt es auch, die individuelle Ausgangssituation der Ratsuchenden zu berücksichtigen, die variierende Beratungsanlässe nach sich zieht. Vulnerable Gruppen bedürfen besonderer Unterstützung bei der Formulierung ihres Beratungsbedarfs.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Fußnoten
1
Im Projekt Partizipative Qualitätsentwicklung in der Pflegeberatung (PartiziQ) wird unter Partizipation von Nutzer/-innen und Berufspraktikern exemplarisch für 3 Beratungsangebote mit unterschiedlichen Schwerpunkten ein Qualitätsmaßstab erarbeitet. Teile des Projekts sind eine postalische Befragung der Nutzer/-innen und die partizipative Zusammenarbeit mit Nutzer/-innen in Workshops. Die Förderung des Vorhabens erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Böttcher S, Buchwald C, Kothe W (2013) Wissenschaftliche Evaluation zum Konzept der Vernetzten Pflegeberatung im Land Sachsen-Anhalt. Berichtsteil I: Endbericht. Ministerium für Arbeit und Soziales Sachsen-Anhalt, Magdeburg Böttcher S, Buchwald C, Kothe W (2013) Wissenschaftliche Evaluation zum Konzept der Vernetzten Pflegeberatung im Land Sachsen-Anhalt. Berichtsteil I: Endbericht. Ministerium für Arbeit und Soziales Sachsen-Anhalt, Magdeburg
2.
Zurück zum Zitat Büscher A, Holle B, Emmert S, Fringer A (2010) Häusliche Pflegeberatung für Geldleistungsbezieher in der Pflegeversicherung. Z Gerontol Geriatr 43:103–110 CrossRefPubMed Büscher A, Holle B, Emmert S, Fringer A (2010) Häusliche Pflegeberatung für Geldleistungsbezieher in der Pflegeversicherung. Z Gerontol Geriatr 43:103–110 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Büscher A, Oetting-Roß C (2016) ZQP-Perspektivenwerkstatt Qualität in der häuslichen Pflege – Potenziale von Beratung und Schulung. Bericht zur Erarbeitung des Qualitätsrahmens für Beratung in der Pflege. Zentrum für Qualität in der Pflege, Berlin Büscher A, Oetting-Roß C (2016) ZQP-Perspektivenwerkstatt Qualität in der häuslichen Pflege – Potenziale von Beratung und Schulung. Bericht zur Erarbeitung des Qualitätsrahmens für Beratung in der Pflege. Zentrum für Qualität in der Pflege, Berlin
4.
Zurück zum Zitat COMPASS Private Pflegeberatung GmbH (2011) Bericht zur Pflegeberatung. COMPASS, Köln COMPASS Private Pflegeberatung GmbH (2011) Bericht zur Pflegeberatung. COMPASS, Köln
5.
Zurück zum Zitat Döhner H, Gerlach A, Köpke S, Lüdecke D (2011) Wissenschaftliche Begleitung der Pflegestützpunkte in Hamburg. Abschlussbericht. Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz (BSG), Hamburg Döhner H, Gerlach A, Köpke S, Lüdecke D (2011) Wissenschaftliche Begleitung der Pflegestützpunkte in Hamburg. Abschlussbericht. Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz (BSG), Hamburg
6.
Zurück zum Zitat Ehlers A (2010) Gesamtbericht zur Angehörigenbefragung. Evaluation vernetzter Versorgungsstrukturen für Demenzkranke und ihre Angehörigen – Ermittlung des Innovationspotenzials und Handlungsempfehlungen für den Transfer (EVIDENT). Technische Universität Dortmund, Dortmund Ehlers A (2010) Gesamtbericht zur Angehörigenbefragung. Evaluation vernetzter Versorgungsstrukturen für Demenzkranke und ihre Angehörigen – Ermittlung des Innovationspotenzials und Handlungsempfehlungen für den Transfer (EVIDENT). Technische Universität Dortmund, Dortmund
7.
Zurück zum Zitat Esslinger AS (2009) Neues Denken in der Gesundheitsversorgung Hochbetagter. Vernetzung und Kooperation im Blickwinkel der Strukturation. Gabler, Wiesbaden CrossRef Esslinger AS (2009) Neues Denken in der Gesundheitsversorgung Hochbetagter. Vernetzung und Kooperation im Blickwinkel der Strukturation. Gabler, Wiesbaden CrossRef
8.
Zurück zum Zitat GKV Spitzenverband der Pflegekassen (Hrsg) (2011) Evaluation der Pflegeberatung nach § 7a Abs. 7 Satz 1 SGB XI, Berlin GKV Spitzenverband der Pflegekassen (Hrsg) (2011) Evaluation der Pflegeberatung nach § 7a Abs. 7 Satz 1 SGB XI, Berlin
9.
Zurück zum Zitat Gröning K (2011) Modellprojekt Familiale Pflege unter den Bedingungen der G‑DRG’s. Evaluation der durchgeführten Pflegetrainings und Initialpflegekurse im Zeitraum vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010. Universität Bielefeld, Bielefeld Gröning K (2011) Modellprojekt Familiale Pflege unter den Bedingungen der G‑DRG’s. Evaluation der durchgeführten Pflegetrainings und Initialpflegekurse im Zeitraum vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010. Universität Bielefeld, Bielefeld
10.
Zurück zum Zitat Horn A, Schaeffer D (2013) Evaluation der Patienteninformation und -beratung für türkisch- und russischsprachige Migrantinnen und Migranten. Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld, Bielefeld Horn A, Schaeffer D (2013) Evaluation der Patienteninformation und -beratung für türkisch- und russischsprachige Migrantinnen und Migranten. Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld, Bielefeld
11.
Zurück zum Zitat Isfort M, Laag U, Weidner F (2011) Entlastungsprogramme bei Demenz – EDe. Optimierung der Unterstützung für Demenzerkrankte und ihre Angehörigen im Kreis Minden-Lübbecke mit besonderer Berücksichtigung pflegepräventiver Ansätze. Pflegewissenschaft 03:133–138 Isfort M, Laag U, Weidner F (2011) Entlastungsprogramme bei Demenz – EDe. Optimierung der Unterstützung für Demenzerkrankte und ihre Angehörigen im Kreis Minden-Lübbecke mit besonderer Berücksichtigung pflegepräventiver Ansätze. Pflegewissenschaft 03:133–138
12.
Zurück zum Zitat Joost A, Metzenrath A (2012) Wissenschaftliche Begleitung der Implementierung der Pflegestützpunkte in Hessen. Abschlussbericht. Hessisches Sozialministerium, Frankfurt a. M. Joost A, Metzenrath A (2012) Wissenschaftliche Begleitung der Implementierung der Pflegestützpunkte in Hessen. Abschlussbericht. Hessisches Sozialministerium, Frankfurt a. M.
13.
Zurück zum Zitat Kirchen-Peters S, Nock L (2016) Pflegestützpunkte in Deutschland. Die Sicht der Mitarbeitenden. Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn Kirchen-Peters S, Nock L (2016) Pflegestützpunkte in Deutschland. Die Sicht der Mitarbeitenden. Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn
14.
Zurück zum Zitat Kofahl C, Lüdecke D (2014) Familie im Fokus – Die Lebens- und Versorgungssituation von Familien mit chronisch kranken und behinderten Kindern in Deutschland. Ergebnisse der Kindernetzwerk-Studie. AOK-Bundesverband, Berlin Kofahl C, Lüdecke D (2014) Familie im Fokus – Die Lebens- und Versorgungssituation von Familien mit chronisch kranken und behinderten Kindern in Deutschland. Ergebnisse der Kindernetzwerk-Studie. AOK-Bundesverband, Berlin
15.
Zurück zum Zitat Kraehmer S, Bethke B, Goetze H, Sterz A, Schmalenberg A, Schmidt S (2013) Wissenschaftliche Evaluation der Pflegestützpunkte in Mecklenburg-Vorpommern. Abschlussbericht. Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales, Neubrandenburg Kraehmer S, Bethke B, Goetze H, Sterz A, Schmalenberg A, Schmidt S (2013) Wissenschaftliche Evaluation der Pflegestützpunkte in Mecklenburg-Vorpommern. Abschlussbericht. Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales, Neubrandenburg
16.
Zurück zum Zitat Kurz A, Hallauer J, Jansen S, Diehl J (2005) Zur Wirksamkeit von Angehörigengruppen bei Demenzerkrankungen. Nervenarzt 76:261–269 CrossRefPubMed Kurz A, Hallauer J, Jansen S, Diehl J (2005) Zur Wirksamkeit von Angehörigengruppen bei Demenzerkrankungen. Nervenarzt 76:261–269 CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Michell-Auli P, Strunk-Richter G, Tebest R (2010) Was leisten Pflegestützpunkte? Konzeption und Umsetzung. Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln Michell-Auli P, Strunk-Richter G, Tebest R (2010) Was leisten Pflegestützpunkte? Konzeption und Umsetzung. Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln
18.
Zurück zum Zitat Mischke C, Meyer M (2008) Beratung Pflegender Angehöriger – Pflegeberatungsbedarfe im Verlauf von „Pflegendenkarrieren“ aus der Perspektive Pflegender Angehöriger. Projektabschlussbericht. Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Saarbrücken Mischke C, Meyer M (2008) Beratung Pflegender Angehöriger – Pflegeberatungsbedarfe im Verlauf von „Pflegendenkarrieren“ aus der Perspektive Pflegender Angehöriger. Projektabschlussbericht. Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Saarbrücken
19.
Zurück zum Zitat Nickel W, Born A, Hanns S, Brähler E (2010) Welche Informationsbedürfnisse haben pflegebedürftige ältere Menschen und pflegende Angehörige? Z Gerontol Geriatr 44:109–114 CrossRefPubMed Nickel W, Born A, Hanns S, Brähler E (2010) Welche Informationsbedürfnisse haben pflegebedürftige ältere Menschen und pflegende Angehörige? Z Gerontol Geriatr 44:109–114 CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Oetting-Roß C, Suhr R, Sulman D, Büscher A (2016) Konzepte zur Beratung im Rahmen der Pflegeversicherung. Monit Pfleg 16:31–35 Oetting-Roß C, Suhr R, Sulman D, Büscher A (2016) Konzepte zur Beratung im Rahmen der Pflegeversicherung. Monit Pfleg 16:31–35
21.
Zurück zum Zitat Pflege in Not e. V. (2014) Gewalt in der Pflege? Jahresbericht 2013. Unveröffentlichter Bericht Pflege in Not e. V. (2014) Gewalt in der Pflege? Jahresbericht 2013. Unveröffentlichter Bericht
22.
Zurück zum Zitat Pinquart M, Sörensen S (2006) Helping caregivers of persons with dementia: which interventions work and how large are their effects? Int Psychogeriatr 18(04):577 CrossRefPubMed Pinquart M, Sörensen S (2006) Helping caregivers of persons with dementia: which interventions work and how large are their effects? Int Psychogeriatr 18(04):577 CrossRefPubMed
23.
Zurück zum Zitat Rambøll Management Consulting (Hrsg) (2011) Evaluation von Pflegestützpunkten im Land Brandenburg. Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Potsdam Rambøll Management Consulting (Hrsg) (2011) Evaluation von Pflegestützpunkten im Land Brandenburg. Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Potsdam
24.
Zurück zum Zitat Reichert M, Hampel S, Reuter V (2016) Mobile Demenzberatung als niedrigschwelliges Hilfeangebot für pflegende Angehörige. Z Gerontol Geriatr 49:181–186 CrossRefPubMed Reichert M, Hampel S, Reuter V (2016) Mobile Demenzberatung als niedrigschwelliges Hilfeangebot für pflegende Angehörige. Z Gerontol Geriatr 49:181–186 CrossRefPubMed
25.
Zurück zum Zitat Rothgang H, Bohns S, Bauknecht M, Sauer S (2012) Evaluation der Pflegestützpunkte im Kontext weiterer Beratungsstellen im Land Bremen. Abschlussbericht. Zentrum für Sozialpolitik (ZeS). Universität Bremen, Bremen Rothgang H, Bohns S, Bauknecht M, Sauer S (2012) Evaluation der Pflegestützpunkte im Kontext weiterer Beratungsstellen im Land Bremen. Abschlussbericht. Zentrum für Sozialpolitik (ZeS). Universität Bremen, Bremen
26.
Zurück zum Zitat Schmidt S, Luderer C (2013) „Da fühlte ich mich wirklich gut aufgehoben.“ – Eine Studie zum Erleben der Arbeit von Pflegestützpunkten aus der Perspektive von Nutzerinnen und Nutzern. Informationsd Altersfr 40:10–18 Schmidt S, Luderer C (2013) „Da fühlte ich mich wirklich gut aufgehoben.“ – Eine Studie zum Erleben der Arbeit von Pflegestützpunkten aus der Perspektive von Nutzerinnen und Nutzern. Informationsd Altersfr 40:10–18
27.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2015) Pflegestatistik 2013 – Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung – Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2015) Pflegestatistik 2013 – Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung – Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
28.
Zurück zum Zitat Wingenfeld K, Büker C, Ostendorf A (2013) Vernetzung von Hilfen für pflegebedürftige Kinder. Schriftenreihe Modellprogramm zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung. GKV Spitzenverband, Berlin Wingenfeld K, Büker C, Ostendorf A (2013) Vernetzung von Hilfen für pflegebedürftige Kinder. Schriftenreihe Modellprogramm zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung. GKV Spitzenverband, Berlin
29.
Zurück zum Zitat Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e. V. (2016) Sachbericht zum Informations- und Beschwerdetelefon Pflege und Wohnen für das Jahr 2015. Unveröffentlichter Bericht Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e. V. (2016) Sachbericht zum Informations- und Beschwerdetelefon Pflege und Wohnen für das Jahr 2015. Unveröffentlichter Bericht
30.
Zurück zum Zitat Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) (Hrsg) (2013) Evaluation von Beratungsangeboten für Familien und ältere Menschen in Niedersachsen. ZEFIR, Bochum Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) (Hrsg) (2013) Evaluation von Beratungsangeboten für Familien und ältere Menschen in Niedersachsen. ZEFIR, Bochum
Metadaten
Titel
Bedarf und Qualität von Beratung in der Langzeitpflege
Nutzerperspektive auf Beratungsangebote in Deutschland
verfasst von
M.Sc. PH N. Englert
C. Oetting-Roß
A. Büscher
Publikationsdatum
13.01.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 6/2018
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-016-1172-4

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

18.05.2022 | DGIM 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

COPD: Wer braucht ICS?

17.05.2022 | DGIM 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Chronische Wunden: Maskierte pAVK nicht übersehen!

16.05.2022 | DGIM 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Akute Pankreatitis: Entscheidend ist die Prognose

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Der einfache Weg sich fortzubilden: Fallbeispiele zur Gastroenterologie

Praxisnahe medizinische Fortbildung durch alltägliche bis außergewöhnliche klinische Fallbeispiele