Skip to main content
main-content

30.04.2015 | aktuell | Ausgabe 5/2015

Landarztmangel
Der Freie Zahnarzt 5/2015

Bedarfsplanung geht am Bedarf vorbei

Zeitschrift:
Der Freie Zahnarzt > Ausgabe 5/2015
Autor:
as
Anfang 2013 ist die Bedarfsplanung reformiert worden. Seitdem sollen Kassenärztliche Vereinigungen und Krankenkassen die Verteilung der Arztpraxen festlegen, um dem Ärztemangel entgegenzuwirken. Funktioniert hat das nicht — so das Ergebnis der Studie „Faktencheck Gesundheit“, welche die Bertelsmann-Stiftung bei einem Berliner Forschungsinstitut IGES in Auftrag gegeben hat. Um mehr als 70 Prozent weichen die Planungen vom tatsächlichen Versorgungsbedarf ab. Das Stadt-Land-Gefälle bei einigen Facharztgruppen wird sogar zementiert. So praktiziert beispielsweise die Hälfte aller Psychotherapeuten in Großstädten, obwohl hier nur ein Viertel der Bevölkerung lebt. Genauso konzentrieren sich die Praxen der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Neurologen, Orthopäden und Urologen in den Städten. Patienten auf dem Land müssen deshalb weiterhin lange Wege in Kauf nehmen, stellt die Bertelsmann-Stiftung fest. Dafür verantwortlich ist die Bedarfsplanungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses, die mehr Ärzte und Psychotherapeuten in Städten vorsieht. Begründet wird dies damit, dass Ärzte in den Städten Patienten vom Land mitversorgen sollen. Die Bertelsmann-Stiftung regt stattdessen an, die Planungen zu überdenken und stärker am regionalen Bedarf auszurichten. Als Beispiel verwies der Gesundheitsexperte der Bertelsmann-Stiftung Stefan Etgeton auf einen vom IGES-Institut entwickelten Index zur Bedarfsplanung. Dieser Index sei ein pragmatisches Modell, das die relevanten Faktoren — wie die regionale Krankheitsbelastung durch die Anzahl der älteren Menschen, soziale Strukturen und Einkommensverhältnisse — berücksichtigt. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2015

Der Freie Zahnarzt 5/2015 Zur Ausgabe

recht steuern wirtschaft

Unfaire Arbeit

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Freie Zahnarzt 11x pro Jahr für insgesamt 209 € im Inland (Abonnementpreis 178 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 227 € im Ausland (Abonnementpreis 178 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17,42 € im Inland bzw. 18,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise