Skip to main content
Erschienen in: Im Fokus Onkologie 3/2022

28.06.2022 | Aus dem Fokus

Bedeutet langsamer mutieren, länger leben?

verfasst von: Moritz Borchers

Erschienen in: Im Fokus Onkologie | Ausgabe 3/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Zum Zeitpunkt ihres Ablebens weisen eine Maus und ein Mensch eine grob vergleichbare Anzahl an somatischen Mutationen auf. Das ist - sehr vereinfacht - das Teilergebnis eines Interspeziesvergleichs, den ein multidisziplinäres Forschungsteam gerade vorgelegt hat [Cagan A et al. Nature. 2022;604(7905):517-24]. Die jährliche Rate an somatischen Mutationen variierte unter 16 untersuchten Säugetierspezies (von der Maus bis zur Giraffe) sehr stark - und korrelierte negativ mit der Lebensspanne. Das heißt: Je länger eine Spezies lebt, desto langsamer akkumuliert sie somatische Mutationen. Über diesen Zusammenhang hinaus konnte die Körpergröße keine Varianz in der Mutationsrate mehr aufklären. Zum Beispiel leben Giraffen und Nacktmulle gleichlang und haben auch eine ähnliche Rate an somatischen Mutationen, obwohl sich ihre Körpermasse um den Faktor 23.000 unterscheidet. …
Metadaten
Titel
Bedeutet langsamer mutieren, länger leben?
verfasst von
Moritz Borchers
Publikationsdatum
28.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Im Fokus Onkologie / Ausgabe 3/2022
Print ISSN: 1435-7402
Elektronische ISSN: 2192-5674
DOI
https://doi.org/10.1007/s15015-022-3889-9

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2022

Im Fokus Onkologie 3/2022 Zur Ausgabe

Menschen, Ideen, Perspektiven

Wer ist ... Stefan Fröhling?

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.