Skip to main content
main-content

13.05.2019 | Versorgung | Ausgabe 5/2019

Zeitschrift für Rheumatologie 5/2019

Befragung von Rheumatologen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu Weiterbildungstätigkeit und beruflicher Situation: Kein Ausweg aus der rheumatologischen Unterversorgung

Zeitschrift:
Zeitschrift für Rheumatologie > Ausgabe 5/2019
Autoren:
apl. Prof. Dr. med. habil. Gernot Keyßer, Christoph G. O. Baerwald, Maren Sieburg, Konrad Boche, Alexander Pfeil, Thomas A. Kupka, Kirsten Lüthke, Frank Heldmann, Peter Oelzner, Leonore Unger, Martin Aringer
Wichtige Hinweise

Redaktion

E. Edelmann, Bad Aibling
W. Graninger, Graz
W. Mau, Halle/Saale
P.M. Villiger, Bern

Zusammenfassung

Einleitung

Viele mitteldeutsche Regionen sind rheumatologisch unterversorgt. Eine Bestandsaufnahme sollte die Versorgung in Mitteldeutschland untersuchen und klären, ob die Kapazitäten der rheumatologischen Weiterbildung in der Region für adäquaten Nachwuchs ausreichen.

Methodik

Alle 91 in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erfassten Rheumatologen erhielten einen Fragebogen. Die Rücklaufquote lag bei 66 % (23 Antworten aus Sachsen, 19 aus Sachsen-Anhalt, 18 aus Thüringen); 41 Kollegen waren niedergelassen, 19 waren stationär tätig mit einer mittleren Berufsdauer von 18 Jahren.

Ergebnisse

Die Zahl der betreuten Patienten stieg in der Niederlassung in den letzten 10 Jahren von 1200 auf 1500 im Quartal (p < 0,001), die Zahl der Erstkonsultationen von 100 auf 130 im Quartal (p = 0,06), die Wartezeit auf einen Ersttermin von 8 auf 11 Wochen (p = 0,01). Es erklärten 32 % der Befragten, dass sich die Bedingungen für die ambulante Versorgung verbessert hätten oder gleichgeblieben wären, dagegen sprachen 60 % von leichter oder ausgeprägter Verschlechterung; 48 % berichteten von einer leicht oder stark gesunkenen Anzahl ambulant tätiger Rheumatologen. Nur 20 % gaben an, dass die Praxisnachfolge bei ihrem Ausscheiden gesichert sei. Alle stationären Einrichtungen waren auch ambulant tätig, hier sank die Zahl der betreuten Patienten nicht-signifikant von 1100 auf 700 im Quartal, die Wartezeit verdoppelte sich von 6 auf 12 Wochen (gerundete Mittelwerte). Acht niedergelassenen Kollegen sind aktuell weiterbildungsermächtigt, im Median für 18 Monate. Kein niedergelassener Kollege hat in den letzten 10 Jahren Assistenten zur Prüfung gebracht, nur eine ambulant tätige Ärztin befand sich aktuell in Weiterbildung. Von 12 stationären rheumatologischen Einrichtungen bieten nur 6 die volle Ermächtigung, 5 weitere haben in der vergangenen Dekade nicht weitergebildet. Sieben Ermächtigte gaben an, keine Bewerber zu haben. In den letzten 10 Jahren wurden 37 Rheumatologen weitergebildet, davon gingen 18 in die Niederlassung, 8 wurden Hausärzte, 29 blieben im gleichen Bundesland.

Schlussfolgerung

Bei gestiegenen ambulanten Patientenzahlen ist das Ausmaß der rheumatologischen Weiterbildung in den untersuchten Bundesländern offenbar nicht ausreichend, um der aktuell bestehenden Unterversorgung entgegenzuwirken.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2019

Zeitschrift für Rheumatologie 5/2019 Zur Ausgabe

Update Rheumatologie

Spondyloarthritiden II

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben die Zeitschrift für Rheumatologie 10x pro Jahr für insgesamt 329 € im Inland (Abonnementpreis 298 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 347 € im Ausland (Abonnementpreis 298 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 27,42 € im Inland bzw. 28,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise