Skip to main content
main-content

29.11.2019 | Begutachtung | Berufskrankheit | Ausgabe 4/2019

Trauma und Berufskrankheit 4/2019

Vibrationssyndrom der Finger

Eine Überarbeitung im Anerkennungsverfahren der BK 2104 ist nötig

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Ausgabe 4/2019
Autoren:
Dr. med. U. Wahl, U. Kaulbars, F. Ernst, T. Hirsch

Zusammenfassung

Physikalische Einwirkungen wie Kälte, Wärme, aber auch Vibrationen können Gesundheitsschäden verursachen, die im Rahmen einer beruflichen Exposition als Berufserkrankung anerkannt werden können. Seit 1979 ist in der Liste der Berufserkrankungen (BK) das vibrationsbedingte vasospastische Syndrom (BK 2104) verankert. Als wesentliche Hilfestellung in der Begutachtung von Berufserkrankungen existieren Merkblätter, die für Ärzte und Versicherungsinstitutionen die Grundlage für das Anerkennungsverfahren darstellen. Die BK 2104 besteht aus einer vaskulären und einer nervalen Komponente. Als funktionelle Durchblutungsstörung muss die vaskuläre Komponente der BK 2104 von organisch fixierten Durchblutungsstörungen wie dem Hypothenar-Hammer-Syndrom (HHS) oder der peripheren arteriellen Durchblutungsstörung abgegrenzt werden. Auch andere funktionelle Durchblutungsstörungen, die sich mit dem klinischen Bild eines primären oder sekundären Raynaud-Phänomens zeigen, müssen ausgeschlossen werden. Die nervale Komponente geht der Durchblutungsstörung meist Jahre voraus. Wichtige Differenzialdiagnosen sind das Karpaltunnelsyndrom und das Thoracic-outlet-Syndrom. Spezielle Untersuchungen wie die Pallästhesiometrie und die Thermometrie/Thermographie zeigen die typischen vibrationsbedingten Schädigungen. Die Funktionseinschränkung der Hand, welche die Minderung der Erwerbsfähigkeit im Wesentlichen definiert, kann mittels Fragebogen und neuropsychologischen Assessments abgeschätzt werden. Das aktuell vorliegende Merkblatt von 1979 muss aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse revidiert werden. Wesentliche Gesichtspunkte zu Pathophysiologie, Krankheitsbild sowie dem diagnostischen und differenzialdiagnostischen Vorgehen werden im Beitrag erläutert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Sichern Sie sich jetzt Ihr e.Med-Abo und sparen Sie 50 %!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Trauma und Berufskrankheit 4/2019 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Trauma und Berufskrankheit 4x pro Jahr für insgesamt 204 € im Inland (Abonnementpreis 181 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 214 € im Ausland (Abonnementpreis 181 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17 € im Inland bzw. 17,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.