Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.10.2017 | Übersicht | Sonderheft 3/2017

Trauma und Berufskrankheit 3/2017

Behandlung der akuten Kniegelenksluxation

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Sonderheft 3/2017
Autoren:
PD Dr. S. T. Shafizadeh, B. Bouillon, J. H. Naendrup, V. Jaecker, T. R. Pfeiffer

Zusammenfassung

Kniegelenksluxationen stellen seltene, aber schwerwiegende Kniegelenksverletzungen dar. Da die Verletzung oftmals im Rahmen von Hochrasanztraumen entsteht, sind häufig junge aktive Patienten betroffen. Dabei sind kombinierte Verletzungen des vorderen und hinteren Kreuzbandes mit Beteiligung des medialen bzw. lateralen Kapselbandapparates typische Verletzungsmuster. Das frühzeitige Erkennen und die Behandlung von neurovaskulären Begleitverletzungen sind therapieentscheidend und haben maßgeblichen Einfluss auf das Outcome. Röntgen, CT-Angiographie, Magnetresonanztomographie und Narkoseuntersuchung unter Durchleuchtung sind therapieweisende diagnostische Untersuchungen. Nach aktueller Datenlage hat das operative Vorgehen Vorteile gegenüber dem konservativen Vorgehen. Maßgeblich für die Wahl des Operationsverfahrens ist das Ausmaß der Gesamtverletzungsschwere. Ziel der operativen Versorgung ist in erster Linie die anatomisch korrekte femorotibiale Einstellung und Stabilisierung des Kniegelenks. Im Rahmen von Polytraumen oder bei Vorliegen von Gefäßverletzungen ist die Anlage eines Fixateur externe zu empfehlen. Ansonsten haben rekonstruktive Operationsverfahren in den ersten 14 Tagen nach Verletzung Vorteile gegenüber verzögerten Rekonstruktionsverfahren. Rekonstruktionsstrategien und -techniken müssen jeweils individuell an das Verletzungsmuster angepasst werden und hängen unter anderem auch von klinikabhängigen Ressourcen und der Erfahrung des Chirurgen ab. Trotz optimaler Versorgung und Nachbehandlung verbleiben nicht selten Restinstabilitäten, Funktions- sowie Belastungseinschränkungen. Das Risiko für die Entwicklung einer Kniegelenksarthrose ist zudem deutlich erhöht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 3/2017

Trauma und Berufskrankheit 3/2017Zur Ausgabe

Übersicht

Pseudarthrosen

  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 190,- € im Inland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 21,- €) bzw. 199,- € im Ausland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 30,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 15,83 € im Inland bzw. 16,58 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.