Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2017 | Industrieforum | Ausgabe 4/2017

DNP - Der Neurologe & Psychiater 4/2017

Behandlung der Schizophrenie verbessern

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 4/2017
Autor:
Springer Medizin
Die Behandlung von Patienten mit Schizophrenie weist einen deutlichen Verbesserungsbedarf auf. Das ist das Fazit der vom Unternehmen Janssen beauftragten paneuropäischen Umfrage „Talking About Treatment in Schizophrenia: A Patient and Carer Survey“ unter 166 Schizophreniepatienten und 468 Betreuungspersonen. Unzureichend ist demnach vor allem die Aufklärung der Patienten und ihrer Betreuungspersonen zu den verfügbaren Therapieoptionen sowie ihre Einbindung in therapeutische Entscheidungen. So gaben 21 % der Patienten an, vor ihrer derzeitigen Behandlung keine alternativen Optionen mit ihrem Arzt besprochen zu haben. 27 % der Patienten und 25 % der sie betreuenden Menschen meinten zudem, nicht über alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten informiert worden zu sein. 46 % der Betreuer gaben an, mit ihrer Einbindung in Therapieentscheidungen unzufrieden zu sein. Das von Janssen zur Langzeitbehandlung von Patienten mit Schizophrenie entwickelte Therapiekonzept kompass ( www.​kompass-therapiebegleite​r.​de) bietet Unterstützung bei der Einbeziehung von Patienten und Angehörigen in die medikamentöse Behandlung. Günstige Voraussetzungen, um die Therapie zu erleichtern, schafft auch Trevicta® (Paliperidonpalmitat), die erste 3-Monatsformulierung eines langwirksamen, atypischen Antipsychotikums. Das lange Applikationsintervall trägt zur Therapiekontinuität und so zur langfristigen Stabilität der Patienten bei. Hierdurch kann der Betreuungsbedarf sinken, wodurch die Angehörigen entlastet werden können. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

DNP - Der Neurologe & Psychiater 4/2017Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher