Skip to main content
main-content

09.10.2017 | Beinulkus | CME | Ausgabe 7/2017

Gefässchirurgie 7/2017

Differenzialdiagnose des chronischen Ulcus cruris

Zeitschrift:
Gefässchirurgie > Ausgabe 7/2017
Autor:
Prof. Dr. J. Dissemond
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Redaktion

J. Hoffmann, Essen
A. Oberhuber, Düsseldorf
Teile dieses Artikels basieren auf dem Beitrag J. Dissemond (2017) Chronisches Ulcus cruris. Hautarzt 68:614–620, DOI https://​doi.​org/​10.​1007/​s00105-017-4010-8

Zusammenfassung

Chronische Wunden manifestieren sich klinisch meist als Dekubitus, diabetisches Fußulkus oder Ulcus cruris. Insbesondere die Ursachen für ein chronisches Ulcus cruris sind sehr vielfältig und stellen für die medizinischen Fachbereiche eine enorme interdisziplinäre und interprofessionelle Herausforderung dar. Auch wenn bei rund 80 % der Patienten mit chronischem Ulcus cruris in Deutschland eine chronische venöse Insuffizienz und/oder eine periphere arterielle Verschlusskrankheit zugrunde liegen, existieren viele weitere Krankheitsbilder wie beispielsweise Vaskulitis, Livedovaskulopathie, Pyoderma gangraenosum, Necrobiosis lipoidica, Kalziphylaxie, Ekthyma, Neoplasien und kutane Artefakte, die als Differenzialdiagnosen beachtet werden sollten. Viele Patienten werden auf das Symptom einer chronischen Wunde reduziert und lediglich symptomatisch behandelt. Die Durchführung einer erfolgreichen Therapie der Patienten mit chronischem Ulcus cruris ist aber nur nach adäquater Diagnostik möglich. Hier bietet die ABCDE-Regel eine Orientierungshilfe. Ein dauerhafter Behandlungserfolg setzt immer eine kausal orientierte Therapie voraus. Begleitend kann zudem eine moderne feuchte Wundtherapie die Wundheilung unterstützen. Die Lokaltherapie kann sich hierbei an dem MOIST-Schema orientieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2017

Gefässchirurgie 7/2017Zur Ausgabe

Update Gefäßmedizin

Update Gefäßmedizin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 328€ im Inland (Abonnementpreis 298 € plus Versandkosten 30 €) bzw. 346 € im Ausland (Abonnementpreis 298 € plus Versandkosten 48 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 27,33 € im Inland bzw. 28,83 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise