Skip to main content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2017

14.06.2017 | Editorial

Beiträge zum Themenschwerpunkt aus der Sektion III (Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Gerontologie) der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V. (DGGG)

verfasst von: Prof. Dr. Frank Oswald, Prof. Dr. Annette Franke, Prof. Dr. habil. Eva-Marie Kessler

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 5/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Gerontologie ist eine Wissenschaft mit vielen Teilbereichen und Anwendungsbezügen. Die sozial- und verhaltenswissenschaftliche Gerontologie untersucht die Person bzw. soziales Handeln im Kontext sozialer Beziehungen und gesellschaftlichen, also beispielsweise politischen, historischen und kulturellen Bedingungen, Institutionen und Rollen. Sowohl Person- als auch Kontextfaktoren können zu Kontinuität oder Veränderung beitragen. Seitens der Person werden beispielsweise Lebensstile, kognitive Fähigkeiten, Gesundheit und Erfahrungen im Lebenslauf adressiert. Als Kontexte gelten neben den sozialen auch räumliche Umwelten, materielle Ressourcen und soziale Ungleichheit ebenso wie gesellschaftliche Altersbilder und soziopolitische Rahmenbedingungen. Beiträge aus zahlreichen Fachdisziplinen, die sich mit diesen Fragestellungen beschäftigen (z.B. Psychologie, Soziologie, Gesellschaftswissenschaften, Erziehungswissenschaften, Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaften, Gesundheits- und Therapiewissenschaften) ebenso wie zunehmend interdisziplinäre Ansätze bereichern und prägen die gerontologische Forschung in Deutschland. Neben der Forschung ist gleichermaßen die wissenschaftlich fundierte gerontologische Ausbildung in den vielfältigen sozial- und verhaltenswissenschaftlichen Bereichen von Bedeutung. Und schließlich richtet eine sowohl grundlagen- als auch anwendungsorientierte gerontologische Forschung stets den Blick auf die Folgen für die wissenschaftliche Politikberatung. …
Metadaten
Titel
Beiträge zum Themenschwerpunkt aus der Sektion III (Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Gerontologie) der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V. (DGGG)
verfasst von
Prof. Dr. Frank Oswald
Prof. Dr. Annette Franke
Prof. Dr. habil. Eva-Marie Kessler
Publikationsdatum
14.06.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 5/2017
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-017-1273-8

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Soziale Altenarbeit und Soziale Gerontologie

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Deeskalation in der Systemtherapie: Das Ziel muss bekannt sein

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Anhand des Brustkrebssubtyps und des Risikos kann die Eskalationsstufe der Behandlung beim frühen Mammakarzinom festgelegt werden. Prof. Christian Jackisch, Essen, gab beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie einen Einblick in bestehende Konzepte.

Wie wird Brustkrebs in zehn Jahren behandelt?

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie haben vier Behandelnde verschiedener Fachrichtungen einen Blick in die Zukunft der Brustkrebstherapie gewagt. Wie könnte sie im Jahr 2034 aussehen?

Cannabis wirkt nicht antientzündlich

Cannabinoide Nachrichten

Die Wirksamkeit von Cannabisprodukten ist in einigen medizinischen Indikationen gesichert. Aber längst nicht alle Effekte, die Cannabis zugesprochen werden, lassen sich in Studien nachvollziehen. In der randomisierten, placebokontrollierten Studie MedCan-1 wurde der antiinflammatorische Effekt von Cannabidiol genauer unter die Lupe genommen.

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.