Skip to main content
main-content

12.09.2019 | Original Article

Beneficial Effects of Theta-Burst Transcranial Magnetic Stimulation on Stroke Injury via Improving Neuronal Microenvironment and Mitochondrial Integrity

Zeitschrift:
Translational Stroke Research
Autoren:
Xuemei Zong, Yan Dong, Yuyu Li, Luodan Yang, Yong Li, Baocheng Yang, Lorelei Tucker, Ningjun Zhao, Darrell W. Brann, Xianliang Yan, Shuqun Hu, Quanguang Zhang
Wichtige Hinweise
Xuemei Zong and Yan Dong contributed equally to this work.

Publisher’s Note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

Recent work suggests that repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) may beneficially alter the pathological status of several neurological disorders, although the mechanism remains unclear. The current study was designed to investigate the effects of rTMS on behavioral deficits and potential underlying mechanisms in a rat photothrombotic (PT) stroke model. From day 0 (3 h) to day 5 after the establishment of PT stroke, 5-min daily continuous theta-burst rTMS (3 pulses of 50 Hz repeated every 200 ms, intensity at 200 G) was applied on the infarct hemisphere. We report that rTMS significantly attenuated behavioral deficits and infarct volume after PT stroke. Further investigation demonstrated that rTMS remarkably reduced synaptic loss and neuronal degeneration in the peri-infarct cortical region. Mechanistic studies displayed that beneficial effects of rTMS were associated with robust suppression of reactive micro/astrogliosis and the overproduction of pro-inflammatory cytokines, as well as oxidative stress and oxidative neuronal damage especially at the late stage following PT stroke. Intriguingly, rTMS could effectively induce a shift in microglial M1/M2 phenotype activation and an A1 to A2 switch in astrocytic phenotypes. In addition, the release of anti-inflammatory cytokines and mitochondrial MnSOD in peri-infarct regions were elevated following rTMS treatment. Finally, rTMS treatment efficaciously preserved mitochondrial membrane integrity and suppressed the intrinsic mitochondrial caspase-9/3 apoptotic pathway within the peri-infarct cortex. Our novel findings indicate that rTMS treatment exerted robust neuroprotection when applied at least 3 h after ischemic stroke. The underlying mechanisms are partially associated with improvement of the local neuronal microenvironment by altering inflammatory and oxidative status and preserving mitochondrial integrity in the peri-infarct zone. These findings provide strong support for the promising therapeutic effect of rTMS against ischemic neuronal injury and functional deficits following stroke.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher