Skip to main content
main-content
ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

Aktuell publizierte Daten bestätigen, was viele Pollenallergiker schon länger zu spüren bekommen: Die Pollensaison wird länger und die Konzentration der Pollen nimmt zu. Die Arbeitsgruppe um Dr. Anderegg von der University of Utah in Salt Lake City konnte zeigen, dass in der Zeit von 1990 bis 2018 in Nordamerika die Anzahl der Tage mit allergenen Pollen in der Luft um 20 Tage und die Konzentration der Pollen um 21 Prozent zugenommen haben. Treiber der Veränderung ist nach Ansicht der US-Forscher die mit dem globalen Klimawandel einhergehende Erwärmung. Sie gehen davon aus, dass der Einfluss von Pollen auf die Atemwege zunehmen wird [1].

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe – eine physikalische Pollenbarriere

In diesem Kontext passen die Ergebnisse einer Studie, die zeigen, dass die Bepanthen® Augen- und Nasensalbe den Kontakt der Nasenschleimhaut mit Pollen reduzieren kann. Dabei wurden unter anderem Pollen des Spitzblättrigen Schlagkrauts (Iva xanthiifolia) mit Hilfe eines modernen in-vitro-Systems in aerosolisierter Form auf eine Schicht der Bepanthen® Augen- und Nasensalbe aufgebracht. Im zweistündigen Untersuchungszeitraum bei Raumtemperatur konnte mittels konfokaler Lasermikroskopie demonstriert werden, dass die Pollen in keinem signifikanten Ausmaß in die Salbe eingedrungen waren [2].

Augen- und Nasensalbe unterstützt Heilung bei wunder Heuschnupfennase

Den patientenrelevanten Nutzen der Bepanthen® Augen- und Nasensalbe zur Unterstützung der Wundheilung bei wunder Heuschnupfennase unterstreicht eine nicht-interventionelle Untersuchung: 438 Patienten mit allergischem Schnupfen setzten die Augen- und Nasensalbe über zwei Wochen bei Heuschnupfen ein. Unter der Behandlung mit dem Dexpanthenol-haltigen Topikum besserten sich die Kernsymptome – Juckreiz in der Nase, Niesreiz, laufende Nase und trockene Nasenschleimhaut – jeweils signifikant (p < 0,001). Der Patient Benefit Index lag im Mittel bei 3. Ein Wert ≥ 1 signalisiert dabei einen relevanten Nutzen der Behandlung für den Patienten. Fast alle Studienteilnehmer (99 Prozent; n=1.654) bewerteten außerdem die Verträglichkeit der Bepanthen® Augen- und Nasensalbe mit gut oder sehr gut [3].

Literatur

[1] Anderegg WR et al. PNAS 2021; February 16, 2021 118 (7) e2013284118; https://doi.org/10.1073/pnas.2013284118

[2] Metz J et al., Pharmaceutics 2018, 10(2), 56; https://doi.org/10.3390/pharmaceutics10020056

[3] Feuerhahn J et al., Pharm Ztg. 2015; 160: 46-51

» Zum Impressum


Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Evidenz für innovative Einsatzgebiete der Wund- und Heilsalbe

Studien mit 3D-Modellsystemen der menschlichen Haut, bei denen unter anderem eine atopische Dermatitis simuliert wird oder die eine Lasertherapie erfahren, unterstreichen den Wert von Dexpanthenol-haltigen Topika [1]. Genexpressionsanalysen bestätigen antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften sowie eine Erhöhung der Zellproliferation unter dem Einfluss von Dexpanthenol [1, 2].

ANZEIGE

02.12.2020 | Onlineartikel

Bepanthen® Sensiderm stellt die Hautbarriere wieder her

Moderne Topika mit Dexpanthenol, Ceramiden und Lipiden, die in einer hautähnlichen Struktur angeordnet sind, können strukturelle Schädigungen der Hautschutzbarriere erheblich reduzieren und die Barrierefunktion wiederherstellen kann – so das Ergebnis einer aktuellen Studie am Hautmodell mit Bepanthen® Sensiderm Creme [1].

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise