Skip to main content
main-content

01.07.2012 | Originalien | Ausgabe 7/2012

Der Unfallchirurg 7/2012

Beschleunigungsverletzung der Halswirbelsäule in Abhängigkeit vom Unfallmechanismus

Neurootologische differentialdiagnostische Befunde

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 7/2012
Autoren:
Dr. G. Geiger, Dr. R.M. Aliyev

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine durch Autounfall ausgelöste HWS-Beschleunigungsverletzung ist von der Kollisionsrichtung (Heck-, Front-, Quer- oder Seitenaufprall) abhängig. Die Halswirbelsäule (HWS) wird dabei enormen linearen, rotatorischen oder kombinierten Beschleunigungsscherkräften ausgesetzt. Die neurootologischen Verletzungsfolgen sind noch nicht vergleichend in Abhängigkeit von der Art der HWS-Beschleunigungsverletzung untersucht.

Methode

Die Daten aus einer neurootometrischen Sinnesnervenbahnprüfungen der 32 Patienten nach einer linearen HWS-Beschleunigungsverletzung („Peitschenhiebphänomen“) wurden mit den Daten von weiteren 32 Patienten nach einer axialen HWS-Rotationsverletzung direkt verglichen.

Ergebnisse

Der Datenvergleich zeigte, dass ein deutliches Überwiegen von pathologischen Befunden der akustisch evozierten Potentiale (ABEP und ALEP) und visuell evozierten Potentiale (VEP) nach einer Rotationsverletzung der HWS vorliegt. Diese Befunde sprechen für retrokochleäre und supratentorielle bzw. hirnrindennahe Hörbahnstörungen sowie für Sehbahn- und Okzipitalkortexstörungen durch eine Läsion der Temporal- bzw. Okzipitallappenpole. Bei diesen Patienten bestanden auch ein Überwiegen der pathologischen nystaktischen Basisaktivität und der zentralen Enthemmung des Nystagmusgenerators sowie ein Überwiegen von Befunden, die für eine zentrale pontomedulläre und vestibulospinale Störung sprechen.

Schlussfolgerung

Bezüglich der differentialdiagnostischen neurootologischen Befunde konnte nach einer axialen HWS-Rotationsverletzung ein Überwiegen von zentralen Schädigungsmuster festgestellt werden. Somit sprechen die Daten nach einem HWS-Rotationstrauma für ein überwiegend dem Hirnstamm zuzuordnendes Läsionsmuster in Sinne einer Contusio. Bei einer linearen HWS-Beschleunigungsverletzung fand sich im Vergleich ein relatives Überwiegen der peripheren und kombinierten Schädigungsmuster.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2012

Der Unfallchirurg 7/2012 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 393€ im Inland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 434 € im Ausland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 32,75 € im Inland bzw. 36,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise