Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Medizin aktuell/Technische Innovationen | Ausgabe 9/2009

Der Unfallchirurg 9/2009

Best Matching

Experimenteller Vergleich unterschiedlicher Matchingverfahren zur Anwendung der Computernavigation

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 9/2009
Autoren:
Dr. A. Schäffler, B. König, N.P. Haas, U. Stöckle

Zusammenfassung

Einleitung

Mit verbesserten intraoperativen Visualisierungsverfahren haben navigierte Operationsverfahren im Bereich der unfallchirurgischen/orthopädischen Chirurgie zunehmend Verbreitung gefunden. Die Registrierung, d. h. der Datenabgleich zwischen virtuellem und therapeutischem Objekt stellt dabei aber immer noch ein Problem dar. In den letzten Jahren haben unterschiedliche Hersteller versucht das Problem zu lösen und unterschiedliche Matchingverfahren verwendet. Wir haben 3 Matchingverfahren untereinander unter Verwendung des VectorVision-Navigationssystems verglichen.

Material und Methoden

Verwendet wurden pro Matchingverfahren je 3 Kunststoffmodelle der LWS der Firma Synbone®, als Navigationssystem das VectorVision-System. Die Versuchsanordnung wurde für die verwendeten Navigationsverfahren standardisiert.
Zunächst wurde ein CT-Scan der Modelle erstellt und an diesem Datensatz eine Masterplanung für alle Pedikelbohrungen vorgenommen. Es wurden je 48 Bohrungen mit Pairpoint-, Region- und CT-Fluoromatching durchgeführt und ausgewertet. Die für die Registrierung benötigten Zeiten wurden dokumentiert und miteinander verglichen. Die postoperative Auswertung der Präzision erfolgte mittels CT. Vermessen wurden insgesamt 144 Pedikelbohrungen an Kunststoffmodellen auf Basis einer für alle Versuchsreihen identischen Planung.

Ergebnisse

Im Rahmen der experimentellen Studie wurden 144 Bohrungen ausgeführt, lediglich in 2 Fällen (1,3%) kam es zu einer Kortikalisperforation im Bereich der lateralen Pedikelwand. Der Zeitaufwand für das Regionmatching war der geringste, gefolgt vom Pairpointmatching. Am längsten war der Zeitaufwand für das CT-Fluoromatching.
Der Abstand der einzelnen Bohrkanäle zur Kortikalis, als Maß für die Präzision, war in allen Versuchsreihen gleichermaßen groß (im Mittel 1,3 mm). Dabei war für das Pairpointmatching der Abstand zur medialen Kortikalis signifikant größer als bei den anderen beiden Verfahren.

Schlussfolgerung

Das Pairpointmatching war in unserer Serie das einzige Verfahren ohne Fehlplatzierung und hatte bei den Bohrungen durchschnittlich den größten Sicherheitsabstand. Es hat sich somit als präzisestes Verfahren herausgestellt. Das Regionmatching bietet bei vergleichbarer Präzision den Vorteil des kürzesten Zeitaufwands für die Matchingprozedur.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2009

Der Unfallchirurg 9/2009 Zur Ausgabe

Leserbriefe

Leserbriefe

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 393€ im Inland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 434 € im Ausland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 32,75 € im Inland bzw. 36,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise