Skip to main content
Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung 3/2010

01.08.2010 | Schwerpunkt

Beurteilung eines Stressbewältigungskurses für Studierende

verfasst von: B. Thielmann, E. Ackermann, J. Frommer, I. Böckelmann

Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung | Ausgabe 3/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Psychische und physische Belastungen wirken schon zu Studienbeginn. Stressbewältigungskurse sollen gegensteuern. Neben der Ermittlung von studienbezogenen Belastungen und vorhandener Bewältigungsmechanismen sollte der Effekt individuell erlernter Copingstrategien betrachtet werden.

Material und Methodik

Wir befragten 18 Studierende (Alter 24,2±2,3 Jahre) der Universität Magdeburg zu Beginn, nach 8 Wochen Kursbesuch und nach 3-monatiger Anwendung zu Hause. Es wurden 3 standardisierte Fragebögen (AVEM, KOEPS, SVF) zur Erfassung von Coping und Belastungen verwendet.

Ergebnisse

Gesundheitsgefährdende AVEM-Muster wiesen 88,9% der Studierenden auf; sie gaben teilweise starke physische und psychische Beschwerden an. Im Verlauf konnte gezeigt werden, dass zwar alle Studierenden AVEM-Risikomuster darboten, aber auch gesundheitsförderliche Muster zunahmen.

Schlussfolgerung

Die Kenntnis bestimmter Merkmals- und Bewältigungsmuster bietet im Rahmen individueller Präventionsmaßnahmen Ansatzpunkte gezielter therapeutischer Interventionen. Gesundheitsfördernde Maßnahmen in den Studienalltag zu integrieren erscheint sinnvoll.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bachmann B, Berta D, Eggli P, Hornung R (1999) Macht studieren krank? Die Bedeutung von Belastung und Ressourcen für die Gesundheit der Studierenden. Huber, Bern Bachmann B, Berta D, Eggli P, Hornung R (1999) Macht studieren krank? Die Bedeutung von Belastung und Ressourcen für die Gesundheit der Studierenden. Huber, Bern
2.
Zurück zum Zitat Böse B, Böckelmann I, Pfister EA (2008) Arbeitspsychologische Befragungen von Mitarbeitern einer Großstadtverwaltung. In: Kongressband. 48. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) vom 12.–15.03.2008 in Hamburg Böse B, Böckelmann I, Pfister EA (2008) Arbeitspsychologische Befragungen von Mitarbeitern einer Großstadtverwaltung. In: Kongressband. 48. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) vom 12.–15.03.2008 in Hamburg
3.
Zurück zum Zitat Brunner S, Bachmann N (1999) Psychische und physische Gesundheit im Verlauf des Studiums. In: Bachmann B, Berta D, Eggli P, Hornung R (Hrsg) Macht studieren krank? Die Bedeutung von Belastung und Ressourcen für die Gesundheit der Studierenden. Huber, Bern Brunner S, Bachmann N (1999) Psychische und physische Gesundheit im Verlauf des Studiums. In: Bachmann B, Berta D, Eggli P, Hornung R (Hrsg) Macht studieren krank? Die Bedeutung von Belastung und Ressourcen für die Gesundheit der Studierenden. Huber, Bern
4.
Zurück zum Zitat Endres D (2001) Stressmodelle und Bewältigungsstrategien. ErgoMed 1:16–20 Endres D (2001) Stressmodelle und Bewältigungsstrategien. ErgoMed 1:16–20
5.
Zurück zum Zitat Heitzmann B, Schaarschmidt U, Kieschke U (2005) Diagnostik beruflichen Bewältigungsverhaltens bei Rehapatienten – die Leistungsmöglichkeiten des Verfahrens AVEM im Bereich medizinischer Reha. Prax Klin Verhaltensmed Rehabil 70:269–280 Heitzmann B, Schaarschmidt U, Kieschke U (2005) Diagnostik beruflichen Bewältigungsverhaltens bei Rehapatienten – die Leistungsmöglichkeiten des Verfahrens AVEM im Bereich medizinischer Reha. Prax Klin Verhaltensmed Rehabil 70:269–280
6.
Zurück zum Zitat Hornung R (1999) Leben an der Hochschule: eine Einführung in den Problem- und Forschungsbereich. In: Bachmann B, Berta D, Eggli P, Hornung R (Hrsg) Macht studieren krank? Die Bedeutung von Belastung und Ressourcen für die Gesundheit der Studierenden. Huber, Bern Hornung R (1999) Leben an der Hochschule: eine Einführung in den Problem- und Forschungsbereich. In: Bachmann B, Berta D, Eggli P, Hornung R (Hrsg) Macht studieren krank? Die Bedeutung von Belastung und Ressourcen für die Gesundheit der Studierenden. Huber, Bern
7.
Zurück zum Zitat Janke W, Erdmann G, Kallus W (2000) Stressverarbeitungsfragebogen. Handanweisung. Hogrefe, Göttingen Janke W, Erdmann G, Kallus W (2000) Stressverarbeitungsfragebogen. Handanweisung. Hogrefe, Göttingen
8.
Zurück zum Zitat Karasek R, Theorell T (1990) Helathy work: Stress, productivity, and the reconstruction of working life. Basic Books, New York Karasek R, Theorell T (1990) Helathy work: Stress, productivity, and the reconstruction of working life. Basic Books, New York
9.
Zurück zum Zitat Klaner A (1998) Stressbewältigung im Studium: mit 20 praktischen Übungen zum erfolgreichen Stressabbau. Spitz, Berlin Klaner A (1998) Stressbewältigung im Studium: mit 20 praktischen Übungen zum erfolgreichen Stressabbau. Spitz, Berlin
10.
Zurück zum Zitat Lazarus RS (1966) Psychological stress and the coping process. McGraw-Hill, New-York Lazarus RS (1966) Psychological stress and the coping process. McGraw-Hill, New-York
11.
Zurück zum Zitat Lehr D, Schmitz E, Hillert A (2008) Bewältigungsmuster und psychische Gesundheit. ZA & O 52:3–14 Lehr D, Schmitz E, Hillert A (2008) Bewältigungsmuster und psychische Gesundheit. ZA & O 52:3–14
12.
Zurück zum Zitat Letzel S (2006) Aus-, Weiter- und Fortbildung in der Arbeits- und Umweltmedizin. In: Scheuch K, Kessel R, Piekarski C (Hrsg) Arbeitsmedizin heute – Konzepte für morgen. Genter, Stuttgart Letzel S (2006) Aus-, Weiter- und Fortbildung in der Arbeits- und Umweltmedizin. In: Scheuch K, Kessel R, Piekarski C (Hrsg) Arbeitsmedizin heute – Konzepte für morgen. Genter, Stuttgart
13.
Zurück zum Zitat Manz R (2004) Fragebogen für körperliche, psychische und soziale Symptome. Handanweisung. Swets Test Services, Frankfurt Manz R (2004) Fragebogen für körperliche, psychische und soziale Symptome. Handanweisung. Swets Test Services, Frankfurt
14.
Zurück zum Zitat Muth T, Siegman S, Schwarze S (2008) Gender-Aspekte der Belastung bei Studierenden der Humanmedizin. DGAUM 12.–15.03.08 in Hamburg Muth T, Siegman S, Schwarze S (2008) Gender-Aspekte der Belastung bei Studierenden der Humanmedizin. DGAUM 12.–15.03.08 in Hamburg
15.
Zurück zum Zitat Schaarschmidt U, Fischer A (2004) Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster. Handanweisung. Dr. G. Schuhfried GmbH, Frankfurt/M Schaarschmidt U, Fischer A (2004) Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster. Handanweisung. Dr. G. Schuhfried GmbH, Frankfurt/M
16.
Zurück zum Zitat Schaarschmidt U, Fischer A (2008) Verfahrenskonzeption. In: AVEM – Arbeitsbezogene Verhaltens- und Erlebensmuster, 3. Aufl. Harcourt Test Services (im Druck), Frankfurt/M. Schaarschmidt U, Fischer A (2008) Verfahrenskonzeption. In: AVEM – Arbeitsbezogene Verhaltens- und Erlebensmuster, 3. Aufl. Harcourt Test Services (im Druck), Frankfurt/M.
17.
Zurück zum Zitat Scheuch K (2004) Theorie und Praxis arbeitsbezogener psychischer Belastung und Beanspruchung. Zbl Arbeitsmed 54:208–213 Scheuch K (2004) Theorie und Praxis arbeitsbezogener psychischer Belastung und Beanspruchung. Zbl Arbeitsmed 54:208–213
18.
Zurück zum Zitat Scheuch K, Szadkowski D, Piekarski C et al (1999) Positionen zu arbeitsmedizinischer Forschung und Praxis im Zusammenhang mit psychomentaler Belastung und Beanspruchung im Beruf. Zbl Arbeitsmed 49:362–366 Scheuch K, Szadkowski D, Piekarski C et al (1999) Positionen zu arbeitsmedizinischer Forschung und Praxis im Zusammenhang mit psychomentaler Belastung und Beanspruchung im Beruf. Zbl Arbeitsmed 49:362–366
19.
Zurück zum Zitat Schreinicke G, Hinz A, Hüber B (2002) Arbeitsmedizinische Vorsorge bei Personen mit hoher psychischer Berufsbelastung? Zbl Arbeitsmed 52:200–210 Schreinicke G, Hinz A, Hüber B (2002) Arbeitsmedizinische Vorsorge bei Personen mit hoher psychischer Berufsbelastung? Zbl Arbeitsmed 52:200–210
20.
Zurück zum Zitat Voltmer E, Kieschke U, Spahn C (2008) Studienbezogenes psychosoziales Verhalten und Erleben von Medizinstudenten im ersten und fünften Studienjahr. Gesundheitswesen 70:98–104CrossRefPubMed Voltmer E, Kieschke U, Spahn C (2008) Studienbezogenes psychosoziales Verhalten und Erleben von Medizinstudenten im ersten und fünften Studienjahr. Gesundheitswesen 70:98–104CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Wagner-Link A (1996) Sackgasse Streß? Thieme, Stuttgart Wagner-Link A (1996) Sackgasse Streß? Thieme, Stuttgart
Metadaten
Titel
Beurteilung eines Stressbewältigungskurses für Studierende
verfasst von
B. Thielmann
E. Ackermann
J. Frommer
I. Böckelmann
Publikationsdatum
01.08.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Prävention und Gesundheitsförderung / Ausgabe 3/2010
Print ISSN: 1861-6755
Elektronische ISSN: 1861-6763
DOI
https://doi.org/10.1007/s11553-010-0230-9

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Prävention und Gesundheitsförderung 3/2010 Zur Ausgabe

Magazinseite

Magazinseite

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Nach Herzinfarkt mit Typ-1-Diabetes schlechtere Karten als mit Typ 2?

29.05.2024 Herzinfarkt Nachrichten

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sind die Chancen, einen Myokardinfarkt zu überleben, in den letzten 15 Jahren deutlich gestiegen – nicht jedoch bei Betroffenen mit Typ 1.

Wie der Klimawandel gefährliche Pilzinfektionen begünstigt

24.05.2024 Candida-Mykosen Nachrichten

Dass sich invasive Pilzinfektionen in letzter Zeit weltweit häufen, liegt wahrscheinlich auch am Klimawandel. Ausbrüche mit dem Hefepilz Candida auris stellen eine zunehmende Gefahr für Immungeschwächte dar – auch in Deutschland.

So wirken verschiedene Alkoholika auf den Blutdruck

23.05.2024 Störungen durch Alkohol Nachrichten

Je mehr Alkohol Menschen pro Woche trinken, desto mehr steigt ihr Blutdruck, legen Daten aus Dänemark nahe. Ob es dabei auch auf die Art des Alkohols ankommt, wurde ebenfalls untersucht.

Das sind die führenden Symptome junger Darmkrebspatienten

Darmkrebserkrankungen in jüngeren Jahren sind ein zunehmendes Problem, das häufig längere Zeit übersehen wird, gerade weil die Patienten noch nicht alt sind. Welche Anzeichen Ärzte stutzig machen sollten, hat eine Metaanalyse herausgearbeitet.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.