Skip to main content
main-content

01.03.2012 | Leitthema | Ausgabe 3/2012

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 3/2012

Bewertung des sensibilisierenden Potenzials von Stoffen in Kosmetika und Bedarfsgegenständen

Wie werden Inhaltsstoffe von Kosmetika und Bedarfsgegenständen heute und morgen in Europa getestet?

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 3/2012
Autoren:
M. Peiser, T. Platzek, PD Dr. Dr. A. Luch

Zusammenfassung

Kosmetika und bestimmte Bedarfsgegenstände werden vom Verbraucher direkt auf die Haut aufgetragen beziehungsweise unter direktem Hautkontakt benutzt. Cremes verbleiben auf der Haut, die Haare werden mehrfach im Jahr gefärbt, Nickelionen können aus Ohrsteckern und Piercings an Arealen von Hautverletzungen oder aus Spielzeug auf der empfindlichen Haut von Kindern freigesetzt werden. Entsprechend hoch ist das Risiko, eine Kontaktallergie zu entwickeln. Darüber hinaus können durch täglichen Umgang und wiederholten Kontakt mit bestimmten Kosmetika und Bedarfsgegenständen bei bestehender Sensibilisierung Kontaktekzeme immer wieder neu ausgelöst werden. Eine Kontaktallergie ist nicht heilbar. Für die Bewertung des allergenen Potenzials einer Substanz standen in der Vergangenheit ausschließlich tierexperimentelle Methoden zur Verfügung. Allerdings schreibt die Kosmetik-Richtlinie 76/768/EWG mit der 7. Änderung von 2003 für Bestandteile von Kosmetika ein Testverbot und ab 2013 auch ein generelles Vermarktungsverbot vor. Damit stehen de facto zurzeit weder Tierversuche noch validierte Alternativmethoden für die präventive Testung des Endpunkts „Sensibilisierung“ zur Verfügung. Dieser Zustand könnte ein Hindernis bei der Entwicklung innovativer Kosmetikprodukte mit neuen, möglicherweise für den Verbraucher verträglicheren Inhaltsstoffen darstellen. Daher wird die Entwicklung und Validierung von Alternativmethoden für den Endpunkt „Sensibilisierung/Allergenität“ von Chemikalien für die Industrie und regulatorische Behörden gleichermaßen als eine der großen Herausforderungen der kommenden Jahre angesehen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 3/2012 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Bundesgesundheitsblatt 12x pro Jahr für insgesamt 196,20 € im Inland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 226,20 € im Ausland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 65 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,35 € im Inland bzw. 18,85 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2018 | Buch

Repetitorium Geriatrie

Geriatrische Grundversorgung - Zusatz-Weiterbildung Geriatrie - Schwerpunktbezeichnung Geriatrie

Das vorliegende Werk orientiert sich an den Fort-bzw. Weiterbildungsinhalten der Zusatz-Weiterbildung „Geriatrie“ , der Schwerpunktbezeichnung „Geriatrie“ sowie der strukturierten curricularen Fortbildung „Geriatrische Grundversorgung“ und wendet …

Herausgeber:
Dr. Rainer Neubart

2012 | Buch

Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin

Klinik Diagnose Therapie

Patienten mit Hautkrankheiten machen einen großen Anteil der Patienten in der Allgemeinarztpraxis aus. Prägnante Texte und zahlreiche Abbildungen zu Klinik, Pathogenese, Diagnose und Therapie helfen, die häufigsten dermatologischen Probleme zu lösen.

Autor:
Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise