Skip to main content
main-content

01.06.2012 | Originalien | Ausgabe 5/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2012

Bewusstlosigeit, Koma, Somnolenz, Stupor und Sopor

Wie werden diese Begriffe von Notfallmedizinern definiert und angewendet?

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2012
Autoren:
Dr. W. Stahl, D. Woischneck

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Begriffe Bewusstlosigkeit, Koma, Somnolenz, Stupor und Sopor werden im deutschen Sprachraum, teilweise auch historisch bedingt, zur Beschreibung einer eingeschränkten Bewusstseinslage verwendet. Gleichzeitig existiert seit 1974 für diesen Zweck die „Glasgow Coma Scale“ (GCS), die eine relativ präzise Festlegung der Bewusstseinslage ermöglicht.

Material und Methoden

Die Erhebung erfolgte an zwei unterschiedlichen Kollektiven: aktive Notärzte (NÄ) und Ärzte eines Seminars zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin. Beide Gruppen wurden gebeten, anhand von geschlossenen oder skalierenden Fragen die oben benannten Begriffe zu definieren und den dazugehörigen GCS-Wert zu benennen. Zusätzlich erfragten wir die Indikationsstellung für eine Intubation in Abhängigkeit der genannten Begriffe.

Ergebnisse

Für die Begriffe Koma und Bewusstlosigkeit wurde von den aktiven NÄ im Median ein GCS-Wert von 7 [5–8; Interquartilsabstand 25–75% Quantil (IQ)] bzw. 9 (7–10; IQ) zugeordnet, von den Seminarteilnehmern wurde Koma mit 6,5 (5–8; IQ) und Bewusstlosigkeit mit 8 (8–10; IQ) bewertet. Nahezu 60% der Befragten waren der Meinung, dass der bewusstlose Patient – entgegen der Definition – keine gezielte Schmerzabwehr zeigt. Für den Begriff Somnolenz wurden eher höhere GCS-Werte vergeben [Median 11 (10–13; IQ) bzw. 12 (10–13,5; IQ)]. Stupor und Sopor wurden mit Werten eingeschätzt, die nahezu die gesamte Bandbreite des GCS abdecken.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse veranschaulichen deutlich, dass den meisten Ärzten, unabhängig von ihrer notfallmedizinischen Qualifikation, nicht bewusst war, dass die Begriffe Koma und Bewusstlosigkeit gleich bedeutend sind. Ebenso konnte gezeigt werden, welche Unsicherheit in der Anwendung der nicht exakt definierten Begriffe Somnolenz, Sopor und Stupor besteht. Neben der numerischen GCS für die Beschreibung einer Bewusstseinsstörung sollten v. a. bei traumatologischen Patienten nur noch die Begriffe Bewusstseinstrübung oder Bewusstlosigkeit zur Anwendung kommen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2012Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Faszination Notfallmedizin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 203€ im Inland (Abonnementpreis 174 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 222 € im Ausland (Abonnementpreis 174 € plus Versandkosten 48 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,92 € im Inland bzw. 18,50 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise