Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Leitthema | Ausgabe 6/2014

Der Radiologe 6/2014

Bildgebung bei „smoldering“ (asymptomatischem) multiplem Myelom

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Zeitschrift:
Der Radiologe > Ausgabe 6/2014
Autoren:
M. Bhutani, M.D., Ph.D. O. Landgren
Wichtige Hinweise
Zusatzmaterial online: Zu diesem Beitrag sind unter 10.​1007/​s00117-014-2694-7 für autorisierte Leser zusätzliche Dateien abrufbar.

Zusammenfassung

Klinisches Problem

Aktuelle klinische Studien sprechen für eine Therapie des „smoldering multiple myeloma” (SMM) mit hohem Progressionsrisiko schon bei der Diagnosestellung und nicht erst zum Zeitpunkt der Progression in ein symptomatisches multiples Myelom (MM). Die Früherkennung einer Knochen- und/oder Knochenmarkbeteiligung durch entsprechende sensitive Bildgebungsverfahren kann zur Ermittlung von SMM-Patienten mit hohem Risiko für eine Progression beitragen.

Radiologische Standardverfahren

Nach aktuellen Konsensusleitlinien (2011) ist die Röntgenuntersuchung des Skeletts ein Grundpfeiler der Beurteilung einer Knochenbeteiligung bei Diagnosestellung und in Verlaufskontrollen wegen eines SMM. Jedoch hat die Röntgenuntersuchung des Skeletts eine geringe Sensitivität für Knochenläsionen und liefert keine Informationen zu Knochenmarkveränderungen.

Innovative Verfahren

Moderne bildgebende Verfahren wie die Fluordeoxyglukose-Positronenemissionstomographie-Computertomographie (FDG-PET-CT) und die Magnetresonanztomographie (MRT) liefern zusammen mit innovativen Funktionsuntersuchungen eine bessere Einschätzung allgemeiner Veränderungen im Knochenmark- und im Knochenkompartiment. Mit diesen Verfahren kann die beginnende Progression vom SMM zum MM quantitativ objektiviert werden.

Leistungsfähigkeit

Obwohl moderne Bildgebungsverfahren häufig zum Staging und zur Risikoabschätzung bei multiplem Myelom eingesetzt werden, sind sie nur in begrenztem Maß bei SMM untersucht worden. Die spärlichen Daten zum SMM zeigen, dass 2 oder mehr in der MRT entdeckte umschriebene Knochenmarkveränderungen Indikatoren für eine rasche Progression in ein symptomatisches Stadium sind. Ob die FDG-PET-CT in asymptomatischen Stadien ähnliche Aussagen erlaubt, ist nach aktueller Datenlage noch unklar.

Ergebnisse

Moderne Bildgebungsverfahren sind der Skelettradiographie in Bezug auf Spezifität und Sensitivität überlegen und sollten dieser bei Hochrisikopatienten mit asymptomatischem Myelom vorgezogen werden. In Zukunft sollte in jedem Fall eine Ganzkörperbildgebung erfolgen, die Läsionen des Knochenmarks und des mineralisierten Knochens sensitiv nachweist und mit so wenig ionisierender Strahlung und Kontrastmittel wie möglich auskommt.

Praktische Empfehlungen

Neuere Bildgebungsverfahren müssen in prospektiven klinischen Studien zur Untersuchung des Übergangs vom SMM zum MM validiert werden; Ziel sollte dabei sein, angemessene Therapieentscheidungen zu ermöglichen. Außerdem sind Bemühungen zur Kostensenkung und größeren Verfügbarkeit von Ganzkörper-MRT und/oder FD-PET-CT erforderlich, um deren flächendeckende Einführung als zuerst eingesetzte diagnostische Verfahren zu erleichtern. Für zukünftige klinische Studien zur Therapie früher Stadien sind systematische Fehler wie „lead-time bias“ und „length-time bias“ zu berücksichtigen, die einen Nutzen einer sensitiven Diagnostik und einer frühen Therapie vortäuschen können.
Die englische Volltextversion dieses Beitrags ist über SpringerLink (unter „Supplemental“) verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Englische Version: Imaging in Smoldering (Asymptomatic) Multiple Myeloma: Past, Present and Future (PDF 1,11MB)
117_2014_2694_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Der Radiologe 6/2014 Zur Ausgabe

Berufsverband der Deutschen Radiologen (BDR) - Mitteilungen

Mitteilungen BDR

Einführung zum Thema

Multiples Myelom

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Radiologe 12x pro Jahr für insgesamt 493 € im Inland (Abonnementpreis 458 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 533 € im Ausland (Abonnementpreis 458 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 41,08 € im Inland bzw. 44,42 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Radiologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Radiologie

Meistgelesene Bücher aus der Radiologie

2016 | Buch

Medizinische Fremdkörper in der Bildgebung

Thorax, Abdomen, Gefäße und Kinder

Dieses einzigartige Buch enthält ca. 1.600 hochwertige radiologische Abbildungen und Fotos iatrogen eingebrachter Fremdmaterialien im Röntgenbild und CT.

Herausgeber:
Dr. med. Daniela Kildal

2011 | Buch

Atlas Klinische Neuroradiologie des Gehirns

Radiologie lebt von Bildern! Der vorliegende Atlas trägt dieser Tatsache Rechnung. Sie finden zu jedem Krankheitsbild des Gehirns Referenzbilder zum Abgleichen mit eigenen Befunden.

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. Jennifer Linn, Prof. Dr. med. Martin Wiesmann, Prof. Dr. med. Hartmut Brückmann

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Radiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise