Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

9. Bildgebung

verfasst von : T. Nickl-Jockschat, I. Vernaleken, F. Schneider

Erschienen in: Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Bildgebende Verfahren werden in der Diagnostik psychischer Störungen zur Diagnosesicherung sowie zur Ausschlussdiagnostik eingesetzt. Prinzipiell sollte bei Erstmanifestation einer diagnostisch unklaren, schweren und / oder länger währenden psychischen Erkrankung eine zerebrale Bildgebung erfolgen, aber auch bei Auffälligkeiten in der Anamnese, der neurologischen Untersuchung und im EEG. Die Computertomographie stellt ein weithin verfügbares, rasch durchführbares und kostengünstiges schnittbildgebendes Verfahren dar. Kernspintomographische Verfahren weisen eine hohe methodische Breite auf. In der klinischen Diagnostik wird v. a. die strukturelle Kernspintomographie eingesetzt, die sich ggü. der Computertomographie durch fehlende Strahlenbelastung, bessere räumliche Auflösung und bessere Kontrastdiskriminierung des Hirnparenchyms auszeichnet. Nuklearmedizinische Verfahren wie die Positronenemissionstomographie (PET) kommen klinisch v. a. bei der Demenzdiagnostik zum Einsatz.
Literatur
Zurück zum Zitat Derntl B, Windischberger C, Robinson S, Kryspin-Exner I, Gur RC, Moser E, Habel U (2009) Amygdala activity to fear and anger in healthy young males is associated with testosterone. Psychoneuroendocrinology 34: 687–693CrossRef Derntl B, Windischberger C, Robinson S, Kryspin-Exner I, Gur RC, Moser E, Habel U (2009) Amygdala activity to fear and anger in healthy young males is associated with testosterone. Psychoneuroendocrinology 34: 687–693CrossRef
Zurück zum Zitat Dierckx von RAJO, Otte A, de Vries EFJ, van Waarde A, den Boer JA (Hrsg) (2014) PET and SPECT in Psychiatry. Springer, Berlin Heidelberg Dierckx von RAJO, Otte A, de Vries EFJ, van Waarde A, den Boer JA (Hrsg) (2014) PET and SPECT in Psychiatry. Springer, Berlin Heidelberg
Zurück zum Zitat Duning T, Deppe M, Kugel H, Mohammadi S, Knecht S (2004) Fraktionelle Anisotropie als objektives quantitatives Maß altersbedingter Veränderungen des Gehirns. Akt Neurol 31-P391 Duning T, Deppe M, Kugel H, Mohammadi S, Knecht S (2004) Fraktionelle Anisotropie als objektives quantitatives Maß altersbedingter Veränderungen des Gehirns. Akt Neurol 31-P391
Zurück zum Zitat Gründer G, Vernaleken I, Bartenstein P (2010) Anwendungen von PET und SPECT in der Psychiatrie. Nervenarzt 81: 97–108CrossRef Gründer G, Vernaleken I, Bartenstein P (2010) Anwendungen von PET und SPECT in der Psychiatrie. Nervenarzt 81: 97–108CrossRef
Zurück zum Zitat Lanfermann H, Raab P, Kretschmann H-J, Weinrich W, Bültmann E (2015) Klinische Neuroanatomie - kranielle MRT und CT. Thieme, StuttgartCrossRef Lanfermann H, Raab P, Kretschmann H-J, Weinrich W, Bültmann E (2015) Klinische Neuroanatomie - kranielle MRT und CT. Thieme, StuttgartCrossRef
Zurück zum Zitat Schicha H, Schober O (2013) Nuklearmedizin: Basiswissen und klinische Anwendung. Schattauer, Stuttgart Schicha H, Schober O (2013) Nuklearmedizin: Basiswissen und klinische Anwendung. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Schinz HR (1987) Radiologische Diagnostik in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart Schinz HR (1987) Radiologische Diagnostik in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart
Zurück zum Zitat Schneider F, Fink GR (Hrsg) (2013) Funktionelle MRT in Psychiatrie und Neurologie. Springer, Berlin Heidelberg Schneider F, Fink GR (Hrsg) (2013) Funktionelle MRT in Psychiatrie und Neurologie. Springer, Berlin Heidelberg
Zurück zum Zitat Smailagic N, Vacante M, Hyde C, Martin S, Ukoumunne O, Sachpekidis C (2015) 18F-FDG PET for the early diagnosis of Alzheimer's disease dementia and other dementias in people with mild cognitive impairment (MCI). Cochrane Database Syst Rev 1: CD010632. doi: 10.1002/14651858.CD010632.pub2CrossRefPubMed Smailagic N, Vacante M, Hyde C, Martin S, Ukoumunne O, Sachpekidis C (2015) 18F-FDG PET for the early diagnosis of Alzheimer's disease dementia and other dementias in people with mild cognitive impairment (MCI). Cochrane Database Syst Rev 1: CD010632. doi: 10.1002/14651858.CD010632.pub2CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Bildgebung
verfasst von
T. Nickl-Jockschat
I. Vernaleken
F. Schneider
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50345-4_9

Bipolarstörung: FEST so gut wie SEKT

20.06.2024 Bipolare Störung Nachrichten

Eine strukturierte Verhaltenstherapie (SEKT) und eine supportive, emotionenfokussierte Behandlung (FEST) können Rückfälle bei Bipolarstörung ähnlich gut vermeiden. Die FEST scheint aber bei Bipolar-2-Störungen deutlich besser zu wirken.

„Brustkrebs trifft die ganze Familie wie ein Erdbeben“

20.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Die Diagnose, Therapie und die Nebenwirkungen einer Brustkrebserkrankung seien beziehungsrelevant und würden das gesamte Netzwerk betreffen, so Prof. Dietmar Richter, Freiburg/i.B., auf dem Senologiekongress 2024. Deshalb fordert er, neben den Belangen der Betroffenen auch die der Kinder sowie die Probleme in der Partnerschaft im Blick zu haben.

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

20.06.2024 Adipositas Nachrichten

Unter einer Therapie mit Semaglutid könnte das Verlangen nach Alkohol sinken, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie aus den USA andeuten. Bevor man jedoch den Off-Label-Einsatz bei Suchtkranken erwägt, müssen die Ergebnisse in randomisierten Studien bestätigt werden.

Isotretinoin-Therapie kann in seltenen Fällen Albträume hervorrufen

13.06.2024 Akne Nachrichten

Isotretinoin ist zwar eine hochwirksame Behandlung bei Akne, wird aber mit einer Reihe potenzieller neuropsychiatrischer Nebenwirkungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, in Verbindung gebracht. Dermatologen aus den USA berichten aktuell auch von Albträumen, die ihre Patientinnen erlebten.