Skip to main content
main-content

01.03.2012 | Originalien | Ausgabe 3/2012

Der Ophthalmologe 3/2012

Biometrie des vorderen Augensegmentes zur Implantation phaker Vorderkammerlinsen

Ein Vergleich aktueller Messgeräte

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 3/2012
Autoren:
Dr. L. Kiraly, G. Duncker

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Implantation phaker Intraokularlinsen hat an Bedeutung gewonnen. Um Sicherheit und Effizienz der Behandlung zu gewährleisten, ist präoperativ die präzise Vermessung des vorderen Augenabschnitts erforderlich. Sechs derzeit auf dem Markt befindliche Geräte zur Vorderabschnittsdiagnostik wurden hinsichtlich ihrer Messgenauigkeit, Vergleichbarkeit und Handhabung vergleichend eingesetzt.

Patienten und Methoden

An 100 Augen von 50 augengesunden Probanden wurden jeweils die Vorderkammertiefe (VKT) sowie der Vorderkammerdurchmesser (VKD) mit den folgenden Geräten erhoben: IOLMaster 500, Visante OCT, UBM Vumax II, Galilei, Pentacam Classic und Orbscan IIz. Alle Messungen wurden am selben Tag bei gleicher Beleuchtungsstärke von einem Untersucher (L. K.) durchgeführt. Korrelationen wurden nach Pearson 2-seitig bestimmt. Die Austauschbarkeit zweier Methoden wurde mittels Bland-Altman-Plot überprüft.

Ergebnisse

Die durchschnittliche epitheliale VKT betrug mit dem IOLMaster 3,45±0,38 mm, mit dem Visante OCT 3,69±0,33 mm, mit der Pentacam 3,59±0,35 mm, mit dem Galilei 3,67±0,36 mm, mit dem Orbscan IIz 3,48±0,38 mm und mit dem UBM Vumax II 3,52±0,34 mm. Die durchschnittliche Weiß-zu-Weiß-Messung betrug für den IOLMaster 11,98±0,37 mm und für den Orbscan IIz 11,71±0,36 mm. Der durchschnittliche Winkel-zu-Winkel-Abstand betrug mit dem Visante OCT 11,83±0,43 mm, mit der Pentacam 10,73±0,38 mm, mit dem Galilei 12,30±0,45 mm und mit dem UBM 11,15±0,52 mm. Visante OCT und IOLMaster zeigen im Bland-Altman-Plot sowohl hinsichtlich VKD als auch VKT über den gesamten Messbereich eine Übereinstimmung innerhalb von 0,5 mm (Mittelwert).

Schlussfolgerung

Im klinischen Alltag stellt der IOLMaster eine schnell und leicht durchzuführende Methode dar, um die Messung der Vorderkammertiefe und des Vorderkammerdurchmessers zur Implantation einer phaken Intraokularlinse sicher und zuverlässig zu ermitteln.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

Der Ophthalmologe 3/2012 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451 € im Inland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 491 € im Ausland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58€ im Inland bzw. 40,92€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

25.03.2020 | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Rechtliche Aspekte der Qualitätssicherung

Beispiel der intravitrealen operativen Injektionstherapie