Skip to main content
main-content

01.05.2005 | Leitthema | Ausgabe 5/2005

Der Unfallchirurg 5/2005

Bioresorbierbare Knochenklebstoffe

Historischer Rückblick und heutiger Stand

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 5/2005
Autoren:
Dr. C. Heiß, R. Schnettler

Zusammenfassung

Knochenklebstoffe, die ihre Funktion im direkten Kontakt zum lebenden Organismus ausüben und unter Bildung nichttoxischer Produkte degradiert und resorbiert werden, haben in den letzten Jahren auf allen Gebieten der Medizin wachsende Aufmerksamkeit gefunden. Die Hoffnung der Traumatologen und Orthopäden, biologisch oder synthetisch hergestellte Materialien verwenden zu können, um getrennte Knochenstrukturen zusammenzufügen, spiegelt sich in der Entwicklung vielfältigster Adhäsive wieder. Die Entwicklung von Knochenklebstoffen hat eine lange Historie, ohne dass bisher ein einsatzfähiger Knochenkleber für den klinischen Alltag gefunden werden konnte. Die Anwendung scheiterte immer wieder, weil diese Surrogate dem menschlichen Organismus nicht angepasst werden konnten. Im vorliegenden Beitrag wird eine Übersicht über die Entwicklung und den gegenwärtigen Stand der Knochenklebstoffe gegeben. Darüber hinaus sind die Fortschritte der Beweis dafür, dass die Bemühungen von Grundlagenforschern und Chirurgen auf dem besten Weg sind, erfolgreiche Rekonstruktionen mittels körperfremder Materialien zu ermöglichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2005

Der Unfallchirurg 5/2005 Zur Ausgabe

Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Prothetische Versorgung der proximalen Femurfrakturen

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Unfallchirurg 12x pro Jahr für insgesamt 418 € im Inland (Abonnementpreis 383 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 458 € im Ausland (Abonnementpreis 383 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 34,83€ im Inland bzw. 38,17€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise