Skip to main content
main-content

20.07.2020 | Blasentumoren | Nachrichten

Nicht muskelinvasives Harnblasenkarzinom

Gemcitabin – eine Option zur Rezidivprophylaxe?

Autor:
Dr. Dagmar Kraus
Bei nicht muskelinvasiven Harnblasenkarzinomen wird im Anschluss an eine organerhaltende transurethrale Resektion eine Rezidivprophylaxe mit attenuierten Bacillus-Calmette-Guerin-Präparaten empfohlen. Wird diese nicht vertragen, bleibt bislang nur die radikale Zystektomie. Auf der Suche nach einer weniger radikalen Alternative haben Urologen aus Italien erneut den Nutzen der intravesikalen Gemcitabin-Instillation evaluiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Urologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise