Skip to main content
main-content

15.10.2021 | Blasentumoren | Leitthema | Ausgabe 11/2021

Der Urologe 11/2021

Indikationen und Technik der Frühzystektomie

Zeitschrift:
Der Urologe > Ausgabe 11/2021
Autoren:
Prof. Dr. F. Roghmann, R. Mayr, K. Tully, S. Engelmann, M. Burger, J. Noldus
Wichtige Hinweise
Die Autoren F. Roghmann und R. Mayr teilen sich die Erstautorenschaft. Die Autoren M. Burger und J. Noldus teilen sich die Letztautorenschaft.
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Die frühe radikale Zystektomie (RZE) ist eine Therapieoption beim nicht-metastasierten nicht-muskelinvasiven Urothelkarzinom der Harnblase (NMIBC). Nach früher RZE liegt die 15-Jahres-Gesamtüberlebensrate bei ungefähr 70 %. Allerdings ist die Operation mit einer relevanten Morbidität und Mortalität assoziiert, so dass eine sorgfältige Indikationsstellung erfolgen sollte. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit soll die Indikationsstellung zur frühen RZE beleuchtet werden. Es wurde eine PubMed- und Leitlinienrecherche durchgeführt. Besonderes Augenmerk wurde auf den aktuellen EAU-Risikokalkulator (European Association of Urology) gerichtet. Mit ihm kann eine Identifikation der Patientengruppe mit sehr hohem Progressionsrisiko durchgeführt werden. Des Weiteren wird die Technik der frühen RZE betrachtet.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2021

Der Urologe 11/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGU

Mitteilungen der DGU

Klinik- und Praxismanagement

Berufliche Trauer

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Urologe 12 x pro Jahr für insgesamt 526,00 € im Inland (Abonnementpreis 490,00 € plus Versandkosten 36,00 €) bzw. 565,00 € im Ausland (Abonnementpreis 490,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 43,83 € im Inland bzw. 47,08 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-0/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Gynäkologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Urologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Passend zum Thema

ANZEIGE
HCV gemeinsam eliminieren

Neu im Gesundheits-Check-Up 35: Screening auf Hepatitis C

Gesetzlich Versicherte ab dem vollendeten 35. Lebensjahr haben seit dem 01. Oktober 2021 den Anspruch, sich einmalig auf eine Hepatitis-C-Virus- (HCV) und Hepatitis-B-Virus (HBV)-Infektion untersuchen zu lassen. Für das Screening wurden neue GOPs im EBM aufgenommen. Was gilt es zu beachten?

Bildnachweise