Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Review | Ausgabe 4/2014

Neuropsychology Review 4/2014

Blast-Related Mild Traumatic Brain Injury: A Bayesian Random-Effects Meta-Analysis on the Cognitive Outcomes of Concussion among Military Personnel

Zeitschrift:
Neuropsychology Review > Ausgabe 4/2014
Autoren:
Justin E. Karr, Corson N. Areshenkoff, Emily C. Duggan, Mauricio A. Garcia-Barrera
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s11065-014-9271-8) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Throughout their careers, many soldiers experience repeated blasts exposures from improvised explosive devices, which often involve head injury. Consequentially, blast-related mild Traumatic Brain Injury (mTBI) has become prevalent in modern conflicts, often occuring co-morbidly with psychiatric illness (e.g., post-traumatic stress disorder [PTSD]). In turn, a growing body of research has begun to explore the cognitive and psychiatric sequelae of blast-related mTBI. The current meta-analysis aimed to evaluate the chronic effects of blast-related mTBI on cognitive performance. A systematic review identified 9 studies reporting 12 samples meeting eligibility criteria. A Bayesian random-effects meta-analysis was conducted with cognitive construct and PTSD symptoms explored as moderators. The overall posterior mean effect size and Highest Density Interval (HDI) came to d = −0.12 [−0.21, −0.04], with executive function (−0.16 [−0.31, 0.00]), verbal delayed memory (−0.19 [−0.44, 0.06]) and processing speed (−0.11 [−0.26, 0.01]) presenting as the most sensitive cognitive domains to blast-related mTBI. When dividing executive function into diverse sub-constructs (i.e., working memory, inhibition, set-shifting), set-shifting presented the largest effect size (−0.33 [−0.55, −0.05]). PTSD symptoms did not predict cognitive effects sizes, β PTSD  = −0.02 [−0.23, 0.20]. The results indicate a subtle, but chronic cognitive impairment following mTBI, especially in set-shifting, a relevant aspect of executive attention. These findings are consistent with past meta-analyses on multiple mTBI and correspond with past neuroimaging research on the cognitive correlates of white matter damage common in mTBI. However, all studies had cross-sectional designs, which resulted in universally low quality ratings and limited the conclusions inferable from this meta-analysis.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Online Resource 1 (DOCX 21 kb)
11065_2014_9271_MOESM1_ESM.docx
Online Resource 2 (DOCX 16 kb)
11065_2014_9271_MOESM2_ESM.docx
Online Resource 3 (DOCX 13 kb)
11065_2014_9271_MOESM3_ESM.docx
Online Resource 4 (DOCX 56 kb)
11065_2014_9271_MOESM4_ESM.docx
Online Resource 5 (DOCX 40 kb)
11065_2014_9271_MOESM5_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Neuropsychology Review 4/2014 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher