Skip to main content
Erschienen in:

21.06.2023 | Blutungen in der Schwangerschaft | Bild und Fall

Blutung in der Schwangerschaft – ein Symptom verschiedener Erkrankungen

verfasst von: Dr. med. Julia Kummer, Ute Jarchau, Anja Jebens, Lorenz Kleeberg, Lars Hellmeyer

Erschienen in: Die Gynäkologie | Ausgabe 8/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Notfallmäßig stellte sich eine 36-jährige Patientin II-Gravida/II‑Para (Zustand nach Re-Sectio) über die Rettungsstelle mit akuten mittigen Unterbauchschmerzen, positivem Schwangerschaftstest im Urin und überregelstarker vaginaler Blutung mit Koagelabgang vor. Nebenbefundlich waren keine Vorerkrankungen oder Allergien bekannt. Bei Kinderwunsch bestand keine Anwendung von Kontrazeptiva. Der Menstruationszyklus war seit der Geburt des letzten Kindes vor 13 Monaten unregelmäßig. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Gestationsbedingte und nicht-gestationsbedingte Trophoblasterkrankungen. AWMF-Registernummer 032/049, Leitlinienklasse S2k, Stand August 2022, Version 6.2 Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Gestationsbedingte und nicht-gestationsbedingte Trophoblasterkrankungen. AWMF-Registernummer 032/049, Leitlinienklasse S2k, Stand August 2022, Version 6.2
2.
Zurück zum Zitat FIGO Committee on Gynecologic Oncology (2009) Current FIGO staging for cancer of the vagina, fallopian tube, ovary, and gestational trophoblastic neoplasia. Int J Gynaecol Obstet 105(1):3–4CrossRef FIGO Committee on Gynecologic Oncology (2009) Current FIGO staging for cancer of the vagina, fallopian tube, ovary, and gestational trophoblastic neoplasia. Int J Gynaecol Obstet 105(1):3–4CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Amr MF (1999) Return of fertility after successful chemotherapy treatment of gestational trophoblastic tumors. Int J Fertil Womens Med 44(3):146–149PubMed Amr MF (1999) Return of fertility after successful chemotherapy treatment of gestational trophoblastic tumors. Int J Fertil Womens Med 44(3):146–149PubMed
4.
Zurück zum Zitat Society of Gynecologic Oncology, American College of Obstetricians and Gynecologists and the Society for Maternal—Fetal Medicine, Cahill AG, Beigi R, Heine RP, Silver RM, Wax JR (2018) Placenta accreta spectrum. Am J Obstet Gynecol 219(6):B2–B16CrossRef Society of Gynecologic Oncology, American College of Obstetricians and Gynecologists and the Society for Maternal—Fetal Medicine, Cahill AG, Beigi R, Heine RP, Silver RM, Wax JR (2018) Placenta accreta spectrum. Am J Obstet Gynecol 219(6):B2–B16CrossRef
Metadaten
Titel
Blutung in der Schwangerschaft – ein Symptom verschiedener Erkrankungen
verfasst von
Dr. med. Julia Kummer
Ute Jarchau
Anja Jebens
Lorenz Kleeberg
Lars Hellmeyer
Publikationsdatum
21.06.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Gynäkologie / Ausgabe 8/2023
Print ISSN: 2731-7102
Elektronische ISSN: 2731-7110
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-023-05114-9

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2023

Die Gynäkologie 8/2023 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.