Skip to main content
Erschienen in: Der Internist 7/2012

01.07.2012 | CME Zertifizierte Fortbildung

Blutungsneigung

Erschienen in: Die Innere Medizin | Ausgabe 7/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Das klinische Bild (hereditärer) hämorrhagischer Diathesen reicht von minimal verstärkter Blutung bei Eingriffen oder Verletzungen bis hin zu spontanen lebensbedrohlichen Blutungen. Mithilfe einfacher Screeninguntersuchungen gelingt es auch dem Nichthämostaseologen, eine fundierte Verdachtsdiagnose zu stellen: In der Anamnese bzw. Familienanamnese finden sich Hinweise darauf, ob ein erworbener oder hereditärer Defekt vorliegt. Aus den klinischen Untersuchungen erschließt sich der Blutungstyp. Im Blutbild zeigt sich, ob eine Thrombozytopenie besteht. Die Messung des Quick-Werts und der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit (aPTT) liefern erste Informationen über eine mögliche Verminderung plasmatischer Gerinnungsfaktoren. Die Blutungszeit deutet auf Primärhämostasestörungen hin (Thrombozytopathie oder von-Willebrand-Jürgens-Syndrom). Für weiterführende Spezialtests ist es sinnvoll, den Patienten an ein entsprechendes Zentrum zu überweisen, da spezielle Verfahren der Gerinnungsanalytik wie Einzelfaktorenbestimmungen und Thrombozytenfunktionsuntersuchungen extrem störanfällig für präanalytische Einflüsse sind.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Budde U, Klamroth R, Zotz R et al (2007) Therapie des von-Willebrand-Syndroms. Wiss. Symposium i. R. d. 51. Jahrestagung der GTH, Dresden, 23. Feb. 2007. Sonderdruck aus: Hämostaseologie, S 1–4 Budde U, Klamroth R, Zotz R et al (2007) Therapie des von-Willebrand-Syndroms. Wiss. Symposium i. R. d. 51. Jahrestagung der GTH, Dresden, 23. Feb. 2007. Sonderdruck aus: Hämostaseologie, S 1–4
2.
Zurück zum Zitat Berntorp E, Astermark J, Baghaei F et al (2011) Treatment of haemophilia A and B and von Willebrand’s disease: summary and conclusions of a systematic review as part of a Swedish health-technology assessment. Haemophilia. DOI 10.1111/j.1365-2516.2011.02723.x Berntorp E, Astermark J, Baghaei F et al (2011) Treatment of haemophilia A and B and von Willebrand’s disease: summary and conclusions of a systematic review as part of a Swedish health-technology assessment. Haemophilia. DOI 10.1111/j.1365-2516.2011.02723.x
3.
Zurück zum Zitat Knight C, Danø AM, Kennedy-Martin T (2009) A systematic review of the cost-effectiveness of rFVIIa and APCC in the treatment of minor/moderate bleeding episodes for haemophilia patients with inhibitors. Haemophilia 15:405–419PubMedCrossRef Knight C, Danø AM, Kennedy-Martin T (2009) A systematic review of the cost-effectiveness of rFVIIa and APCC in the treatment of minor/moderate bleeding episodes for haemophilia patients with inhibitors. Haemophilia 15:405–419PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Astermark J, Altisent C, Batorova A et al (2010) Non-genetic risk factors and the development of inhibitors in haemophilia: a comprehensive review and consensus report. Haemophilia 16:747–766PubMedCrossRef Astermark J, Altisent C, Batorova A et al (2010) Non-genetic risk factors and the development of inhibitors in haemophilia: a comprehensive review and consensus report. Haemophilia 16:747–766PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Eckhardt CL, Bom JG van der, Naald M van der et al (2011) Surgery and inhibitor development in hemophilia A: a systematic review. J Thromb Haemost 9:1948–1958 Eckhardt CL, Bom JG van der, Naald M van der et al (2011) Surgery and inhibitor development in hemophilia A: a systematic review. J Thromb Haemost 9:1948–1958
6.
Zurück zum Zitat Kurnik K, Bidlingmaier C, Engl W et al (2010) New early prophylaxis regimen that avoids immunological danger signals can reduce FVIII inhibitor development. Haemophilia 16:256–262PubMedCrossRef Kurnik K, Bidlingmaier C, Engl W et al (2010) New early prophylaxis regimen that avoids immunological danger signals can reduce FVIII inhibitor development. Haemophilia 16:256–262PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Bundesärztekammer (2008) Querschnitts-Leitlinien (BÄK) zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten. 4. Aufl. Vorstand der Bundesärztekammer auf Empfehlung des Wissenschaftlichen Beirats (Hrsg) Bundesärztekammer (2008) Querschnitts-Leitlinien (BÄK) zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten. 4. Aufl. Vorstand der Bundesärztekammer auf Empfehlung des Wissenschaftlichen Beirats (Hrsg)
8.
Zurück zum Zitat World Federation of Hemophilia (WFH) (2008) Protocols for the treatment of hemophilia and von Willebrand disease, 3. Aufl. Treatment of Hemophilia 14:1–14 World Federation of Hemophilia (WFH) (2008) Protocols for the treatment of hemophilia and von Willebrand disease, 3. Aufl. Treatment of Hemophilia 14:1–14
9.
Zurück zum Zitat Bolton-Maggs PHB (2006) The rare coagulation disorders. Treatment of Hemophilia 39:1–12 Bolton-Maggs PHB (2006) The rare coagulation disorders. Treatment of Hemophilia 39:1–12
10.
Zurück zum Zitat Sharathkumar AA, Shapiro AD (2008) Platelet function disorders, 2. Aufl. Treatment of Hemophilia 19:1–22 Sharathkumar AA, Shapiro AD (2008) Platelet function disorders, 2. Aufl. Treatment of Hemophilia 19:1–22
11.
Zurück zum Zitat Dupuis-Girod S, Bailly S, Plauchu H (2010) Hereditary hemorrhagic telangiectasia: from molecular biology to patient care. J Thromb Haemost 8:1447–1456 Dupuis-Girod S, Bailly S, Plauchu H (2010) Hereditary hemorrhagic telangiectasia: from molecular biology to patient care. J Thromb Haemost 8:1447–1456
12.
Zurück zum Zitat Govani FS, Shovlin CL (2009) Hereditary haemorrhagic telangiectasia: a clinical and scientific review. Eur J Hum Genet 17:860–871PubMedCrossRef Govani FS, Shovlin CL (2009) Hereditary haemorrhagic telangiectasia: a clinical and scientific review. Eur J Hum Genet 17:860–871PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Blutungsneigung
Publikationsdatum
01.07.2012
Erschienen in
Die Innere Medizin / Ausgabe 7/2012
Print ISSN: 2731-7080
Elektronische ISSN: 2731-7099
DOI
https://doi.org/10.1007/s00108-012-3034-5

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2012

Der Internist 7/2012 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Niereninsuffizienz

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Protonenpumpenhemmer stoppt Arrhythmie

20.06.2024 Protonenpumpenhemmstoffe Nachrichten

Wenn Nervenfasern aus dem Magen und dem Herzen im Gehirn dicht beieinander liegen, kann auch mal etwas schiefgehen: So lässt sich erklären, weshalb Schmerzen durch einen Magentumor bei einem Mann eine ventrikuläre Extrasystolie auslösen – und PPI diese beenden.

Ob Apixaban nützt oder schadet, entscheidet der CHA2DS2-VASc-Score

20.06.2024 Therapie des Vorhofflimmerns Nachrichten

Patienten mit subklinischem Vorhofflimmern tragen ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Da stellt sich die Frage nach einer medikamentösen Antikoagulation. Offenbar hängt es aber vom CHA2DS2-VASc-Score ab, ob die Gabe von Apixaban von Vorteil ist.

Rheumatoide Arthritis: Einfacher Index erlaubt Vorhersage des Therapieansprechens

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Der aus dem Albuminspiegel und der Lymphozytenzahl errechnete Prognostic Nutritional Index korreliert offenbar gut mit dem initialen Ansprechen auf die Zweitlinien-Therapie bei Rheuma.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.