Skip to main content
main-content

19.12.2018 | Bronchitis | Leitthema

Chronischer Husten – eitrige Atemwegserkrankungen bei Kindern

Zeitschrift:
Der Pneumologe
Autor:
FERS Prim. Univ. Prof. Dr. J. Riedler
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Rose, Stuttgart

Zusammenfassung

Ein chronisch feuchter Husten ist meist Ausdruck einer eitrigen Atemwegserkrankung. Dazu zählen die protrahierte bakterielle Bronchitis (PBB), die chronisch eitrige Atemwegs‑/Lungenkrankheit („chronic suppurative lung disease“, CSLD) und die Bronchiektasie. Verschiedene Endotypen dieser Krankheiten sind bekannt. Die PBB ist definiert als mehrwöchige bronchiale Infektion durch Bakterien, wodurch es zu täglichem feuchtem Husten über mindestens 4 Wochen kommt. Virale Infekte gehen häufig voraus und andere chronische eitrige Atemwegserkrankungen müssen ausgeschlossen werden. Die Diagnose wird primär klinisch gestellt („PBB klinisch“) und eine 2‑ bis 4‑wöchige orale Antibiotikagabe führt bei der Hälfte der Kinder zu einer deutlichen Besserung. Bei den restlichen Kindern soll eine genauere Abklärung mittels Thorax-Röntgenaufnahme, Lungenfunktionsmessung, flexibler Bronchoskopie und bronchoalveolärer Lavage und evtl. weiterer Untersuchungen erfolgen. Die häufigsten nachgewiesenen Bakterien sind Haemophilus influenzae, Moraxella catarrhalis und Streptococcus pneumoniae. Potenzielle weitere Therapieoptionen, die bisher noch nicht ausreichend in Studien für diese Indikation untersucht wurden, sind tägliche Inhalationen mit hyperosmolarer Lösung und verschiedene Formen thorakaler Physiotherapie.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Pneumologe 6x pro Jahr für insgesamt 225 € im Inland (Abonnementpreis 196 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 243 € im Ausland (Abonnementpreis 196 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,75 € im Inland bzw. 20,25 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

15.10.2018 | Sonderbericht | Onlineartikel

Das eigene Verordnungsverhalten überdenken

Die Weltgesundheitsorganisation warnt davor, dass ein Rückfall in das präantibiotische Zeitalter bevorsteht, wenn nicht aktiv gegen die Zunahme von Resistenzen vorgegangen wird. Jeder einzelne Arzt kann durch Änderung seines Verordnungsverhaltens einen wertvollen Beitrag leisten.

Bionorica SE

12.06.2018 | Sonderbericht | Onlineartikel

Erleichtert der Labortest auf Procalcitonin die Entscheidung zur Antibiotikagabe?

Der Labortest auf Procalcitonin wird demnächst GKV-Leistung. Glauben Sie, dass dadurch in der Praxis die Entscheidung für oder gegen eine Antibiotikagabe erleichtert wird? Wie verschiedene Fachärzte darüber denken, sehen Sie in diesem Video.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Bildnachweise