Skip to main content
main-content

21.06.2016 | Bronchitis | AUS DER PRAXIS | Ausgabe 12/2016

MMW - Fortschritte der Medizin 12/2016

Zu Hause ist es doch am schlimmsten

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 12/2016
Autor:
Dr. Luise Hess
_ „Frau Doktor, ich brauche mal eine Auszeit!“, brach es aus dem Mann heraus. Ich verstand ihn. Vor vielen Jahren hatte er seine sardische Heimat verlassen, um in Deutschland zu rackern. Schichtdienst am Flughafen. Jetzt war er platt, und zu allem Überfluss hatte er sich auch noch eine dicke Bronchitis zugezogen. Kurz brach mir der Schweiß aus, weil ich an den Trend bei jungen Leuten dachte, ein Jahr auf Selbstfindungstrip nach Australien zu gehen. Mein Patient war aber mit einer Woche Arbeitsunfähigkeit ganz zufrieden, mehr wollte er gar nicht. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2016

MMW - Fortschritte der Medizin 12/2016 Zur Ausgabe

AUS DER PRAXIS

Chance vertan!

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Bildnachweise