Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Dermatologie 7/2022

Open Access 11.10.2021 | Bullöses Pemphigoid | Kasuistiken

Bullöses Pemphigoid mit Aussparung eines Armes nach axillärer Lymphadenektomie

verfasst von: S. Janßen, B. Homey, T. M. Jansen

Erschienen in: Die Dermatologie | Ausgabe 7/2022

Zusammenfassung

Wir präsentieren den Fall einer 83-jährigen Patientin mit einem bullösen Pemphigoid (BP) unter Aussparung des linken Armes bei Zustand nach axillärer Lymphadenektomie nach Mammakarzinom. Lokalisierte Formen des bullösen Pemphigoids treten v. a. bei Lymphödemen oder nach Radiatio auf. Das Fehlen des Blasenbefalls nach einer Lymphadenektomie stellt eine seltene und interessante Manifestation dar. Pathophysiologisch könnte durch den Rückgang der T‑Zell-Aktivierung bei fehlenden peripheren Lymphknoten und somit vermindertem entzündlichem Infiltrat die Blasenbildung abgeschwächt sein bzw. vollkommen ausbleiben.
Hinweise
Die Abb. 1 wurde 2020 bereits im Rahmen einer Posterpräsentation veröffentlicht.
QR-Code scannen & Beitrag online lesen
Das bullöse Pemphigoid ist eine blasenbildende Autoimmundermatose insbesondere des älteren Menschen, die mit einer subepidermalen Spaltbildung durch Bildung von Autoantikörpern gegen hemidesmosomale Antigene (BP230, BP180) einhergeht. Es handelt sich um eine Dermatose mit exanthematischem bzw. symmetrischem oder lokalisiertem Befall. Die lokalisierte Form des bullösen Pemphigoids ist selten und wird in Fallberichten beispielsweise nach Radiatio oder im Bereich von Lymphödemen beschrieben [13]. Wir berichten über den seltenen Fall eines bullösen Pemphigoids mit Aussparung des linken Armes nach totaler Lymphadenektomie bei Zustand nach Mammakarzinom.

Falldarstellung

Eine 83-jährige Patientin stellte sich mit progredienten bullösen Hautveränderungen im Bereich des gesamten Integuments mit Aussparung des linken Armes in unserer Ambulanz vor. Diese seien vor ungefähr 4 Wochen aufgetreten und mit starkem Pruritus einhergehend. An Vorerkrankungen war bei der Patientin ein Mammakarzinom bekannt, welches vor 18 Jahren mittels Mastektomie, totaler Lymphadenektomie, Radio- und Chemotherapie behandelt wurde. Im Anschluss sei die Patientin in engmaschiger gynäkologischer Nachsorge vorstellig gewesen. Die weitere Anamnese ergab, dass die Patientin zudem an einer arteriellen Hypertonie, einem Diabetes mellitus Typ 2, einer chronischen Niereninsuffizienz sowie einer monoklonalen Gammopathie litt.

Klinischer Befund

Bei der körperlichen Untersuchung imponierten am rechten Unterarm, an der rechten Axilla, an beiden Oberschenkeln sowie im Brustbereich multiple, bis zu 2 cm durchmessende, prall gefüllte Bullae auf erythematösem Grund (Abb. 1a). Zudem zeigten sich links thorakal eine 10 cm messende strichförmige reizlose Narbe bei Zustand nach Ablatio mammae sowie links axillär eine 6 cm messende reizlose Cicatrix bei Zustand nach totaler Lymphadenektomie. Im Bereich des linken Armes zeigten sich keine der genannten Hautveränderungen, auch die linke Axilla blieb ausgespart (Abb. 1b, c). Es zeigten sich keine Anzeichen eines Lymphödems des linken Armes. Die Patientin gab starken Pruritus (NRS 8/10) sowie eine allgemeine Abgeschlagenheit an. Der Juckreiz trat v. a. an den Oberschenkeln sowie am rechten Handgelenk auf, am linken Arm war die Patientin beschwerdefrei.

Diagnose

Laborchemisch auffällig waren ein leicht erhöhtes CRP sowie Kreatinin bei bekannter Niereninsuffizienz. Im Differenzialblutbild imponierte eine relative Eosinophilie. In der dermatohistopathologischen Untersuchung einer Stanzbiospie des rechten medialen Oberschenkels von läsional zeigte sich eine subepidermale Blasenbildung mit eosinophilenreichem Entzündungsinfiltrat. In der direkten Immunfluoreszenzuntersuchung von periläsional fanden sich lineare Ablagerungen von Anti-IgG-Antikörpern entlang der Basalmembranzone, die indirekte Immunfluoreszenz wies BP180- und BP230-Autoantikörper nach (Biochip-Mosaik-Diagnostik).

Therapie und Verlauf

Wir initiierten eine systemische Therapie mit Doxycyclin 200 mg p.o. und Prednisolon 40 mg p.o. täglich (0,5 mg Prednisolon/kg Körpergewicht) in ausschleichender Dosierung mit einer Reduktion von 10 mg pro Woche. Zudem erfolgte eine topische Therapie mittels Clobetasolpropionat-haltigen Externa, die wir im Verlauf auf Mometasonfuroat-haltige Externa umstellten. Darunter zeigte sich der Hautbefund langsam regredient. Die Patientin wurde mit Doxycyclin und Prednisolon 20 mg entlassen und stellte sich im Verlauf nicht erneut in unserer Ambulanz vor.

Diskussion

Lokalisierte Formen des bullösen Pemphigoids sind in der Literatur selten, es handelt sich v. a. um Hautbefunde im Bereich von Lymphödemen oder nach stereotaktischer Bestrahlung. Im Fall eines Lymphödems wird das lokalisierte Auftreten mit der Spaltung der Epidermisverbindung aufgrund eines erhöhten hydrostatischen Drucks sowie der erhöhten Kapillardurchlässigkeit und dem vermehrten Austreten von Immunmediatoren erklärt [2]. Das BP nach Radiatio tritt am häufigsten bei Patientinnen mit Mammakarzinomen auf [3]. Pathophysiologisch wird angenommen, dass durch die strahleninduzierte strukturelle Veränderung der Basalmembranzone die Produktion von Autoantikörpern verstärkt wird und eine Hemmung der T‑Zell-Suppressor-Aktivität induziert wird. Zudem werden durch eine Radiatio die Spiegel von MMP9 (Matrix-Metallopeptidase 9) und VEGF beeinflusst, welche eine erhöhte Expression in läsionaler Haut beim BP aufweisen [3].
Der Befund eines bullösen Pemphigoids mit der Aussparung einer Extremität nach Lymphadenektomie wurde in der Literatur lediglich 1‑mal beschrieben. Dieser Fall berichtet über den Kasus einer 74-jährigen Patientin mit einem generalisierten BP und Aussparung des linken Beines, das, anders als in unserem Fall, durch ein Lymphödem als Folge einer Lymphknotendissektion gekennzeichnet war. Die Autoren stellten hier die Annahme eines Rückgangs der lokalen zellulären Immunität mit verminderter T‑Zell-Aktivierung [4]. Auch in diesem Fall war der Pruritus an dem von Blasen ausgesparten Bein nicht vorhanden. In der Biopsie der nicht betroffenen Haut zeigte sich kein inflammatorisches Infiltrat, jedoch waren lineare IgG-Ablagerungen sichtbar [4].
Pathophysiologisch kommt es nach Bindung der Antikörper zur Freisetzung von Interleukinen (v. a. IL‑6, IL-8) aus Keratinozyten, zur Komplementaktivierung sowie zur Bildung eines inflammatorischen Infiltrats aus Neutrophilen, Eosinophilen und Makrophagen in der oberen Dermis. Durch Freisetzung reaktiver Sauerstoffspezies und Proteinasen an der dermoepidermalen Junktionszone kommt es zur Spaltbildung zwischen Dermis und Epidermis [5]. T‑Zellen gelten zunehmend als Schlüsselakteure in der Pathogenese autoimmunblasenbildender Dermatosen und bewirken u. a. eine Aufrechterhaltung der Entzündung und Verstärkung des Gewebeschadens. Beim BP zeigt sich eine erhöhte Zahl an Th2-Zellen und IL‑4, die die Immunantwort, Antikörperproduktion sowie B‑Zell-Proliferation fördert. Durch die Sekretion von IL-17A aus pathogenen Th17-Zellen wird die Entzündungsreaktion über die Aktivierung von Neutrophilen verstärkt und der Gewebeschaden erhöht [5, 6].
Unser Fall deutet an, dass durch fehlende axilläre Lymphknoten die T‑Zell-Aktivierung sowie die Interleukinfreisetzung so vermindert werden, dass sich klinisch auch trotz Vorhandensein von z. B. einzelnen kubitalen Lymphknoten, die im Vergleich zur Axilla eine geringe Anzahl darstellen, keine Blasenbildung manifestiert. Dadurch, dass in unserem Fall keine Biopsie im Bereich der nichtbetroffenen Haut durchgeführt wurde, bleibt diese Hypothese spekulativ.
Tierexperimentelle Studien der letzten Jahre zeigen, dass nach Lymphknotenexstirpation die T‑Zell-abhängige Kontakthypersensitivitätsreaktion in der ipsilateralen Extremität signifikant reduziert ist [7]. Dies könnte darauf hinweisen, dass der regionale Lymphknoten für periphere T‑Zell-vermittelte Hautreaktionen entscheidend ist, um z. B. die Population und Rekrutierung von „tissue resident memory T‑cells“ (Trm) in der Haut zu kontrollieren und in der Peripherie aufzubauen. Hier kommt dem Lymphknoten möglicherweise eine entscheidende Funktion in der Prägung und Aufrechterhaltung dieser Population zu [8].
Zusammenfassend ruft dieser eindrucksvolle klinische Fall immunologisch wichtige Hypothesen hervor und weist auf die entscheidende Rolle des peripheren Lymphknotens in der lokalen Immunantwort bei blasenbildenden Dermatosen hin.

Fazit für die Praxis

  • Neben dem exanthematischen und lokalisierten Auftreten des bullösen Pemphigoids zeigt unser Fall die einseitige Aussparung des Krankheitsbildes nach Lymphadenektomie.
  • Für die klinische Ausbildung autoimmunblasenbildender Dermatosen kommt den peripheren Lymphknoten und ihrer Interaktion mit Immunzellen womöglich eine maßgebliche Rolle zu. Zur näheren Charakterisierung des Lymphknotens in T‑Zell-vermittelten Hauterkrankungen bedarf es weiterer klinischer Beobachtung und Forschung.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Janßen, B. Homey und T.M. Jansen geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Binitha MP, Vishnu VV, Sreekanth S, Reena Mariyath OK (2014) Localized bullous pemphigoid on sites of radiotherapy and lymphedema in the same patient. Indian Dermatol Online J 5:101–103 CrossRef Binitha MP, Vishnu VV, Sreekanth S, Reena Mariyath OK (2014) Localized bullous pemphigoid on sites of radiotherapy and lymphedema in the same patient. Indian Dermatol Online J 5:101–103 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Perez A, Clements SE, Benton E et al (2009) Localized bullous pemphigoid in a patient with primary lymphoedema tarda. Clin Exp Dermatol 34:e931–e933 CrossRef Perez A, Clements SE, Benton E et al (2009) Localized bullous pemphigoid in a patient with primary lymphoedema tarda. Clin Exp Dermatol 34:e931–e933 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Mul VE, van Geest AJ, Pijls-Johannesma MC et al (2007) Radiation-induced bullous pemphigoid: a systematic review of an unusual radiation side effect. Radiother Oncol 82(1):5–9 CrossRef Mul VE, van Geest AJ, Pijls-Johannesma MC et al (2007) Radiation-induced bullous pemphigoid: a systematic review of an unusual radiation side effect. Radiother Oncol 82(1):5–9 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Roguedas AM, Crespel E, Kupfer I et al (2006) Bullous pemphigoid sparing acquired lymphedema. Ann Dermatol Venereol 133:250–252 CrossRef Roguedas AM, Crespel E, Kupfer I et al (2006) Bullous pemphigoid sparing acquired lymphedema. Ann Dermatol Venereol 133:250–252 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Sadik CD, Schmidt E (2019) Resolution in bullous pemphigoid. Semin Immunopathol 41:645–654 CrossRef Sadik CD, Schmidt E (2019) Resolution in bullous pemphigoid. Semin Immunopathol 41:645–654 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Fang H, Li Q, Wang G (2020) The role of T cells in pemphigus vulgaris and bullous pemphigoid. Autoimmun Rev 19:102661 CrossRef Fang H, Li Q, Wang G (2020) The role of T cells in pemphigus vulgaris and bullous pemphigoid. Autoimmun Rev 19:102661 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat García Nores GD, Ly CL, Savetsky IL et al (2018) Regulatory T cells mediate local immunosuppression in lymphedema. J Invest Dermatol 138:325–335 CrossRef García Nores GD, Ly CL, Savetsky IL et al (2018) Regulatory T cells mediate local immunosuppression in lymphedema. J Invest Dermatol 138:325–335 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Beura LK, Wijeyesinghe S, Thompson EA et al (2018) T cells in non-lymphoid tissues give rise to lymph node resident memory T cells. Immunity 48:327 CrossRef Beura LK, Wijeyesinghe S, Thompson EA et al (2018) T cells in non-lymphoid tissues give rise to lymph node resident memory T cells. Immunity 48:327 CrossRef
Metadaten
Titel
Bullöses Pemphigoid mit Aussparung eines Armes nach axillärer Lymphadenektomie
verfasst von
S. Janßen
B. Homey
T. M. Jansen
Publikationsdatum
11.10.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Dermatologie / Ausgabe 7/2022
Print ISSN: 2731-7005
Elektronische ISSN: 2731-7013
DOI
https://doi.org/10.1007/s00105-021-04899-x

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2022

Die Dermatologie 7/2022 Zur Ausgabe

Wie lautet Ihre Diagnose?

Unklarer Knoten am Hals

Passend zum Thema

ANZEIGE

ESMO Breast: Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

Neben der endokrinen Therapie steht für Patientinnen und Patienten mit frühem HR+, HER2- Mammakarzinom und hohem Rezidivrisiko nun eine weitere Therapieoptionen zur Verfügung.

ANZEIGE

AGO-Leitlinie 2022: Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

Die AGO hat ihre Leitlinien aktualisiert. Welchen Stellenwert haben CDK4/6-Inhibitoren in der adjuvanten endokrinen Therapie des HR+, HER2- eBCs sowie in der Erstlinientherapie des HR+, HER2- mBCs?

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
 

Passend zum Thema

DKK 2022

Dossier zum Deutschen Krebskongress

Im CityCube Berlin dreht sich vom 13. bis 16. November 2022 alles um die Krebsmedizin: „Schnittstellen zwischen Innovation und Versorgung“ lautet das Motto des 35. Deutschen Krebskongresses (DKK). Wir berichten tagesaktuell von der größten onkologischen Fachtagung in Deutschland. News, Interviews, Diskussionen und Veranstaltungshinweise sammelt unser Kongressdossier.

Eine Kooperation von Springer Medizin mit der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe.

Mehr

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.