Skip to main content
main-content

10.10.2018 | Burn-out | Nachrichten

US-Untersuchung

Fast die Hälfte der jungen Ärzte fühlt sich ausgebrannt

Autor:
Thomas Müller
45% der angehenden US-Ärzte zeigen Burnout-Symptome, jeder siebte bereut sogar seine Berufswahl. Am stärksten ausgebrannt sind junge Ärzte in der Urologie und Neurologie, mit am zufriedensten solche in der Allgemeinmedizin.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

10.04.2019 | Hypophysenadenome | CME-Kurs | Kurs

Differenzialdiagnostik und Therapie der Hypophysenadenome

Hypophysenadenome gehören zu den häufigsten primären intrakraniellen Tumoren. Dieser CME-Kurs informiert Sie über die erforderliche Diagnostik und Therapie und den Umgang mit mögliche Komplikationen.

10.03.2019 | Kopf-Hals-Tumoren | CME-Kurs | Kurs

Immunonkologie von Kopf-Hals-Tumoren

Die CME-Fortbildung bringt Sie auf den aktuellen Stand der Therapie des rezidivierten oder metastasierten Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereichs. Sie erfahren, wann Immun-Checkpointinhibitoren indiziert sind und erhalten einen Überblick über die aktuell laufenden randomisierten Studien mit Immuntherapeutika bei Kopf-Hals-Tumoren.

14.02.2019 | Tinnitus | CME-Kurs | Kurs

Tinnitus: psychosomatische Aspekte

Genese und Aufrechterhaltung von Tinnitus sind multifaktoriell und erfordern HNO-ärztliche und somatische Abklärung. Der CME-Kurs stellt verschiedene Tinnitusformen vor, die HNO-ärztliche sowie psychologische Diagnostik und Behandlungsformen von medikamentöser Therapie bis zur tinnitusspezifischen Psychotherapie.

22.01.2019 | Kopf-Hals-Tumoren | CME-Kurs | Kurs

Neck-Dissection – Die operative Behandlung der zervikalen Lymphabflusswege

Eine Neck-Dissection beschreibt die operative ein- oder beidseitige Ausräumung von Halslymphknoten. Die die CME-Fortbildung beschreibt die verschiedenen Formen der ND, die praktische Durchführung, mögliche Kompliktionen und Prädiktoren des postoperativen Ergebnisses.

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

26.02.2019 | Erkrankungen der Lippen und der Mundhöhle | CME-Kurs | Kurs

Von Aphthen bis Ekzemen – Orale und periorale Dermatosen richtig diagnostizieren

Die Haut des Perioralbereiches, die Lippen sowie die Mundschleimhaut können Manifestationsort unterschiedlichster lokaler Haut- und Schleimhauterkrankungen sein, aber auch im Rahmen von generalisierten Haut- und Systemerkrankungen Veränderungen zeigen. Die CME-Fortbildung informiert Sie über die besondere Anatomie dieses Areals, über physiologische Normvarianten und pathologische Auffälligkeiten, über die invasive Diagnostik und wie mögliche Fehler bei der Therapie minimiert werden können.

10.12.2018 | Bakterien | CME-Kurs | Kurs

Darmbakterien beeinflussen Krankheitsrisiken

Nur wenige Bereiche der Medizin haben in den letzten Jahren einen so rasanten Wissenszuwachs erlebt, wie die Erforschung des Mikrobioms. In der CME- Fortbildung erfahren Sie über die frühkindliche Prägung des Mikrobioms, die Funktionen der Mikrobiotika von Darm, Plazenta sowie Muttermilch und über die Bedeutung des Mikrobioms für Gesundheits- und Krankheitsrisiken.

16.10.2018 | Pädiatrische Nephrologie | CME-Kurs | Kurs

Hämolytisch-urämisches Syndrom im Kindesalter – Die supportive Therapie unverzüglich einleiten

Das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) ist eine der häufigsten Ursachen des akuten, dialysepflichtigen Nierenversagens im Kindesalter. Die CME-Fortbildung beleuchtet verschiedene Formen des HUS und informiert über das entsprechende diagnostische sowie therapeutische Vorgehen.

11.09.2018 | Status epilepticus | CME-Kurs | Kurs

Anfallstherapie auf dem neuesten Stand – Die medikamentöse Therapie spätestens nach 3 Minuten beginnen!

Der zerebrale Krampfanfall zählt zu den häufigsten Notfällen bei Kindern und Jugendlichen und sollte früh und konsequent behandelt werden. Die CME-Fortbildung bespricht das 4-stufige allgemeine und medikamentöse Vorgehen in der Notfallsituation, benennt wichtige Differenzialdiagnosen und erläutert die Maßnahmen bei Neugeborenen mit Anfällen.

Bildnachweise