Skip to main content
Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung 1/2019

02.07.2018 | Burn-out | Originalarbeit

Warum es sich lohnt, gut für sich zu sorgen

Über den langfristigen Nutzen der Selbstfürsorge – Ergebnisse zweier empirischer Studien

verfasst von: Dr. Christina Dahl

Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung | Ausgabe 1/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit geraumer Zeit wird der Selbstfürsorge mehr Bedeutung beigemessen. Dies scheint eine Reaktion auf gestiegene (Arbeits-)Anforderungen und daraus resultierende Folgen, wie Stresserleben und Burnout zu sein. Der wissenschaftliche Kenntnisstand hinsichtlich des präventiven Nutzens der Selbstfürsorgepraxis ist bis dato jedoch gering.

Fragestellung

Anhand zweier empirischer Studien wird der langfristige präventive Nutzen der Selbstfürsorge untersucht und diskutiert.

Material und Methoden

Am Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung der Universität Koblenz-Landau wurde das Seminar „Besser leben! – Selbstfürsorge für psychosoziale Fachkräfte“ konzipiert, mit dem Ziel, arbeitsbedingten Belastungsfolgen – wie Stress und Burnout – bei der Zielgruppe vorzubeugen. Das Seminar wurde im Rahmen einer randomisiert kontrollierten Studie evaluiert. Eine Anschlussstudie, ca. 3 Jahre später, gibt Aufschluss über die langfristige Wirksamkeit der Selbstfürsorge.

Ergebnisse

Die Studienergebnisse legen nahe, dass mit der Selbstfürsorge ein präventiver Nutzen einhergeht. Dafür spricht u. a. die Reduktion des subjektiven Stresserlebens sowie des Ausmaßes an Erschöpfung bei den Seminarteilnehmern. Die Veränderungen konnten sowohl 6 Wochen, als auch ca. 3 Jahre nach der Seminarteilnahme nachgewiesen werden. Zu beiden Zeitpunkten zeigten sich vielfältige weitere positive Veränderungen bei den Probanden. Viele haben begonnen, aktiv zu ihrem Wohlergehen beizutragen, beispielsweise indem sie Belastungen reduzieren und persönliche Ressourcen nutzen. Auch ist ein funktionalerer Umgang mit dem Stresserleben zu erkennen.

Schlussfolgerungen

Die gewonnenen Erkenntnisse liefern erste Hinweise, dass mit der Selbstfürsorgepraxis ein langfristiger präventiver Nutzen einhergeht. Zusammen mit einer Vielzahl positiver Veränderungen, von denen Selbstfürsorgepraktizierende berichten, spricht dies dafür, dass es sich lohnt, „gut für sich zu sorgen“.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Anderssen-Reuster U (2007) Einleitung: Was ist Achtsamkeit? In: Anderssen-Reuster U (Hrsg) Achtsamkeit in Psychotherapie und Psychosomatik. Haltung und Methode. Schattauer, Stuttgart, S 1–4 Anderssen-Reuster U (2007) Einleitung: Was ist Achtsamkeit? In: Anderssen-Reuster U (Hrsg) Achtsamkeit in Psychotherapie und Psychosomatik. Haltung und Methode. Schattauer, Stuttgart, S 1–4
2.
Zurück zum Zitat Baer U (2016) Selbstfürsorge – wie Helfende das Helfen gut überleben: Unterstützung, Resilienzstärkung und Burnout-Prophylaxe in sozialen, pädagogischen, therapeutischen und Gesundheitsberufen, 1. Aufl. Semnos, Berlin Baer U (2016) Selbstfürsorge – wie Helfende das Helfen gut überleben: Unterstützung, Resilienzstärkung und Burnout-Prophylaxe in sozialen, pädagogischen, therapeutischen und Gesundheitsberufen, 1. Aufl. Semnos, Berlin
3.
Zurück zum Zitat Barnett JE, Johnston LC, Hillard D (2005) Psychotherapists wellness as an ethical imperative. In: VandeCreek L, Allen JB (Hrsg) Innovations in clinical practice: focus on health and wellness. Professional Resource Press, Sarasota, S 257–271 Barnett JE, Johnston LC, Hillard D (2005) Psychotherapists wellness as an ethical imperative. In: VandeCreek L, Allen JB (Hrsg) Innovations in clinical practice: focus on health and wellness. Professional Resource Press, Sarasota, S 257–271
5.
Zurück zum Zitat Blitz E (2009) Keine Sorge – Selbstfürsorge: Vom achtsamen Umgang mit sich selbst. Dgvt, Tübingen Blitz E (2009) Keine Sorge – Selbstfürsorge: Vom achtsamen Umgang mit sich selbst. Dgvt, Tübingen
6.
Zurück zum Zitat Borritz M, Rugulies R, Bjorner J, Villadsen E, Mikkelsen O, Kristensen T (2006) Burnout among employees in human service work: design and baseline findings of the PUMA study. Scand J Public Health 34:49–58 CrossRefPubMed Borritz M, Rugulies R, Bjorner J, Villadsen E, Mikkelsen O, Kristensen T (2006) Burnout among employees in human service work: design and baseline findings of the PUMA study. Scand J Public Health 34:49–58 CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Brechbühl G, Pfeifer-Burri S (2012) Warum Selbstfürsorge so wichtig ist und uns dennoch so schwerfällt. IBP Mag 3:8–10 Brechbühl G, Pfeifer-Burri S (2012) Warum Selbstfürsorge so wichtig ist und uns dennoch so schwerfällt. IBP Mag 3:8–10
9.
Zurück zum Zitat Dahl C (2017) Selbstfürsorge für psychosoziale Fachkräfte. Eine Studie zur psychischen Beanspruchung und zu beruflichen Belastungsfaktoren sowie Evaluation einer Gesundheitsförderungsmaßnahme zur Stärkung der Selbstfürsorge im Rahmen einer randomisiert kontrollierten Studie. Verlag Empirische Pädagogik, Landau Dahl C (2017) Selbstfürsorge für psychosoziale Fachkräfte. Eine Studie zur psychischen Beanspruchung und zu beruflichen Belastungsfaktoren sowie Evaluation einer Gesundheitsförderungsmaßnahme zur Stärkung der Selbstfürsorge im Rahmen einer randomisiert kontrollierten Studie. Verlag Empirische Pädagogik, Landau
10.
Zurück zum Zitat Dahl C (2018) Ein Plädoyer für mehr Selbstfürsorge. Über den präventiven Nutzen der Selbstfürsorge am Beispiel psychosozialer Fachkräfte. Präv Gesundheitsförd 13:131–137 CrossRef Dahl C (2018) Ein Plädoyer für mehr Selbstfürsorge. Über den präventiven Nutzen der Selbstfürsorge am Beispiel psychosozialer Fachkräfte. Präv Gesundheitsförd 13:131–137 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Daser B, Kerschgens A (2011) Selbstfürsorge. In: Haubl R, Voß GG (Hrsg) Riskante Arbeitswelt im Spiegel der Supervision. Eine Studie zu den psychosozialen Auswirkungen spätmoderner Erwerbsarbeit, 1. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 57–67 Daser B, Kerschgens A (2011) Selbstfürsorge. In: Haubl R, Voß GG (Hrsg) Riskante Arbeitswelt im Spiegel der Supervision. Eine Studie zu den psychosozialen Auswirkungen spätmoderner Erwerbsarbeit, 1. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 57–67
13.
Zurück zum Zitat Dunlap WP, Cortina JM, Vaslow JB, Burke MJ (1996) Meta-analysis of experiments with matched groups or repeated measures designs. Psychol Methods 1:170–176 CrossRef Dunlap WP, Cortina JM, Vaslow JB, Burke MJ (1996) Meta-analysis of experiments with matched groups or repeated measures designs. Psychol Methods 1:170–176 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Fliege H, Rose M, Arck P, Levenstein S, Klapp BF (2001) Validierung des „Perceived Stress Questionnaire (PSQ)“ an einer deutschen Stichprobe. Diagnostica 47:142–152 CrossRef Fliege H, Rose M, Arck P, Levenstein S, Klapp BF (2001) Validierung des „Perceived Stress Questionnaire (PSQ)“ an einer deutschen Stichprobe. Diagnostica 47:142–152 CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Foucault M (1995) Die Sorge um sich: Sexualität und Wahrheit 3, 4. Aufl. Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft: Vol. 718. Suhrkamp, Frankfurt a. M. Foucault M (1995) Die Sorge um sich: Sexualität und Wahrheit 3, 4. Aufl. Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft: Vol. 718. Suhrkamp, Frankfurt a. M.
16.
Zurück zum Zitat Gussone B, Schipek G (2000) Die „Sorge um sich“: Burnout-Prävention und Lebenskunst in helfenden Berufen. Dgvt, Tübingen Gussone B, Schipek G (2000) Die „Sorge um sich“: Burnout-Prävention und Lebenskunst in helfenden Berufen. Dgvt, Tübingen
17.
Zurück zum Zitat Hoffmann N, Hofmann B (2008) Selbstfürsorge für Therapeuten und Berater, 1. Aufl. Beltz, Weinheim Hoffmann N, Hofmann B (2008) Selbstfürsorge für Therapeuten und Berater, 1. Aufl. Beltz, Weinheim
18.
Zurück zum Zitat Holzrichter T (2016) Selbstfürsorge als Basis der Lehrergesundheit. Strategien, Tipps und Praxishilfen, 1. Aufl. Verlag an der Ruhr, Mühlheim Holzrichter T (2016) Selbstfürsorge als Basis der Lehrergesundheit. Strategien, Tipps und Praxishilfen, 1. Aufl. Verlag an der Ruhr, Mühlheim
19.
Zurück zum Zitat Kabat-Zinn J (2009) Im Alltag Ruhe finden: Meditationen für ein gelassenes Leben. Fischer, Frankfurt am Main Kabat-Zinn J (2009) Im Alltag Ruhe finden: Meditationen für ein gelassenes Leben. Fischer, Frankfurt am Main
20.
Zurück zum Zitat Kaluza G (2012) Gelassen und sicher im Stress, 4. Aufl. Springer, Heidelberg CrossRef Kaluza G (2012) Gelassen und sicher im Stress, 4. Aufl. Springer, Heidelberg CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Kaul E (2012) Selbstfürsorge – von der Philosophie zur Praxis. IBP Mag 3:3–5 Kaul E (2012) Selbstfürsorge – von der Philosophie zur Praxis. IBP Mag 3:3–5
22.
Zurück zum Zitat Kristensen TS, Borritz M, Villadsen E, Christensen KB (2005) The Copenhagen Burnout Inventory: a new tool for the assessment of burnout. Work Stress 19:192–207 CrossRef Kristensen TS, Borritz M, Villadsen E, Christensen KB (2005) The Copenhagen Burnout Inventory: a new tool for the assessment of burnout. Work Stress 19:192–207 CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Küchenhoff J (1999) Die Fähigkeit zur Selbstfürsorge – die seelischen Voraussetzungen. In: Küchenhoff J (Hrsg) Selbstzerstörung und Selbstfürsorge. Psychosozial, Gießen, S 147–164 Küchenhoff J (1999) Die Fähigkeit zur Selbstfürsorge – die seelischen Voraussetzungen. In: Küchenhoff J (Hrsg) Selbstzerstörung und Selbstfürsorge. Psychosozial, Gießen, S 147–164
24.
Zurück zum Zitat Levenstein S, Prantera C, Varvo V, Scribano M, Berto E, al Luzi Cet (1993) Development of the perceived stress questionnaire: a new tool for psychosomatic research. J Psychosom Res 37:19–32 CrossRefPubMed Levenstein S, Prantera C, Varvo V, Scribano M, Berto E, al Luzi Cet (1993) Development of the perceived stress questionnaire: a new tool for psychosomatic research. J Psychosom Res 37:19–32 CrossRefPubMed
25.
Zurück zum Zitat Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken, 10. Aufl. Beltz, Weinheim Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken, 10. Aufl. Beltz, Weinheim
26.
Zurück zum Zitat McGarrigle T, Walsh CA (2011) Mindfulness, self-care, and wellness in social work: effects of a contemplative training. J Relig Spiritual Soc Work 30:212–233 McGarrigle T, Walsh CA (2011) Mindfulness, self-care, and wellness in social work: effects of a contemplative training. J Relig Spiritual Soc Work 30:212–233
28.
Zurück zum Zitat Potreck-Rose F, Jacob G (2008) Selbstzuwendung, Selbstakzeptanz, Selbstvertrauen. Psychotherapeutische Interventionen zum Aufbau von Selbstwertgefühl, 5. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart Potreck-Rose F, Jacob G (2008) Selbstzuwendung, Selbstakzeptanz, Selbstvertrauen. Psychotherapeutische Interventionen zum Aufbau von Selbstwertgefühl, 5. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart
29.
Zurück zum Zitat Reddemann L (2009) Selbstfürsorge. In: Kernberg OF, Dulz B, Eckert J (Hrsg) WIR: Psychotherapeuten über sich und ihren „unmöglichen“ Beruf, Nachdruck der, 1. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 563–568 Reddemann L (2009) Selbstfürsorge. In: Kernberg OF, Dulz B, Eckert J (Hrsg) WIR: Psychotherapeuten über sich und ihren „unmöglichen“ Beruf, Nachdruck der, 1. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 563–568
Metadaten
Titel
Warum es sich lohnt, gut für sich zu sorgen
Über den langfristigen Nutzen der Selbstfürsorge – Ergebnisse zweier empirischer Studien
verfasst von
Dr. Christina Dahl
Publikationsdatum
02.07.2018
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Schlagwort
Burn-out
Erschienen in
Prävention und Gesundheitsförderung / Ausgabe 1/2019
Print ISSN: 1861-6755
Elektronische ISSN: 1861-6763
DOI
https://doi.org/10.1007/s11553-018-0650-5

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Prävention und Gesundheitsförderung 1/2019 Zur Ausgabe

Newsletter

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.