Skip to main content
Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung 3/2010

01.08.2010 | Schwerpunkt

Burnout bei Studierenden, die einen Bachelor-Abschluss anstreben

verfasst von: Dr. Dr. B. Gusy, K. Lohmann, J. Drewes

Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung | Ausgabe 3/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit Einführung neuer Studienstrukturen in Deutschland werden Klagen über Studienbelastungen bei Studierenden, die einen Bachelor-Abschluss anstreben, geführt. Empirische Belege fehlen allerdings bislang. Diese Lücke soll mit der vorliegenden Studie geschlossen werden.

Methode

Im Rahmen einer Onlinestudie wurden 1011 Studierende der Freien Universität Berlin, die einen Bachelor anstreben, zu ihren Studienbedingungen und ihrem Burnouterleben (MBI-SS) befragt. Die Studie wurde im Januar 2008 durchgeführt.

Ergebnisse

Hohe Werte in der Dimension Erschöpfung berichten 41% der befragten Studierenden, 32% für die Facette Bedeutungsverlust des Studiums. Da es bislang keine europäischen Normwerte für Burnout gibt, die eine Einstufung des Schweregrads von Burnout ermöglichen, wurden die mittleren Ausprägungen des Burnout auf den drei Dimensionen, mit denen aus zwei kleineren Stichproben (Niederlande, Spanien) verglichen. Die Erschöpfung ist in der deutschen Stichprobe am größten. Dass die Studienbedingungen erheblich zur Burnoutentstehung beitragen, konnte in Regressionsanalysen gezeigt werden.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse legen nahe, dass sich durch eine gesundheitsgerechte Gestaltung der Studienbedingungen, das Burnoutrisiko von Studierenden, die einen Bachelor-Abschluss anstreben, verringern ließe.
Fußnoten
1
Vorlesungen, Seminare, Übungen, Praktika im Studium.
 
2
Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen, Literaturstudium, studienbegleitende Leistungen wie Hausarbeiten, Referate, Vorbereitung auf Klausuren, Anfertigen von Bachelor- und Masterarbeiten.
 
3
Zur Hochschule und zwischen verschiedenen Veranstaltungsorten.
 
4
Da der Zeitaufwand für das Studium mit einigen Angaben z. B. mit den Zeitspielräumen im Studium konfundiert ist, werden diese Angaben in den Regressionsanalysen nicht berücksichtigt.
 
5
Die Voraussetzungen zur Durchführung einer linearen Regression in allen drei Modellen wurden überprüft und sind gegeben (linearer Zusammenhang zwischen Prädiktoren und Kriterium, normalverteilte, homoskedastische und voneinander unabhängige Residuen).
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Blüthmann I, Lepa S, Veit S, Thiel F (2008) Ergebnisse der Befragung der Studierenden in den Bachelorstudiengängen an der Freien Universität Berlin – Sommersemester 2008. Verfügbar unter: http://www.fu-berlin.de/bachelorbefragung/Bachelorbefragung_2008.pdf [7.10.2009] Blüthmann I, Lepa S, Veit S, Thiel F (2008) Ergebnisse der Befragung der Studierenden in den Bachelorstudiengängen an der Freien Universität Berlin – Sommersemester 2008. Verfügbar unter: http://​www.​fu-berlin.​de/​bachelorbefragun​g/​Bachelorbefragun​g_​2008.​pdf [7.10.2009]
2.
Zurück zum Zitat Gadzella BM (1991) Student-life stress inventory. (unpublished manuscript) Gadzella BM (1991) Student-life stress inventory. (unpublished manuscript)
3.
Zurück zum Zitat Gusy B (2008) Wie gesund sind Studienanfänger? Gesundheitsberichterstattung an Hochschulen. VDM Dr. Müller, Saarbrücken Gusy B (2008) Wie gesund sind Studienanfänger? Gesundheitsberichterstattung an Hochschulen. VDM Dr. Müller, Saarbrücken
4.
Zurück zum Zitat Heublein U, Hutzsch C, Schreiber J et al (2010) Ursachen des Studienabbruchs in Bachelor- und in herkömmlichen Studiengängen: Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Exmatrikulierten des Studienjahres 2007/08 (HIS Hochschul-Informations-System GmbH, Hrsg.) (HIS: Forum Hochschule Nr. 2/2010). Hannover. Verfügbar unter: http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201002.pdf [24.2.2010] Heublein U, Hutzsch C, Schreiber J et al (2010) Ursachen des Studienabbruchs in Bachelor- und in herkömmlichen Studiengängen: Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Exmatrikulierten des Studienjahres 2007/08 (HIS Hochschul-Informations-System GmbH, Hrsg.) (HIS: Forum Hochschule Nr. 2/2010). Hannover. Verfügbar unter: http://​www.​his.​de/​pdf/​pub_​fh/​fh-201002.​pdf [24.2.2010]
5.
Zurück zum Zitat Holmes TH, Rahe RH (1967) The social readjustment rating scale. J Psychosom Res 11(2):213–218CrossRefPubMed Holmes TH, Rahe RH (1967) The social readjustment rating scale. J Psychosom Res 11(2):213–218CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Jawurek S, Grobe J (2007) Studieren bis zum Umfallen. DSW J (2):24–25 Jawurek S, Grobe J (2007) Studieren bis zum Umfallen. DSW J (2):24–25
7.
Zurück zum Zitat Schaufeli WB, Salanova M (2007) Efficacy or inefficacy, that’s the question: Burnout and work engagement and their relationships with efficacy beliefs. Anxiety Stress Coping 20(2):177–196CrossRefPubMed Schaufeli WB, Salanova M (2007) Efficacy or inefficacy, that’s the question: Burnout and work engagement and their relationships with efficacy beliefs. Anxiety Stress Coping 20(2):177–196CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Maslach C, Jackson SE, Leiter MP (1996) Maslach burnout inventory: Manual, 3rd edn. Consulting Psychologists Press, Palo Alto, CA Maslach C, Jackson SE, Leiter MP (1996) Maslach burnout inventory: Manual, 3rd edn. Consulting Psychologists Press, Palo Alto, CA
9.
Zurück zum Zitat Schaufeli WB, Martinez IM, Marques Pinto A et al (2002) Burnout and engagement in university students: A cross-national study. J Cross Cult Psychol 33(5):464–481CrossRef Schaufeli WB, Martinez IM, Marques Pinto A et al (2002) Burnout and engagement in university students: A cross-national study. J Cross Cult Psychol 33(5):464–481CrossRef
Metadaten
Titel
Burnout bei Studierenden, die einen Bachelor-Abschluss anstreben
verfasst von
Dr. Dr. B. Gusy
K. Lohmann
J. Drewes
Publikationsdatum
01.08.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Prävention und Gesundheitsförderung / Ausgabe 3/2010
Print ISSN: 1861-6755
Elektronische ISSN: 1861-6763
DOI
https://doi.org/10.1007/s11553-010-0251-4

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Prävention und Gesundheitsförderung 3/2010 Zur Ausgabe

Magazinseite

Magazinseite

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Bei Herzinsuffizienz muss „Eisenmangel“ neu definiert werden

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Bei chronischer Herzinsuffizienz macht es einem internationalen Expertenteam zufolge wenig Sinn, die Diagnose „Eisenmangel“ am Serumferritin festzumachen. Das Team schlägt vor, sich lieber an die Transferrinsättigung zu halten.

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Betalaktam-Allergie: praxisnahes Vorgehen beim Delabeling

16.05.2024 Pädiatrische Allergologie Nachrichten

Die große Mehrheit der vermeintlichen Penicillinallergien sind keine. Da das „Etikett“ Betalaktam-Allergie oft schon in der Kindheit erworben wird, kann ein frühzeitiges Delabeling lebenslange Vorteile bringen. Ein Team von Pädiaterinnen und Pädiatern aus Kanada stellt vor, wie sie dabei vorgehen.

Diabetestechnologie für alle?

15.05.2024 DDG-Jahrestagung 2024 Kongressbericht

Eine verbesserte Stoffwechseleinstellung und höhere Lebensqualität – Diabetestechnologien sollen den Alltag der Patienten erleichtern. Dass CGM, AID & Co. bei Typ-1-Diabetes helfen, ist belegt. Bei Typ-2 gestaltet sich die Sache komplizierter.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.