Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

03.06.2017 | Cannabinoide | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2017

Komorbidität illegaler Drogen
DNP - Der Neurologe & Psychiater 6/2017

Psychische und somatische Störungen durch Cannabiskonsum

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 6/2017
Autoren:
Prof. Dr. med. Ulrich W. Preuss, Dr. rer. nat. Eva Hoch
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass sie sich bei der Erstellung des Beitrages von keinen wirtschaftlichen Interessen leiten ließen. E. Hoch erklärt den Erhalt von Honoraren für ein Therapiemanual des Hofgrefe-Verlags sowie für Vorträge und Weiterbildungen zum Thema „Cannabis“ an Klinken.
Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Etwa 5 % der Erwachsenenbevölkerung konsumieren Cannabinoide, aber nur 0,5 % weisen einen schädlichen oder abhängigen Konsum auf. Die Organtoxizität von Cannabis wird unterschätzt, die Hauptprobleme und Folgeschäden liegen aber im psychischen Bereich. Dazu zählen kognitive Störungen, amotivationales Syndrom, Psychosen und Wahnerkrankungen, affektive und Angsterkrankungen sowie Intoxikationen und die psychische und körperliche Abhängigkeit.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

DNP - Der Neurologe & Psychiater 6/2017Zur Ausgabe

Industrieforum

Dabigatran wird bunt

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei chronischer Cholestase die Primär Biliäre Cholangitis nicht vergessen

Die Primär Biliäre Cholangitis (PBC) ist eine chronische, progressiv verlaufende nicht-virale Autoimmunerkrankung, die mit einem erhöhten Risiko für Leberversagen oder Tod einhergeht. Am häufigsten sind Frauen über 40 Jahre betroffen. Eine rechtzeitige Diagnose ist dabei entscheidend für die Prognose der Patienten.

ANZEIGE

Behandlungsperspektiven für Patienten mit Primär Biliärer Cholangitis

Über 60% aller Patienten mit Primär Biliärer Cholangitis (PBC) können mit der First-Line-Therapie Ursodesoxycholsäure (UDCA) erfolgreich behandelt werden. Für die Patienten, die auf die Behandlung nicht ausreichend ansprechen (bis zu 40 %), kann mit Obeticholsäure die therapeutische Lücke geschlossen werden.

ANZEIGE

Vom Umdenken zum Handeln – Aktuelles zur Primär Biliären Cholangitis (PBC)

Aufklärung über diese chronische Erkrankung ist wichtig – nicht zuletzt, weil sich die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten deutlich verbessert haben. Hier finden Sie daher neuste Informationen zum Therapiemanagement, Videos und aktuelle Inhalte zur Primär Biliären Cholangitis (PBC).

Bildnachweise