Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Research Article | Ausgabe 6/2014

Clinical Autonomic Research 6/2014

Cardiac wall motion abnormality after bleeding from vertebral artery aneurysms

Zeitschrift:
Clinical Autonomic Research > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Joji Inamasu, Takuro Hayashi, Motoki Oheda, Kei Yamashiro, Shinichiro Tateyama, Hirotaka Kogame, Yasuhiro Yamada, Keiko Sugimoto, Eiichi Watanabe, Yoko Kato, Yuichi Hirose

Abstract

Objective

Lesions in the medulla oblongata may be causally associated with cardiac wall motion abnormality (WMA). Although subarachnoid hemorrhage (SAH) patients occasionally develop WMA, the relationship between aneurysmal locations and the frequency of WMA has rarely been investigated. The objective of this study was to evaluate whether the frequency of WMA was higher after the rupture of vertebral artery (VA) aneurysms than that of non-VA aneurysms.

Methods

We performed a retrospective chart analysis of 244 SAH patients who underwent transthoracic echocardiography and plasma catecholamine measurements. The frequencies of WMA and electrocardiographic (ECG) abnormalities were compared among patients classified by the location of aneurysms. Multivariate regression analysis was conducted to identify variables correlated with WMA. Furthermore, the relationship between plasma catecholamine levels and aneurysmal locations was evaluated.

Results

The frequency of WMA was significantly higher in patients with VA aneurysms than in those with non-VA aneurysms (45 vs. 22 %, p = 0.01). However, there was no significant difference in the frequency of ECG abnormalities. Multivariate regression analysis showed that VA aneurysms (OR, 3.317; 95 % CI, 1.129–9.745), poor-grade SAH (OR, 2.733; 95 % CI, 1.320–5.658) and concomitant hydrocephalus (OR, 3.658; 95 % CI, 1.690–7.917) correlated with WMA. There were no significant intergroup differences in plasma catecholamine levels.

Conclusion

VA aneurysms are close to several medullary nuclei that integrate autonomic inputs. A transient deformation and ischemia of the medulla oblongata caused by the mechanical stress related to the rupture of a VA aneurysm and/or a concomitant hydrocephalus may be responsible for the disproportionately high frequency of WMA.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Clinical Autonomic Research 6/2014 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher