Skip to main content
Erschienen in: Pneumo News 1/2022

16.02.2022 | Editorial

Vorgaben-Dschungel mitgestalten

Cave vor Kahlschlag im stationären Sektor

verfasst von: Univ.-Prof. Dr. med. Felix J. F. Herth

Erschienen in: Pneumo News | Ausgabe 1/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Entwicklungen in der Medizin führen dazu, dass die Lebenserwartung in Industrieländern stark ansteigt. Aktuell beträgt sie in Deutschland bei neugeborenen Mädchen 83,4 Jahre, bei Jungen 78,6 Jahre [1]. Auch die medizinische Versorgung bei uns verändert sich. Besonders im Krankenhaussektor steht ein notwendiger Strukturwandel bevor. Politisch wird der Abbau von Überkapazitäten gefordert, resultierend aus der reduzierten Patientenverweildauer, zudem Zentralisierung und Spezialisierung [2]. Stellt man die Notwendigkeit der stationären Behandlung immer mehr infrage, führt das aber zur vermehrten "Ambulantisierung" und es werden wohl weitere Krankenhäuser geschlossen werden.
Metadaten
Titel
Vorgaben-Dschungel mitgestalten
Cave vor Kahlschlag im stationären Sektor
verfasst von
Univ.-Prof. Dr. med. Felix J. F. Herth
Publikationsdatum
16.02.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Pneumo News / Ausgabe 1/2022
Print ISSN: 1865-5467
Elektronische ISSN: 2199-3866
DOI
https://doi.org/10.1007/s15033-022-2803-7

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2022

Pneumo News 1/2022 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Chronische Verstopfung: „Versuchen Sie es mit grünen Kiwis!“

22.05.2024 Obstipation Nachrichten

Bei chronischer Verstopfung wirken Kiwis offenbar besser als Flohsamenschalen. Das zeigen die Daten aus einer randomisierten Studie, die der Gastroenterologe Oliver Pech beim Praxis-Update vorstellte.

Blutdrucksenkung könnte Uterusmyome verhindern

Frauen mit unbehandelter oder neu auftretender Hypertonie haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Uterusmyome. Eine Therapie mit Antihypertensiva geht hingegen mit einer verringerten Inzidenz der gutartigen Tumoren einher.

„Jeder Fall von plötzlichem Tod muss obduziert werden!“

17.05.2024 Plötzlicher Herztod Nachrichten

Ein signifikanter Anteil der Fälle von plötzlichem Herztod ist genetisch bedingt. Um ihre Verwandten vor diesem Schicksal zu bewahren, sollten jüngere Personen, die plötzlich unerwartet versterben, ausnahmslos einer Autopsie unterzogen werden.

Hirnblutung unter DOAK und VKA ähnlich bedrohlich

17.05.2024 Direkte orale Antikoagulanzien Nachrichten

Kommt es zu einer nichttraumatischen Hirnblutung, spielt es keine große Rolle, ob die Betroffenen zuvor direkt wirksame orale Antikoagulanzien oder Marcumar bekommen haben: Die Prognose ist ähnlich schlecht.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.