Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Original Paper | Ausgabe 4/2014

Metabolic Brain Disease 4/2014

Cerebral effects of ammonia in liver disease: current hypotheses

Zeitschrift:
Metabolic Brain Disease > Ausgabe 4/2014
Autoren:
Peter Ott, Hendrik Vilstrup

Abstract

Hyperammonemia is necessary for development of the cerebral complications to liver disease including hepatic encephalopathy and cerebral edema but the mechanisms are unclear. Ammonia is taken up by the brain in proportion to its arterial concentration. The flux into the brain is most likely by both diffusion of NH3 and mediated transport of NH4 + . Astrocytic detoxification of ammonia involves formation of glutamine at concentrations high enough to produce cellular edema, but compensatory mechanisms reduce this effect. Glutamine can be taken up by astrocytic mitochondria and initiate the mitochondrial permeability transition but the clinical relevance is uncertain. Elevated astrocytic glutamine interferes with neurotransmission. Thus, animal studies show enhanced glutamatergic neurotransmission via the NMDA receptor which may be related to the acute cerebral complications to liver failure, while impairment of the NMDA activated glutamate-NO-cGMP pathway could relate to the behavioural changes seen in hepatic encephalopathy. Elevated glutamine also increases GABA-ergic tone, an effect which is aggravated by mitochondrial production of neurosteroids; this may relate to decreased neurotransmission and precipitation of encephalopathy by GABA targeting drugs. Hyperammonemia may compromise cerebral energy metabolism as elevated cerebral lactate is generally reported. Hypoxia is unlikely since cerebral oxygen:glucose utilisation and lactate:pyruvate ratio are both normal in clinical studies. Ammonia inhibits α-ketoglutaratedehydrogenase in isolated mitochondria, but the clinical relevance is dubious due to the observed normal cerebral oxygen:glucose utilization. Recent studies suggest that ammonia stimulates glycolysis in excess of TCA cycle activity, a hypothesis that may warrant further testing, in being in accordance with the limited clinical observations.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Metabolic Brain Disease 4/2014 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher