Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Original Article | Ausgabe 2/2014

Clinical Neuroradiology 2/2014

Cerebral Magnetic Resonance Imaging Findings in Adults with Haemolytic Uraemic Syndrome Following an Infection with Escherichia coli, Subtype O104:H4

Zeitschrift:
Clinical Neuroradiology > Ausgabe 2/2014
Autoren:
U. Löbel, B. Eckert, O. Simova, M. Meier-Cillien, S. Kluge, C. Gerloff, J. Röther, T. Magnus, J. Fiehler

Abstract

Purpose

Infections with Enterohaemorrhagic Escherichia coli typically occur in children causing haemolytic uraemic syndrome (HUS) and neurological symptoms in 20–50 %. Little information is available on the morphology of brain manifestations in adults. The purpose of this study was to identify a characteristic magnetic resonance imaging (MRI) pattern during the outbreak of a novel mutation of Escherichia coli O104:H4.

Methods

Patients were recruited from two hospitals between May and July 2011. The MRI protocol included standard anatomical, diffusion-weighted, and susceptibility-sensitive sequences.

Results

A total of 104 MRIs of 57 (32 female, 25 male) patients (mean 45.5 ± 18.4 years) showed abnormal signal intensity on 51 MRIs (49 %). Bilateral thalamus (39 %), bilateral pons (35 %), centrum semiovale and splenium of corpus callosum (33 %) were most often involved. Acute lesions were reversible in 81 % of cases. There was no statistically significant association between symptom onset and the MRI findings (P = 0.2).

Conclusions

Neuroimaging findings in this adult patient cohort were non-specific and similar to previous findings in children. A characteristic neuroimaging pattern of an infection with Escherichia coli O104:H4 was not identified. However, bilateral symmetric T2 hyperintense lesions of the thalami and dorsal pons characterized by restricted diffusion suggest a metabolic toxic effect of the disease on the brain.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2014

Clinical Neuroradiology 2/2014 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Radiologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Radiologie

Meistgelesene Bücher aus der Radiologie

2016 | Buch

Medizinische Fremdkörper in der Bildgebung

Thorax, Abdomen, Gefäße und Kinder

Dieses einzigartige Buch enthält ca. 1.600 hochwertige radiologische Abbildungen und Fotos iatrogen eingebrachter Fremdmaterialien im Röntgenbild und CT.

Herausgeber:
Dr. med. Daniela Kildal

2011 | Buch

Atlas Klinische Neuroradiologie des Gehirns

Radiologie lebt von Bildern! Der vorliegende Atlas trägt dieser Tatsache Rechnung. Sie finden zu jedem Krankheitsbild des Gehirns Referenzbilder zum Abgleichen mit eigenen Befunden.

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. Jennifer Linn, Prof. Dr. med. Martin Wiesmann, Prof. Dr. med. Hartmut Brückmann

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Radiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise