Skip to main content
main-content

01.08.2011 | Editorial | Ausgabe 4/2011

Arthritis Research & Therapy 4/2011

Challenges in understanding Sjögren's syndrome - improved insights into the pathogenesis generate hope for innovative therapies?

Zeitschrift:
Arthritis Research & Therapy > Ausgabe 4/2011
Autor:
Thomas Dörner
Wichtige Hinweise

Competing interests

The author declares that they have no competing interests.

Abstract

The reviews in this series on Sjögren syndrome provide an up-to-date summary and perspectives on the pathogenesis of this interesting entity with glandular and frequently systemic manifestations, the value of preclinical models, and our current understanding of therapeutic approaches. The last of these includes what has been learned from trials blocking tumor necrosis factor and, more recently, anti-CD20 therapy. Potential therapeutic targets, such as blockade of the B cell-activating factor, the role of interferon-alpha, and targeting CD22, are discussed.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2011

Arthritis Research & Therapy 4/2011 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise