Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Original | Ausgabe 6/2014

Intensive Care Medicine 6/2014

Characteristics and prognosis of sudden cardiac death in Greater Paris

Population-based approach from the Paris Sudden Death Expertise Center (Paris—SDEC)

Zeitschrift:
Intensive Care Medicine > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Wulfran Bougouin, Lionel Lamhaut, Eloi Marijon, Daniel Jost, Florence Dumas, Nicolas Deye, Frankie Beganton, Jean-Philippe Empana, Emilie Chazelle, Alain Cariou, Xavier Jouven
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s00134-014-3252-5) contains supplementary material, which is available to authorized users.
Take-home message: Despite being conducted in the therapeutic hypothermia and early coronary angiogram era, hospital discharge survival rate of resuscitated SCD remains poor. The current registry further suggests that increasing bystander CPR, therapeutic hypothermia, and early coronary angiogram coverage may improve short-term prognosis.
On behalf of the Paris—Sudden Death Expertise Center (SDEC)
The SDEC Co-investigators are listed in the Appendix.
A. Cariou and X. Jouven contributed equally.
W. Bougouin and L. Lamhaut contributed equally.

Abstract

Purpose

Sudden cardiac death (SCD) is a major public health concern, but data regarding epidemiology of this disease in Western European countries are outdated. This study reports the first results from a large registry of SCD.

Methods

A population-based registry was established in May 2011 using multiple sources to collect every case of SCD in Paris and its suburbs, covering a population of 6.6 million. Utstein variables were recorded. Pre-hospital and in-hospital data were considered, and the main outcome was survival at hospital discharge. Neurologic status at discharge was established as well.

Results

Of the 6,165 cases of SCD recorded over 2 years, 3,816 had a resuscitation attempt and represent the study population. Most patients were male (69 %), the SCD occurred at home (72 %) with bystanders in 80 % of cases, and cardiopulmonary resuscitation (CPR) was performed in 45 % of cases. Initial rhythm was shockable in 26 % of cases. A total of 1,332 patients (35 %) were admitted alive to hospital. Among hospitalized patients, 58 % had a coronary angiogram, and the same proportion had therapeutic hypothermia. Finally, 279 patients (7.5 %) were discharged alive, of whom 96 % had a favorable neurological outcome. In multivariate analysis, bystander CPR (OR 2.1, 95 % CI 1.5–3.1) and initial shockable rhythm (OR 11.5, 95 % CI 7.6–17.3) were positively associated with survival at hospital discharge, whereas age (OR 0.97 per year, 95 % CI 0.96–0.98), longer response time (OR 0.93 per minute, 95 % CI 0.89–0.97), occurrence at home (OR 0.4, 95 % CI 0.3–0.6), and epinephrine dose greater than 3 mg (OR 0.05, 95 % CI 0.03–0.08) were inversely associated with survival.

Conclusion

Despite being conducted in the therapeutic hypothermia and early coronary angiogram era, hospital discharge survival rate of resuscitated SCD remains poor. The current registry suggests ways to improve pre-hospital and in-hospital care of these patients.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Intensive Care Medicine 6/2014 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise