Skip to main content
main-content

Chemotherapie

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

23.09.2022 | Chemotherapie | Schwerpunkt: Klonale Hämatopoese

Klonale Hämatopoese und solide Neoplasien

Im Laufe des Lebens häufen hämatopoetische Stammzellen Mutationen an, die im Rahmen der Zellteilung erworben werden. Einige dieser Mutationen können zur Ausbildung eines dominanten Blutzellklons führen. Dieses Phänomen wird als klonale Hämatopoese …

verfasst von:
Dr. med. Christopher Maximilian Arends, Prof. Dr. med. Frederik Damm
Spektrum kardiovaskulärer Nebenwirkungen durch Krebstherapie

21.09.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Kardiologische Langzeitfolgen nach Malignom-Behandlung

Die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität von Krebspatientinnen und -patienten kann durch eine sinnvolle Risikoabschätzung, eine präzise Diagnostik sowie geeignete Maßnahmen zur Überwachung von Spätkomplikationen signifikant gesenkt werden. Im CME-Beitrag erfahren Sie, wie eine bestmögliche, langfristige Behandlung und Überwachung gelingt. 

verfasst von:
Dr. med. Lars Michel, Prof. Dr. med. Tienush Rassaf

14.09.2022 | SCLC | Journal club

Auch Adebrelimab kann als Zusatz zur Chemotherapie das Überleben verlängern

verfasst von:
Prof. Dr. med. Andreas Schalhorn

14.09.2022 | Mammakarzinom | Journal club

Vorhersage kognitiver Beeinträchtigungen nach Chemotherapie bei Brustkrebs

verfasst von:
PD Dr. med. Marciana-Nona Duma
Frau erhält Chemotherapie

13.09.2022 | Mammakarzinom | Zertifizierte Fortbildung

CME: Therapie des triple-negativen Mammakarzinoms

Dank fortschreitender molekularer Charakterisierung ist es gelungen, auch für das triple-negative Mammakarzinom (TNBC) verschiedene Zielstrukturen für neue Therapieansätze zu identifizieren. So konnten relevante Verbesserungen hinsichtlich der Therapievielfalt und Prognose beim frühen und metastasierten TNBC erreicht werden. Eine Übersicht über den aktuellen Stand in der Therapie.

verfasst von:
Dr. med. Anna Marie Maier, Dr. med. Anna Hester, Prof. Dr. med. Nadia Harbeck, PD Dr. med. Rachel Würstlein

12.09.2022 | Chemotherapie | Leitthema

Aktuelle Behandlungsempfehlungen beim Pseudomyxoma peritonei

Der Terminus Pseudomyxoma peritonei (PMP) beschreibt ein klinisches Syndrom, gekennzeichnet durch das Vorhandensein von geleeartigen intraperitonealen Schleimansammlungen. Die Inzidenz beträgt ca. 3 Fälle pro 1 Mio. Einwohner und Jahr, die …

verfasst von:
H. Leebmann, P. Piso

09.09.2022 | Lungenkarzinome | Leitthema

Chirurgie beim nichtkleinzelligen Lungenkarzinom im Stadium III N2 innerhalb multimodaler Konzepte

Neue neoadjuvante und adjuvante Therapiestrategien

Das nichtkleinzellige Lungenkarzinom im Stadium IIIA umfasst eine heterogene Patientengruppe mit sowohl lokoregionärer (N1) wie auch ipsilateraler mediastinaler (N2) Lymphknotenmetastasierung. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Chirurgie …

verfasst von:
Dr. med. Florian Eichhorn, PD Dr. med. Martin Eichhorn

09.09.2022 | Hodgkin-Lymphom | Leitthema

Behandlung früher und intermediärer Stadien des Hodgkin-Lymphoms

Mehr als die Hälfte der PatientInnen mit Hodgkin-Lymphom (HL) befinden sich bei Diagnose in einem frühen oder mittleren Stadium. Durch eine stadienadaptierte Polychemotherapie in Kombination mit einer konsolidierenden Radiotherapie (RT) können …

verfasst von:
PD Dr. S. Sasse, Dr. J. Momotow, PD Dr. P. J. Bröckelmann, PD Dr. C. Baues, Prof. Dr. H. T. Eich, Prof. Dr. A. Engert

09.09.2022 | Schwangerschaftsabbruch | Zertifizierte Fortbildung

CME: Gynäkologische Tumoren in der Schwangerschaft

Bei Krebserkrankungen in der Schwangerschaft müssen die Behandlungsoptionen mit Bedacht gewählt und das Wohl der werdenden Mutter wie auch des ungeborenen Kindes beachtet werden. Denn in den meisten Fällen kann die Schwangerschaft fortgeführt werden. Dieser Beitrag behandelt die Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei schwangeren Frauen mit Zervix, Mamma- und Ovarialkarzinomen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Peter Mallmann

09.09.2022 | Zervixkarzinom | Fokus

Management onkologischer Erkrankungen in der Schwangerschaft

Maligne Erkrankungen treten bei 1–2 von 1000 Schwangerschaften auf. Entscheidend für das therapeutische Vorgehen ist das Stadium der Schwangerschaft. Während unter einer systemischen Tumortherapie im 1. Trimenon eine erhöhte Rate nachfolgender …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Georg Maschmeyer, Prof. Dr. med. Sibylle Loibl, Prof. Dr. med. Tanja Fehm, Prof. Dr. med. Inken Hilgendorf, Prof. Dr. med. Ralf Dittrich
Illustration: Pankreas

31.08.2022 | Pankreaskarzinom | Gastroonkologie

Vom Gentest bis zur neoadjuvanten Therapie

Allgemeine Screening-Untersuchungen auf ein Pankreaskarzinom bleiben Zukunftsmusik. In der aktualisierten S3-Leitlinie wurden jedoch Patientengruppen definiert, die von gezielten genetischen Untersuchungen profitieren könnten. Neu erarbeitet wurden Standards zur Resektabilität, außerdem gibt es wichtige Änderungen bei der (neo-)adjuvanten Therapie und für die palliative Situation.

verfasst von:
Dr. Elke Oberhofer
nenovbrothers / fotolia.com

31.08.2022 | Anämien | Supportivtherapie

Anämie bei Krebserkrankung – wann ist welche Therapie empfohlen?

Anämie bei Krebs korreliert mit einem schlechten Performancestatus und einer verminderten Lebensqualität und kann auch die Krebsprognose und das Therapieergebnis negativ beeinflussen. Daher sollten Diagnose und Therapie sich an aktuellen Leitlinien orientieren.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hartmut Link

30.08.2022 | Mammakarzinom | Leitthema

Immunonkologie: Neues zum Endometrium‑, Zervix- und triple-negativen Mammakarzinom

Der Stellenwert der Immunonkologie bei der Therapie von gynäkologischen Malignomen ist in den letzten Jahren immer mehr gestiegen. In jüngster Zeit sind Studiendaten publiziert worden, die neue Therapiestrategien in der Gynäkoonkologie eröffnen.

verfasst von:
PD Dr. Holger Bronger, PD Dr. Johannes Ettl

25.08.2022 | Kolorektales Karzinom | Journal club

Adjuvante Chemotherapie nach Resektion von Lebermetastasen

verfasst von:
PD Dr. med. Christian Peter Pox

20.08.2022 | Kolorektales Karzinom | Leitthema

Aktueller Stand der chirurgischen Therapie peritonealer Metastasen bei kolorektalen Karzinomen

Die zytoreduktive Chirurgie, vielfach in Kombination mit einer hyperthermen intraperitonealen Chemotherapie (HIPEC), hat maßgeblich zur Verbesserung des Überlebens von Patientinnen und Patienten mit peritonealen Metastasen kolorektaler Karzinome …

verfasst von:
Dr. med. Can Yurttas, Markus W. Löffler, Alfred Königsrainer, Philipp Horvath

18.08.2022 | Magenkarzinom | Leitthema

Peritonealkarzinose des Magenkarzinoms

Therapeutische Möglichkeiten bei Peritonealkarzinose des Magenkarzinoms

Das Magenkarzinom ist eine der 5 häufigsten bösartigen Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes mit einer großen Tendenz zur Ausprägung einer Peritonealkarzinose. Das metastasierte Magenkarzinom zählt zu den nichtheilbaren Erkrankungen, für die …

verfasst von:
Eva M. Dobrindt, Safak Gül-Klein, Miguel Enrique Alberto Vilchez, Felix Gronau, Peter Thuss-Patience, MBA, FEBS (hon) Prof. Dr. med. Beate Rau

15.08.2022 | Herzinsuffizienz | Leitthema

Kardioonkologie – was leistet die MRT?

Inflammation, Fibrose, Outcome

Bis zu 20 % der Patient*innen mit Krebserkrankungen erleiden kardiotoxische Nebenwirkungen durch Chemotherapeutika oder eine brustwandnahe Radiatio [ 22 ]. Die kardiale Magnetresonanztomographie (MRT) spielt eine wichtige Rolle in der Diagnostik …

verfasst von:
Jennifer Erley, Antonia Beitzen-Heineke, PD Dr. Enver Tahir
Immuncheckpointinhibitoren binden an Krebszelloberflächenproteine

11.08.2022 | Vulvakarzinom | Topic

Immuntherapien bei gynäkologischen Tumoren

Die Anwendungsgebiete von Immuncheckpointinhibitoren haben sich in den letzten Jahren enorm erweitert - auch bei gynäkologischen Krebserkrankungen nimmt ihre Bedeutung stetig zu. Der Beitrag fasst die aktuellen Optionen für Endometrium-, Mamma- und weitere gynäkologische Karzinome für Sie zusammen. 

verfasst von:
Dr. med. V. Friebe, T. Fehm, E. Ruckhäberle

10.08.2022 | Chemotherapie | Leitthema

Therapiekonzepte für histologische Varianten und nichturotheliale Histologie von Blasentumoren

Die Vielfalt der histologischen Varianten und ihre Abgrenzung stellt eine diagnostische Herausforderung dar, und es braucht erfahrene Uropathologen zur korrekten Diagnosestellung. In einer Studie wurden 1211 Zystektomiepräparate, die als reine …

verfasst von:
Dr. med. Katharina Hoppe, Richard Cathomas
Entscheidungshilfe bei der Wahl der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Urothelkarzinoms

31.07.2022 | Urothelkarzinom | Leitthema

Metastasiertes Urothelkarzinom: So gelingt die Weichenstellung in der Erstlinie

Das Urothelkarzinom zählt zu den chemotherapiesensitiven Tumoren. Platin-basierten Regime sind besonders effektiv und nach wie vor Firstline-Goldstandard, aber nicht für alle Patientinnen und Patienten gleichermaßen geeignet. Neu ist der Einsatz von Immuntherapien. Da die Optionen unterschiedliche Erfolgsaussichten versprechen, sollte die Therapieeignung vor Behandlungsstart sorgfältig geprüft werden.

verfasst von:
Prof. Dr. Gunhild von Amsberg, Prof. Dr. Margitta Retz, PD Dr. Maria De Santis, Prof. Dr. Günter Niegisch, Interdisziplinäre Arbeitsgruppe HarnblasenCarcinom (IABC), Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), Deutschland
Asbestfasern

28.07.2022 | Pleuramesotheliome | Zertifizierte Fortbildung

CME: Epidemiologie, Diagnostik und Therapie des Pleuramesothelioms

Das Pleuramesotheliom ist eine seltene Erkrankung des Brust- und Lungenfells mit schlechter Prognose. Lesen Sie in der folgenden Übersicht, wann an diese Erkrankung gedacht werden soll, wann Abklärungsbedarf besteht und wie, basierend auf den aktuellen Guidelines, das Vorgehen aussieht.

verfasst von:
Dr. med. Dominik Valentin Flury, Prof. Dr. med. Gregor J. Kocher
Akute myeloische Leukämie

27.07.2022 | Akute myeloische Leukämie | Schwerpunkt

Erstlinientherapie bei intensiv-therapierbarer AML

Durch neue und zielgerichtete Therapien hat sich die Prognose bei akuter myeloischer Leukämie (AML) erheblich verbessert und individuelle Therapiekonzepte je nach vorliegendem AML-Subtyp sind verfügbar. Lesen Sie nachfolgend eine Übersicht zu den Therapieoptionen intensiv therapiebarer, bisher unbehandelter Patientinnen und Patienten mit AML.

verfasst von:
Dr. med. Franziska Modemann, Dr. med. Susanne Ghandili, Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer, Prof. Dr. med. Walter Fiedler
Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms.

05.07.2022 | Pankreaskarzinom | CME

CME: Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms

Das Pankreaskarzinom ist in Deutschland die vierthäufigste krebsbezogene Todesursache. Zur Diagnosesicherung und optimalen Therapieführung ist eine sorgfältige Diagnostik von zentraler Bedeutung. Den Performancestatus, molekulare Analysen aber auch die Motivation der Betroffenen sollten Sie bei Ihrer Therapiewahl berücksichtigen. Eine Übersicht mit hilfreichen Algorithmen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. V. Heinemann, Prof. Dr. med. S. Boeck, Dr. med. C. B. Westphalen
Zervixkarzinom FIGO IB1

26.06.2022 | Zervixkarzinom | CME-Topic

Update S3-Leitlinie Zervixkarzinom – was ist neu?

Diagnostik, Therapie und Nachsorge

In der Erarbeitung der neuen S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientin mit Zervixkarzinom wurde die Evidenz zu einigen Bereichen überarbeitet, wie zum operativen Vorgehen, zur Radio(chemo)therapie oder dem Einsatz von Antikörpern. Die wichtigsten für die Klinik relevanten Punkte werden im Beitrag zusammengefasst.

verfasst von:
Dr. Frederik A. Stübs, Matthias W. Beckmann, Tanja Fehm
Person hält ein Glas Milch in beiden Händen

22.06.2022 | Ernährung bei Krebspatienten | Zertifizierte Fortbildung

CME: Ernährung bei Krebs – Fokus Proteinzufuhr

Onkologische Patienten und Patientinnen können komplexe Ernährungsprobleme aufweisen, die durch Nebenwirkungen von Krebsbehandlungen weiter verschärft werden. Doch mit regelmäßigen Screenings und ernährungsbasierten Interventionen lässt sich dem entgegenwirken.

verfasst von:
Prokopchuk Olga Prokopchuk, MSc Klinische Ernährungsmedizin, Diätassistentin, Ernährungsberaterin/DGE Andrea Jaworek, Prof. Dr. med. Marc E. Martignoni

20.06.2022 | Neutropenie | CME-Topic

G-CSF zur Prophylaxe der Neutropenie und der febrilen Neutropenie, Anämie bei Krebserkrankung

Supportivtherapieleitlinien, Teil 1

Infektionen bei neutropenischen Patienten nach Chemotherapie manifestieren sich meistens durch Fieber (febrile Neutropenie, FN). Zu den wichtigsten Determinanten des FN-Risikos gehören der Chemotherapietyp, die Dosisintensität und …

verfasst von:
Hartmut Link
Pankreaskopfkarzinom

17.06.2022 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Diagnostik, Staging und Therapie des Pankreaskarzinoms

Das Pankreaskarzinom ist in Deutschland eine häufige tumorbedingte Todesursache – mit steigender Tendenz. Dieser CME-Kurs gibt Ihnen einen Überblick zu Risikofaktoren und Symptomatik dieses Karzinoms. Außerdem informiert er Sie über Diagnostik und Beurteilung der Resektabilität des Tumors.

verfasst von:
Dr. med. Florian Scheufele, Prof. Dr. med. Helmut Friess
Flowchart zur Therapie von Harnblasentumoren (stark vereinfachte Darstellung)

16.06.2022 | Harnblasenkarzinom | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Das Wichtigste zur Therapie des Harnblasenkarzinoms

Die Behandlung von Harnblasentumoren ist maßgeblich von der Infiltrationstiefe, dem Grading und der Ausbreitung abhängig. Der folgende Beitrag gibt einen kurzen Überblick über die wichtigsten Therapiealgorithmen.

verfasst von:
Dr. med. Benedikt Ebner, Dr. med. Lennert Eismann, Dr. med. Yannic Volz, Dr. med. Robert Bischoff, Prof. Dr. med. Christian G. Stief, PD Dr. med. Gerald Bastian Schulz
Bestrahlungsplans einer Wirbelsäulenmetastase eines oligometastasierten Prostatakarzinoms

Open Access 14.06.2022 | Strahlentherapie | CME

CME: Hypofraktionierte Strahlentherapie – ein modernisierter Klassiker

Eine Strahlentherapie mit höheren Einzeldosen als 2,0 Gy wird als hypofraktioniert bezeichnet. Bei Prostatakrebs, Mammakarzinom oder Glioblastom ist diese Therapie bereits etabliert, aber auch bei Harnblasenkarzinom oder Metastasen sind höhere Einzeldosen vielversprechend. Im Beitrag werden häufige und neuere Indikationen dieser gut verträglichen Strahlentherapie und deren Vorteile diskutiert.

verfasst von:
Dr. R. Merten, H. Christiansen, P. Ivanyi, M. Lafos, C.-A. J. von Klot, A. C. Knöchelmann
iv-Zugang

23.05.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Leitthema

Systematisches Handeln – Notfälle der medikamentösen Tumortherapie!

Die uroonkologische Systemtherapie wurde in den letzten Jahren massiv ausgeweitet. Das betrifft sowohl die Anzahl der zugelassenen Substanzen als auch die der genutzten Wirkstoffklassen. Zwangsläufig ist mit Komplikationen zu rechnen. Welche sind von Relevanz, wie können sie vermieden und was in Notfallsituationen unternommen werden?

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Martin Bögemann

04.05.2022 | Harnblasenkarzinom | Fortbildung

Organerhaltende, trimodale Therapie des Harnblasenkarzinoms

Im Rahmen der Therapie muskelinvasiver Harnblasenkarzinome ist die organerhaltende trimodale Therapie eine Alternative zur radikalen Zystektomie – sofern die Patientinnen und Patienten zuvor adäquat selektioniert wurden.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Christian Weiß
Analyse des Risikos der febrilen Neutropenie (FN) vor jedem Chemotherapiezyklus

27.04.2022 | Neutropenie | CME

CME: Prophylaxe der Neutropenie und der febrilen Neutropenie, Anämie bei Krebserkrankung

Supportivtherapieleitlinien, Teil 1

Das Risiko für Infektionen bei neutropenischen Patienten kann durch die Stimulation der Granulopoese mit dem hämatopoetischen Wachstumsfaktor G‑CSF signifikant vermindert werden. Bei Anämie und Eisenmangel lohnt sich in manchen Fällen die Gabe von erythropoesestimulierende Agenzien. Zum leitliniengerechten Vorgehen lesen Sie im CME-Beitrag.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hartmut Link
Osteosarkom der rechten Maxilla vor Lokaltherapie

13.04.2022 | Osteosarkom | CME-Topic

CME: Das kraniofaziale Osteosarkom: eine interdisziplinäre Herausforderung

Das Osteosarkom ist der häufigste maligne primäre Knochentumor. Er tritt v. a. an den Extremitäten junger Menschen auf, kann jedoch auch kraniofazial entstehen, mit entscheidenden epidemiologischen, therapeutischen und prognostischen Besonderheiten. Zur leitliniengerechten Therapie und Nachsorge lesen Sie im Beitrag.

verfasst von:
Prof. Dr. Stefan Bielack, Stefanie Hecker-Nolting, Leo Kager, Thorsten Langer, Claudia Blattmann
Cannabinoide auf Arzttisch

12.04.2022 | Cannabinoide | Zertifizierte Fortbildung

Cannabis und Krebs: Was Sie zu Indikation, Evidenz und Wirkung wissen sollten

Menschen mit Tumorerkrankungen leiden häufig unter einer Vielzahl an Symptomen, von chronischen Schmerzen über Übelkeit und Erbrechen bis Fatigue. Cannabis und Cannabinoide können auf diese Symptome mehr oder weniger positiv einwirken. Über Hintergründe und den aktuellen Forschungsstand dazu lesen Sie in diesem Beitrag.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Matthias Karst
Patientin schaut besorgt auf Infusionsbeutel

07.04.2022 | Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Erneute Chemo oder palliative Therapie? Was Sie bedenken sollten

Eine 85-jährige Patientin mit Glioblastom steht vor einer schwierigen Entscheidung: Soll sie einer erneuten Chemotherapie zustimmen? Wie ein hausärztliches und onkologisches Zusammenspiel zum Wohle der Patientin gelingen kann, wird anhand der Klug entscheiden Empfehlungen am Beispielfall veranschaulicht.

verfasst von:
Dr. med. Marcel Schorrlepp
Chirurgen am Arbeiten im Operationssaal

01.04.2022 | Mastektomie | Leitthema

Management der Axilla 2022: Wann und wie operieren wir noch?

Der klinische Stellenwert von axillären Lymphknoten und ihrer chirurgischen Entfernung hat sich für die Therapie des Mammakarzinoms in den letzten Jahrzehnten zunehmend verändert. Daraus resultierte eine erhebliche Reduktion der operativen Radikalität im Bereich der Lymphabflusswege mit verminderter operationsbedingter Morbidität und verbesserter Lebensqualität. Wann ist ein operatives Vorgehen noch indiziert?

verfasst von:
Prof. Dr. Thorsten Kühn, Ingo Bauerfeind
Ältere Dame mit schmerzendem Bein

31.03.2022 | Neuropathischer Schmerz | Arzneimitteltherapie

Behandlung neuropathischer Schmerzen im Alter

Polypharmazie und Komorbiditäten im Alter können die Behandlung neuropathischer Schmerzen kompliziert machen. Wichtig ist, Betroffene über die Grenzen der Behandlung aufzuklären. Im Folgenden lesen Sie zu verschiedenen Therapieansätzen und konkreten Empfehlungen zur Dosierung von Schmerztherapeutika.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Frank Block
Tumorzeichnung des histologisch gesicherten Tumorrezidivs des Hypopharynx links

17.03.2022 | Plattenepithelkarzinom in der HNO-Heilkunde | CME

CME: Onkologische Nachsorge von Kopf-Hals-Tumoren

Trotz leitliniengerechter Versorgung erleiden stadien- und entitätsabhängig etwa 25–30 % der Patientinnen und Patienten mit Kopf-Hals-Karzinomen ein Rezidiv. Tumorrezidive frühzeitig zu erkennen, konsekutiv zu therapieren sowie therapieassoziierte Folgeerkrankungen zu detektieren ist das Primärziel bei der onkologischen Nachsorge. Im folgenden Beitrag lernen Sie, auf was Sie dabei achten müssen.

verfasst von:
Dr. med. F. Böhm, T. Braun, J. Greve, S. Laban, J. P. Lingl, T. K. Hoffmann, P. J. Schuler
Ärztin klärt Patientin über Medikamente auf

15.03.2022 | Internistische Arzneimitteltherapie | Schwerpunkt

Umgang mit Hochrisikoarzneimitteln am Beispiel von MTX und Vincaalkaloiden

Die Einnahme von Methotrexat und Vincaalkaloiden ist mit einem hohen Risiko für schwere, teilweise letale Nebenwirkungen verbunden. Wichtig ist es daher, bestimmte Standards zu implementieren und einzuhalten und die Patientinnen und Patienten gründlich aufzuklären.

verfasst von:
Dr. Tilman Schöning
Magnetresonanztomografie-Sequenzen eines Patienten mit einem Rektumkarzinom des mittleren Drittels

15.03.2022 | Rektumkarzinom | Zertifizierte Fortbildung

CME: Rektumkarzinom – Therapie im Wandel

Verschiedene optimierte Therapieansätze konnten das krankheitsfreie Überleben und die intrapelvine Tumorkontrolle in den letzten Jahren deutlich verbessern. Trotz erhöhter Nebenwirkungsraten ist die postoperative Morbidität gut zu handhaben. Über aktuelle Entwicklungen und den derzeitigen Standard in Diagnostik, Therapie und Nachsorge beim Rektumkarzinom lesen Sie in dieser Übersicht.

verfasst von:
Maurice Vuattoux, Soleen Stocker-Ghafoor, Hatice Bunea, Christoph Kettelhack, Andreas Wicki, Prof. Dr. med. Frank B. Zimmermann

07.03.2022 | Peniskarzinom | Zertifizierte Fortbildung

CME: Diagnostik und Therapie des Peniskarzinoms

Ziel der Behandlung eines Peniskarzinoms ist eine komplette Entfernung des Tumors mit möglichst organerhaltendem oder rekonstruktivem Ansatz. Da Peniskarzinome besonders früh metastasieren, ist auch ein suffizientes Lymphknotenmanagement von zentraler Bedeutung.

verfasst von:
Richard Kutschke, Prof. Dr. med. habil. Oliver W. Hakenberg, Prof. Dr. med. Chris Protzel
Krebspatientin bekommt Krebstherapie

Open Access 04.03.2022 | COVID-19 | Research

Art der Krebstherapie und der Einfluss auf die COVID-19-Prognose

Wie beeinflussen unterschiedliche Krebstherapien den COVID-19-Verlauf bei Krebserkrankten? Anhand einer Meta-Analyse (von 52 Kohorten) mit mehr als 9.000 Personen hat ein Forschungsteam das Risiko für schwere Verläufe oder Tod je nach Art der kürzlich verabreichten Therapie bestimmt. (englischsprachig)

verfasst von:
Qing Wu, Shuimei Luo, Xianhe Xie
Karzinom der Antrumvorderwand

02.03.2022 | Diagnostik in der Gastroenterologie | CME Zertifizierte Fortbildung

Diagnostik & Therapie: Magenkarzinom und Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs

Karzinome des ösophagogastralen Übergangs werden in Studien und Leitlinien trotz der teils unterschiedlichen Pathogenese, Tumorbiologie und klinischen Behandlungsalgorithmen oft gemeinsam untersucht. Im vorliegenden CME-Beitrag wird auf Pathogenese, Diagnostik und Therapie detailliert eingegangen.

verfasst von:
Dr. med. G. Stocker, H. Bläker, T. Denecke, I. Gockel, A. Hoffmeister, Th. Kuhnt, P. Hambsch, F. Lordick
Krebspatientin mit Mundnasenschutz

Open Access 19.02.2022 | COVID-19 | Original Paper

Infektionsschutz unter Chemotherapie – sind die Pandemiemaßnahmen geeignet?

Die SARS-CoV-2-Pandemie ermöglicht es viele Daten zu Schutzmaßnahmen zu gewinnen, die auch bei anderen Infektionskrankheiten eine Rolle spielen – beispielsweise den Einfluss von Abstandsregelungen oder Masken. Wie wirken sich diese Maßnahmen auf die Infektionsraten während einer intensiven Chemotherapie bei Hodgkin-Lymphom-Erkrankten in Deutschland aus? (englischsprachig) 

verfasst von:
Anne Sophie Jacob, Helen Kaul, Michael Fuchs, Sarah Gillessen, Stefanie Kreissl, Annette Pluetschow, Jesko Momotow, Valdete Schaub, Andreas Huettmann, Mathias Haenel, Andreas Zimmermann, Judith Dierlamm, Julia Meissner, Stephan Mathas, Sonja Martin, Andreas Engert, Michael Hallek, Peter Borchmann, Clara Lehmann
Cholangiozelluläres Karzinom

17.02.2022 | Internistische Arzneimitteltherapie | Fortbildung

Differenzialtherapie beim fortgeschrittenen Gallengangskarzinom

Standardsystemtherapie für Patientinnen und Patienten mit Gallengangskarzinom ist eine palliative Therapie mit Gemcitabin/Cisplatin. Auch zielgerichtete Therapieverfahren und die molekularpathologische Diagnostik gewinnen an Bedeutung. Den aktuellen Erkenntnisstand erfahren Sie in dieser Übersicht.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Henning Wege, Priv.-Doz. Dr. med. Marianne Sinn, PD Dr. med. Alexander Stein
Pneumonitis nach einer Bleomycin-haltigen Chemotherapie

01.02.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Supportivtherapie

Zytostatische oder zielgerichtete antineoplastische Medikamente

Mit der ständig zunehmenden Zahl von antineoplastisch wirkenden Pharmaka, Wirkstoffklassen-übergreifenden Therapieregimen und komplexen Langzeittherapien nimmt auch das Risiko für medikamenteninduzierte Lungen- und Bronchialerkrankungen zu. Ein besonders hohes Risiko besteht bei Bleomycin-haltigen Therapien.

verfasst von:
Dr. med. Markus Horneber, Dr. med. Marco Galster, Prof. Dr. med. Joachim H. Ficker
3D Illustration eines Spermiums und einer Eizelle

30.01.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME

CME: So schützen Sie die Fertilität unter Krebstherapien

Die Familienplanung ist zum Zeitpunkt der Krebsdiagnose bei einigen noch nicht gestartet oder abgeschlossen. Welche Wirkstoffe sind fertilitätsgefährdend und welche protektiven Maßnahmen gibt es für Männer und Frauen? Der CME-Beitrag unterstützt Sie bei der Beratung und sensibilisiert für dieses oft lebensbestimmende Thema.

verfasst von:
Susanne Theis, Joachim Weis, Andrea Kiemen, Annette Hasenburg, Dr. med. Roxana Schwab
Junge an Krebs erkrankte Patientin

27.01.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | FB_CME

CME: Kardiologische Langzeitfolgen nach Malignom-Behandlung

Die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität von Krebspatienten kann durch eine sinnvolle Risikoabschätzung, eine präzise Diagnostik sowie geeignete Maßnahmen zur Überwachung von Spätkomplikationen signifikant gesenkt werden. Welche Therapien besonders kardiotoxisch sind und welche Maßnahmen Sie ergreifen können, lesen Sie im CME-Beitrag.

verfasst von:
Dr. med. Lars Michel, Prof. Dr. med. Tienush Rassaf
PET/CT mit Nachweis FDG-positiver Lymphknotenmetastasen paraaortal sowie paraureteral links

27.01.2022 | Urothelkarzinom | Leitthema

Das metastasierte Urothelkarzinom – leitlinienorientierte Therapie und neue Optionen

Die Behandlung des metastasierten Urothelkarzinoms ist in allen Therapielinien komplexer geworden. Entscheidungsparameter zur Therapiewahl und Optionen für die Erstlinie werden zusammengefasst und an einem Fallbeispiel illustriert.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Günter Niegisch, Gunhild von Amsberg, Marc Rehlinghaus, Camilla M. Grunewald, Margitta Retz
Malignes Melanom

23.01.2022 | Melanom | Topic

Melanom mit leptomeningealen Metastasen – aktuelle Therapieansätze

Die Prognose eines leptomeningeal metastasierten Melanoms ist infaust, die Diagnosestellung schwierig. Die Erfolge neuer dermatoonkologischer Therapien bleiben in dieser Subgruppe bislang aus. In der Übersicht lesen Sie zu aktuellen Therapiestandards und zukunftsweisenden Studienergebnissen.

verfasst von:
Julian Steininger, Isabella C. Glitza Oliva
T-Lymphozyten attackieren eine Krebszelle

10.01.2022 | Urothelkarzinom | Zertifizierte Fortbildung

CME: Das fortgeschrittene und metastasierte Urothelkarzinom

Die Systemtherapie des Urothelkarzinoms hat in den letzten Jahren durch die Entwicklung der Immuncheckpointinhibitor-Therapie einen beachtlichen Fortschritt erlebt. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über die Entwicklungen und die Behandlungsoptionen beim Urothelkarzinom der Harnblase.

verfasst von:
Dr. med. Philipp Korn, Prof. Dr. med. Jürgen E. Gschwend, Dr. med. Robert Tauber
Zystoskopie eines exophytischen Blasentumors

Open Access 03.01.2022 | Harnblasenkarzinom | CME

CME: Transurethrale Resektion von Blasentumoren (TUR-B)

Die TUR-B ist der Goldstandard zur Diagnostik und Ersttherapie des Blasentumors. Nach der Lektüre des Beitrags wissen Sie, wann eine TUR-B indiziert ist und welche Operationstricks in speziellen Fällen helfen. Außerdem kennen Sie mögliche Techniken zur Optimierung der intraoperativen Tumordarstellung und das Vorgehen bei häufigen Komplikationen.

verfasst von:
Dr. med. univ. D. Oswald, M. Pallauf, T. R. W. Herrmann, C. Netsch, B. Becker, K. Lehrich, A. Miernik, D. S. Schöb, K. D. Sievert, A. J. Gross, J. Westphal, L. Lusuardi, S. Deininger
Ärztin spricht mit ihrer Patientin

09.12.2021 | Mammakarzinom | CME

CME: Systemtherapie bei Brustkrebs – Optionen nach aktuellem Wissen ausschöpfen

Aktuelles zur neoadjuvanten und adjuvanten Therapie

Mit Fokus auf den neoadjuvanten und adjuvanten Bereich werden Indikationen zur Systemtherapie bei Mammakarzinom auf Basis von fundierten Studiendaten vorgestellt. Sie erfahren, wie Sie gekonnt die Therapie deeskalieren und Ihre Patientinnen fachkundig über herkömmliche und neue systemische Therapieoptionen beraten.

verfasst von:
Prof. Dr. med. N. Ditsch, M. Untch
Erstlinientherapie beim metastasierten Nierenzellkarzinom in Abhängigkeit vom Risikoprofil

02.12.2021 | Nierenkarzinom | CME

CME: Metastasiertes Nierenzell-Ca. – wie Sie risikoadaptiert therapieren

Mit mittlerweile fünf Kombinationstherapien und zusätzlich verfügbaren Monotherapien fällt die individuelle Therapiewahl beim metastasierten Nierenzellkarzinom mitunter schwer. Welche Therapien stehen zur Verfügung? Welche Vor- und Nachteile bieten die unterschiedlichen Kombinationen? Und wann ist eine sequenzielle Therapie angeraten?

verfasst von:
Susan Foller, Katharina Leucht, Prof. Dr. med. Marc-Oliver Grimm
Intravenöser Zugang am Arm

Open Access 24.11.2021 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME

CME: Tumortherapieassoziierte neurologische Symptome erkennen

Die Signalwege, die moderne Tumortherapien ansprechen, betreffen oft auch das Nervensystem und die Muskulatur, wodurch sich auch das Spektrum an neurologischen Nebenwirkungen verändert. Im CME-Beitrag lesen Sie, wie Sie diese Symptome differenzialdiagnostisch einordnen können und wann eine Therapieanpassung oder ein -Aussetzen notwendig ist.

verfasst von:
Mirjam Renovanz, Johannes Rieger, Prof. Dr. Dr. Ghazaleh Tabatabai
Krebskrankes Kind mit seinem Teddy

15.11.2021 | Stammzelltransfusion | Journal club

Konditionierung bei ALL im Kindesalter – reicht die Chemo aus?

Die Ganzkörperbestrahlung als Bestandteil der Konditionierung vor allogener Blutstammzelltransplantation (HSCT) ist effektiv bei Kindern mit Hochrisiko-ALL. Die Spätfolgen der Bestrahlung können allerdings substanziell sein. Kann eine nebenwirkungsärmere, reine Chemokonditionierung die Strahlenbehandlung ersetzen?

verfasst von:
Prof. Dr. med. Martin G. Sauer
Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom

15.11.2021 | Chemotherapie | Schwerpunkt

HIV-assoziierte Lymphome

Eine HIV-Infektion erhöht für Patientinnen und Patienten auch das Risiko, an einem malignen Lymphom zu erkranken. Um welche Lymphome es sich handelt und wie sie behandelt werden, lesen Sie in dieser kurzen Übersicht.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Marcus Hentrich
Globuli Akupunkturnadeln Tabletten

15.11.2021 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | Zertifizierte Fortbildung

CME: Evidenzbasierte Komplementärmedizin in der Onkologie

Die folgende Übersicht hilft Ihnen, ein grundlegendes Verständnis für Onkologie-relevante komplementärmedizinische Verfahren und deren Nutzen – aber auch Grenzen und Risiken – zu gewinnen. Ein solches Grundverständnis ist für alle Behandelnden wichtig, weil die meisten Tumorerkrankten neben ihrer Standardtherapie auf ergänzende Maßnahmen zurückgreifen.

verfasst von:
Wolfgang Doerfler
Kutane Manifestation eines Kaposi-Sarkoms bei einem HIV-Patienten

15.11.2021 | Diagnostik in der Onkologie | Schwerpunkt

Kaposi-Sarkom: So unterscheiden sich die fünf Subtypen

Das Kaposi-Sarkom ist eine Aids-definierende Tumorerkrankung, die aber auch bei HIV-Negativen auftritt und sich primär in kutanen und mukosalen Läsionen manifestiert. Zugrunde liegt die maligne Transformation von Gefäßzellen unter Beteiligung des humanen Herpesvirus 8. Wie sieht das subtypenspezifische diagnostische und therapeutische Vorgehen aus?

verfasst von:
Dr. med. Franz A. Mosthaf
Pankreasschwanz-NET eines 54-jährigen Patienten

15.11.2021 | Diagnostik in der Onkologie | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Gastroenteropankreatische neuroendokrine Tumoren sicher diagnostizieren

Dieser CME-Beitrag macht Sie mit der Klassifikation der neuroendokrinen Neoplasien vertraut. Außerdem informiert er Sie über die charakteristische klinische Symptomatik und hilft Ihnen dabei, einen diagnostischen Algorithmus zu erstellen.

verfasst von:
Prof. Dr. Nada Rayes, Timm Denecke

02.11.2021 | Neuroendokrine Tumoren | CME

Gastroenteropankreatische neuroendokrine Tumoren

Der Begriff „neuroendokrine Tumoren“ (NET), oder allgemeiner „neuroendokrine Neoplasien“ (NEN), umfasst eine sehr heterogene Gruppe seltener Tumoren mit unterschiedlicher Dignität und Lokalisation, die allein durch ihre endokrine Biologie mit …

verfasst von:
Prof. Dr. Nada Rayes, Timm Denecke
Brustkrebs

29.10.2021 | Mammakarzinom | Leitthema

Lymphknotenstaging beim Mammakarzinom – Beginn der Bedeutungslosigkeit?

Der Lymphknotenstatus ist der wichtigste Prognosefaktor beim Mammakarzinom. Adjuvante systemische Therapieentscheidungen orientieren sich aber zunehmend an der Tumorbiologie und der Ansprechwahrscheinlichkeit des Tumors auf eine spezifische Therapie. Dieser Artikel fasst den aktuellen Stellenwert des axillären Stagings zusammen und gibt einen Ausblick auf mögliche zukünftige Entwicklungen.

verfasst von:
Prof. Dr. Thorsten Kühn
Therapie per Infusion

28.10.2021 | Alkylanzien | Gastroonkologie

Systemische Therapien bei NET und NEC

Gastroenteropankreatische neuroendokrine Neoplasien umfassen sowohl klinisch als auch prognostisch unterschiedliche Tumorentitäten, die häufig erst im metastasierten Stadium diagnostiziert werden. Welche Optionen bieten sich für die Erstlinie an, wie lässt sich ein Ansprechen auf einen Wirkstoff vorhersagen und was versprechen zielgerichtete oder Peptidrezeptor-Radiotherapien? 

verfasst von:
PD Dr. med. Sebastian Krug, Prof. Dr. Patrick Michl
Unifokales pTa G2 -Low-grade-Urothelkarzinom

14.10.2021 | Chemotherapie | Leitthema

Nicht-muskelinvasives Harnblasenkarzinom: So senken Sie das Rezidivrisiko

Das Low- bis Intermediate-risk-NMIBC (nicht-muskelinvasives Harnblasenkarzinom) zeigt ein hohes Rezidivrisiko bei geringem bis moderatem Progressionsrisiko. Um dieses Risiko zu senken, haben sich verschiedene adjuvante Therapiemaßnahmen etabliert – und neue Wirkmechanismen sind in klinischer Erprobung.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Georgios Gakis
Weibliches Becken

07.10.2021 | Gynäkologische Diagnostik | CME

CME: Diagnostik und Therapie des Zervixkarzinoms

Die Behandlung des primären Zervixkarzinoms sollte bei großer Sicherheit so wenig Therapiemodalitäten wie möglich beinhalten. Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die Indikation zu verschiedenen Therapien des Zervixkarzinoms und hilft Ihnen dabei, die Diskussion um die wichtigen operativen Fragestellungen gut nachvollziehen zu können.

verfasst von:
Majdi Imterat, Jessica Holly, Philipp Harter, Beyhan Ataseven, MD PhD Florian Heitz
DNA-Sequenz

21.09.2021 | Molekular- und Tumorbiologie | Journal club

Endometriumkarzinom: Weniger Über- und Untertherapie durch genomische Klassifikation

Eine Risikobewertung von Endometriumkarzinomen auf der Grundlage molekularer Subtypen kann die Treffsicherheit der adjuvanten Radiochemotherapie (RCT)erhöhen. Die Daten der Reanalyse der PROTEC-3-Studie zum Nutzen einer adjuvanten RCT im Vergleich zur alleinigen Strahlentherapie, zeigte Nachteile der aktuell genutzten, klinischen Prognosefaktoren auf.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Simone Marnitz, Birgid Schömig-Markiefka
Tropf in Krankenhaus

21.09.2021 | Chemotherapie | Schwerpunkt

Fortgeschrittenes HCC: Was sind die wirksamsten Systemtherapien?

Zahlreiche neue Substanzen haben die systemische Therapie des hepatozellulären Karzinoms verändert. Neben Tyrosinkinasehemmern und antiangiogenen Substanzen stehen zunehmend auch immuntherapeutische Behandlungsoptionen zur Verfügung. 

verfasst von:
Vera Himmelsbach, PD Dr. med. Fabian Finkelmeier, Prof. Dr. med. Oliver Waidmann
Sektionspräparat eines Gallengangskarzinoms (dunkelrot)

21.09.2021 | Cholangiokarzinom | Schwerpunkt

Differenzialtherapie bei fortgeschrittenen Gallengangskarzinomen

Standardsystemtherapie für Patienten mit Karzinomen der Gallengänge ist gegenwärtig eine palliative Erstlinienchemotherapie mit Gemcitabin/Cisplatin, wobei zurzeit verschiedene Studien zu weiteren Chemotherapieregimen in (Neo-)Adjuvanz und späteren Behandlungslinien laufen. Parallel dazu gewinnen auch zielgerichtete Therapieverfahren und die molekularpathologische Diagnostik an Bedeutung.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Henning Wege, Priv.-Doz. Dr. med. Marianne Sinn, Dr. med. Alexander Stein
Transanale totale mesorektale Exzision bei primärem Rektumkarzinom.

09.09.2021 | Operationen des Dünn- und Dickdarmes | Zertifizierte Fortbildung

CME: Stand der Dinge beim Rektumkarzinom

In den letzten Jahrzehnten haben sich die Therapiemöglichkeiten beim Rektumkarzinom extrem verbessert. Doch postoperative Komplikationen und funktionelle Einschränkungen nach neoadjuvanter Therapie und Rektumresektion, sowie die Kurz- oder Langzeitmorbidität der Patienten sind ein nicht zu unterschätzendes Problem. Neue Therapiekonzepte und minimalinvasive Ansätze sollen Abhilfe schaffen.

verfasst von:
Dr. Martin Mitteregger, Prim. Prof. Dr. Felix Aigner
Karzinom der Antrumvorderwand mit großkurvaturseitig konfluierenden Lymphknotenmetastasen

24.08.2021 | Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs | CME

CME: Diagnostik und Therapie des Magenkarzinoms und Adenokarzinoms des ösophagogastralen Übergangs

Magenkarzinome und Adenokarzinome des ösophagogastralen Übergangs werden in Studien und Leitlinien häufig gemeinsam untersucht. Doch die Unterscheidung hat einen relevanten, therapeutischen Wert. Denn Pathogenese, Tumorbiologie und klinische Behandlungsalgorithmen können unterschiedlich sein, wie Sie im CME-Beitrag erfahren.

verfasst von:
Dr. med. G. Stocker, H. Bläker, T. Denecke, I. Gockel, A. Hoffmeister, Th. Kuhnt, P. Hambsch, F. Lordick
iv-Zugang

11.08.2021 | Paravasat-Bildung in der Onkologie | CME-Topic

CME: Paravasate vermeiden und therapieren

Vermeiden und Therapieren

Paravasate treten auch in der Onkologie regelmäßig auf und führen je nach Substanz und Region zu teils gravierenden Folgen bis zum Funktionsverlust einer Extremität. Nach der Lektüre des CME-Beitrags kennen Sie sowohl prophylaktische als auch substanzspezifische Sofortmaßnahmen bei Paravasaten.

verfasst von:
Prof. Dr. Maike de Wit

04.08.2021 | Ultraschall in der Gynäkologie | CME

Management von Trophoblasterkrankungen

Gestationsbedingte Trophoblasterkrankungen (GTD) sind seltene, heterogene Erkrankungen mit Fehldifferenzierung und/oder pathologischer Proliferation des Trophoblastepithels. Die Inzidenz beträgt 1–2/1000 Geburten/Jahr. Die häufigsten benignen …

verfasst von:
Dr. med. Valerie C. Linz, Marco J. Battista, Jörg Jäkel, Annette Hasenburg
Histopathologischer Befund eines immunkompromittierten Patienten mit primärem ZNS-Lymphom (PZNSL).

27.07.2021 | Lymphome des zentralen Nervensystems | Zertifizierte Fortbildung

CME: Primäre ZNS-Lymphome – Diagnostik und Therapie

Primäre ZNS-Lymphome (PZNSL) befallen ausschließlich das zentrale Nervensystem und verlaufen aggressiv. Trotz ihrer niedrigen Inzidenz befinden sich neuere Therapieansätze aktuell in der Erprobung. Lesen Sie in dieser Übersicht, worin diese neueren Konzepte bestehen – und wie PZNSL derzeit lege artis diagnostiziert und behandelt werden.

verfasst von:
Dr. med. Jens Blobner, Nico Teske, Dr. med. Philipp Karschnia, Prof. Dr. med. Martin Dreyling, PD. Dr. med Louisa von Baumgarten
Tumor aus dem mittleren Nasengang und Ausdehnung in die Nasenhaupthöhle.

14.07.2021 | Antikörper in der Onkologie | Topic

Maligne Nasentumoren – aktueller Therapiestandard

Die Behandlung von Karzinomen der Nasenhaupt- und Nasennebenhöhle ist aufgrund der Heterogenität der Tumoren und der anatomischen Verhältnisse komplex. Therapie der Wahl ist die vollständige Resektion des Tumors – wenn möglich. Die Strahlentherapie wird zurückhaltend, die Chemotherapie je nach Entität eingesetzt. Zu Immuntherapien liegen erst Daten vor.

verfasst von:
J. Doescher, S. Ott, J. Kövi, J. Steinacker, T. K. Hoffmann, F. Sommer

11.07.2021 | Chemotherapie | Fortbildung

mCRPC: Erstlinientherapien nach Versagen der konventionellen ADT

Mit Zulassung der systemischen Therapien für die Erstlinie beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom nach Versagen der konventionellen Androgendeprivationstherapie haben sich neue Behandlungsmöglichkeiten ergeben. Allerdings sollte neben der Wirksamkeit auch die Verträglichkeit der Behandlung und die Lebensqualität berücksichtigt werden.

verfasst von:
Dr. med. Anna Katharina Seitz
Ärztin berät Patient

11.07.2021 | Antihormontherapie | Fortbildung

Vier Therapieoptionen – was tun?

Die Kombination aus Androgendeprivation und Abirateron/Prednison, Apalutamid oder Enzalutamid respektive mit Docetaxel/Prednison hat beim metastasierten hormonnaiven Prostatakarzinom gute Ergebnisse gezeigt. Das führt zur Qual der Wahl. Ein Überblick über die Vor- und Nachteile der Therapieoptionen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Axel Heidenreich
Älterer Mann bekommt Medikament per Infusion

30.06.2021 | Diagnostik in der Onkologie | Topic

Peniskarzinom: Aktuelle Entwicklungen der Diagnostik und Therapie

Das Management von Patienten mit Peniskarzinom bleibt aufgrund seiner Seltenheit eine Herausforderung. Anhand der aktuellen Datenlage werden Behandlungspfade zur stadiengerechten Diagnostik und Therapie des Peniskarzinoms dargestellt.

verfasst von:
M. Haccius, Prof. Dr. M. May, Dr. med. C. Haberl, Dr. med. A. Loew, Dr. med. A. Buchali, PD Dr. med. S. Lebentrau
Mann erhält Chemotherapie

28.06.2021 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Leitthema

Kurz- und Langzeitfolgen der Chemotherapie bei Hodentumoren managen

Im Beitrag werden häufige Therapieregime bei Hodentumoren und deren Folgen betrachtet. Da in der Regel junge Männer betroffen sind, sind neben allgemeinen Nebenwirkungen auch Langzeitfolgen wie Hypogonadismus, Infertilität oder das metabolische Syndrom zu beachten. Ein adäquates Management ist daher essenziell.

verfasst von:
Dr. med. Isabella M. Zraik, Dr. med. Yasmine Heß-Busch
Histologisches Präparat eines Endometriumkarzinoms unter dem Mikroskop.

27.06.2021 | Antihormontherapie | Schwerpunkt

Personalisierte Systemtherapie des Endometriumkarzinoms

In der systemischen Behandlung des Endometriumkarzinoms weist der Trend zunehmend in Richtung einer personalisierteren Therapie. Dazu tragen nicht nur verfeinerte molekulargenetische Risikostratifikationen bei, sondern auch neuere Therapieoptionen wie die Checkpointinhibition. Ein Überblick über den aktuellen Stand.

verfasst von:
Dr. med. Philipp Hederich
Brustkrebs

Open Access 24.06.2021 | Strahlentherapie | Außer der Reihe

Frühes Mammakarzinom: Aktuelle Strategien in der System- und Radiotherapie

17. Internationale St.-Gallen-Konsensuskonferenz vor dem Hintergrund deutscher Therapieempfehlungen diskutiert

Ziel der diesjährigen St.-Gallen-Konsensuskonferenz war es, einen internationalen Konsens zur Behandlung des frühen Mammakarzinoms herzustellen. Was die dort besprochenen Empfehlungen zur System- und Radiotherapie für den klinischen Alltag in Deutschland bedeuten, wird im Beitrag diskutiert.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Andreas Schneeweiss, Jens Huober, Sara Y. Brucker, Wilfried Budach, Carsten Denkert, Peter A. Fasching, Renate Haidinger, Nadia Harbeck, Christian Jackisch, Wolfgang Janni, David Krug, Thorsten Kühn, Sibylle Loibl, Volkmar Müller, Marc Thill, Christoph Thomssen, Michael Untch, Cornelia Kolberg-Liedtke, Diana Lüftner
Mikrozystisches Adnexkarzinom am Kinn

16.06.2021 | Maligne Tumoren der Haut | CME

CME: Management von malignen Adnextumoren der Haut

Die malignen Adnextumoren der Haut sind eine heterogene Gruppe seltener Malignome mit ekkriner, apokriner, sebozytärer und follikulärer Differenzierung. Wichtige Handlungsempfehlungen für das allgemeine Management dieser Tumorerkrankungen werden vorgestellt. Außerdem werden spezifische evidenzbasierte Erkenntnisse bezüglich der Diagnostik, Therapie und Nachsorge erläutert.

verfasst von:
Pia Nagel, Verena Müller, Prof. Dr. Jochen Utikal
COVID-19 RT-PCR-Test

Open Access 10.06.2021 | COVID-19 | Research article

Schützt Methotrexat vor einer SARS-CoV-2-Infektion?

Bietet Methotrexat, über eine Downregulation der Expression des viralen Rezeptors ACE2, eine gewisse protektive Wirkung vor der Infektion mit SARS-CoV-2? Erlangener Rheumatologen präsentieren Fallstudien und interpretieren klinische und funktionelle Daten. (englischsprachig)

verfasst von:
Fabian Schälter, Kerstin Dürholz, Laura Bucci, Gerd Burmester, Roberto Caporali, Camille Figuereido, Jaime Fogagnolo Cobra, Bernhard Manger, Mario M. Zaiss, Georg Schett
18F‑FDG-PET-CT eines auf humane Papillomaviren (HPV-)positiven Oropharynxkarzinoms (OPSCC)

10.06.2021 | Oropharynx-, Lippen-, Mundhöhlenkarzinome | CME-Topic

CME: Das HPV-positive Oropharynxkarzinom – eine Entität mit steigender Inzidenz

Die Inzidenzen des für humanes Papillomavirus positiven Oropharynxkarzinoms steigen weltweit stetig an. Im CME-Kurs werden klinisch relevante Punkte zu Diagnostik und Staging über Therapie bis hin zu Nachsorge und Prävention skizziert.

verfasst von:
M. Suchan, N. Wuerdemann, S. J. Sharma, J. P. Klussmann
T-Lymphozyten attackieren eine Krebszelle

01.06.2021 | Internistische Arzneimitteltherapie | Gynäkologie aktuell

Neue Ansätze für die Immunonkologie beim TNBC

Das triple-negative Mammakarzinom (TNBC) verfügt über ein vergleichsweise hohes immunogenes Potenzial – und damit auch über potenzielle Angriffspunkte für immunonkologische Therapieoptionen. Zu den vielversprechenden Ansätzen zählen unter anderem Immuncheckpointinhibitoren und personalisierte RNA-Vakzine gegen das individuelle Mutanom des Tumors.

verfasst von:
Dr. Anne-Sophie Heimes, Univ.-Prof. Dr. Marcus Schmidt
Prostatakarzinom

26.05.2021 | Zielgerichtete Therapie | Topic

Metastasiertes Prostatakarzinom – aktuelle Therapien kennen und einsetzen

Die Substanzauswahl beim metastasierten Prostatakarzinom ist vielfältig. In welcher Situation welche Therapie angeraten ist, wie Sie dabei Nebenwirkungen minimieren und durch gekonnten Einsatz von Kombinationen die Prognose verbessern, erfahren Sie im Beitrag. Zudem folgt ein Ausblick auf künftige Therapieoptionen.

verfasst von:
F. Sehn, A. S. Merseburger, G. von Amsberg
Tropf in Krankenhaus

19.05.2021 | Chemotherapie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Systemische Therapie des duktalen Pankreaskarzinoms

Die Chemotherapie ist nach wie vor der wichtigste Ansatz in der systemischen Behandlung des Pankreaskarzinoms. Vor allem intensive Kombinationschemotherapien sind besonders wirksam. Und wie ist der Stand zu Erhaltungs- und Immuntherapien?

verfasst von:
Prof. Dr. med. Volker Heinemann, Dr. med. C. Benedikt Westphalen, Prof. Dr. med. Stefan Böck
Zystoprostatektomie und Lymphadenektomie

19.05.2021 | Operative Urologie | Fallbasierte Leitlinien

Fallbasierte Leitlinie: Muskelinvasives Blasenkarzinom

Das Blasenkarzinom stellt eine komplexe Erkrankung mit vielseitigen, stadienorientierten Therapieoptionen dar. Im Folgenden werden die Therapieempfehlungen der S3-Leitlinie auf ein fiktives Fallbeispiel eines Patienten mit invasivem Urothelkarzinom übertragen und das Vorgehen diskutiert. 

verfasst von:
Jakob Büchler, Jürgen E. Gschwend, Margitta Retz, Sebastian C. Schmid
Arzt berät älteren Patienten

10.05.2021 | Geriatrische Onkologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Onkologische Strategien bei Älteren

Die Zahl der älteren Patienten sowie die Inzidenz uroonkologischer Erkrankungen steigen. Die Bedürfnisse dieser Patienten zu erfassen und individuell maßgeschneidert zu behandeln wird immer wichtiger. Das betrifft sowohl die kurative, operative Behandlung als auch die Systemtherapie von Prostata-, Harnblasen- und Nierenzellkarzinom.

verfasst von:
Dr. med. Jozefina Casuscelli, Prof. Dr. med. Christian G. Stief
Beispiele sonographischer Bilder von triple-negativen Karzinomen

03.05.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Update Onkologie

Zielgerichtete Therapieoptionen für das TNBC

Update Gynäkoonkologie 2021

In der Gruppe der Mammakarzinome hat das triple-negative Mammakarzinom (TNBC) das heterogenste Outcome und die schlechteste Prognose. Trotz Fehlens der Hormonrezeptoren und des HER2/neu-Rezeptors bestehen mittlerweile einige zielgerichtete Therapieoptionen sowohl in der kurativen als auch in der palliativen Situation.

verfasst von:
A. Fink, A. De Gregorio, T. Braun, K. Ernst, J. Huober, V. Fink, W. Janni, B. Rack
Analkanalkarzinom Stadium I

21.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | CME-Topic

Analkarzinom: die neue Leitlinie

Da das Analkarzinom von Ärzten vieler verschiedener Fachgruppen diagnostiziert bzw. behandelt wird, bestand Bedarf für eine Vereinheitlichung des Vorgehens. Die erste AWMF-Leitlinie schließt nun eine wichtige Lücke. Inhalt sind die Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Tumorerkrankung. Ausgewählte Kapitel werden hier referiert.

verfasst von:
Prof. Dr. M. Oette, F. A. Mosthaf, S. Esser
PET-basiertes Management residueller Seminommanifestationen nach Kombinationschemotherapie.

19.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | CME

CME: Aktuelle Therapiekonzepte bei Keimzelltumoren des Mannes

Keimzelltumoren des Hodens sind die häufigste bösartige solide Tumorerkrankung bei Männern bis zu 40 Jahren. Eine leitlinienkonforme, stadienadaptierte Therapiedurchführung ist Grundvoraussetzung, um die exzellenten Heilungsaussichten zu wahren und Spätfolgen bei Keimzelltumorüberlebenden zu minimieren.

verfasst von:
Dr. med. Christoph Oing, Carsten Bokemeyer
Brustkrebs

14.04.2021 | Chemotherapie | Leitthema

Immunonkologie – Für Brustkrebs doch geeignet?

Neue Ansätze beim triple-negativen Mammakarzinom

Immuntherapien kommen bei Mammakarzinomen bisher seltener zum Einsatz als bei anderen Tumorarten, da diese eine vergleichsweise geringe Mutationslast tragen. Aktuelle klinische Daten zeigen nun, dass zumindest beim triple-negativen Mammakarzinom Immuncheckpointinhibitoren und moderne Antibody-Drug-Konjugate in frühen aber auch metastasierenden Phasen zum Therapieerfolg beitragen können.

verfasst von:
Prof. Dr. Diana Lüftner, Antonia Busse
weibliches Reproduktionssystem

12.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie des Ovarialkarzinoms

Das Ovarialkarzinom ist nach wie vor das Genitalmalignom mit der höchsten Sterblichkeit. Jedoch wurden in den letzten Jahren neue Therapieoptionen eingeführt, die das Überleben vor allem nach der Primärtherapie deutlich verlängern können.

verfasst von:
Dr. med. Paul Buderath, Rainer Kimmi
Bestrahlung des kleinen Beckens bei Analkarzinom

28.03.2021 | Strahlentherapie | CME

CME: Behandlung des Analkarzinoms

Das Analkarzinom ist ein seltener gastrointestinaler Tumor mit stetig steigenden Inzidenzzahlen. Über Risikofaktoren, erfolgversprechende aktuelle und zukünftige Therapien lesen Sie im CME-Beitrag. Und Sie erfahren, wann eine chirurgische Intervention noch angebracht ist.

verfasst von:
Dr. med. Natalie Schindler, Irenäus A. Adamietz
ZNS-Lymphom

26.03.2021 | Lymphome des zentralen Nervensystems | Zertifizierte Fortbildung Neurologie

CME: ZNS-Manifestationen bei Lymphomen

Das Nervensystem kann von Lymphomen entweder als primärer Erkrankungsort oder sekundärer Absiedlungsort betroffen sein. Dieser Artikel konzentriert sich auf aktuelle Erkenntnisse zur Epidemiologie, Diagnostik und Therapie von primären Lymphomen des Zentralnervensystems.

verfasst von:
Prof. Dr.med Dr. rer.nat. Ghazaleh Tabatabai, Prof. Dr. med Robert Möhle
Lokal radikale Resektionen bei Pankreaskarzinomen

22.03.2021 | Strahlentherapie | Journal club

Neoadjuvante Radiochemotherapie bei (grenzwertig) resektablen Pankreaskarzinomen

Welchen Stellenwert hat eine neoadjuvante Radiochemotherapie bei (fraglich) resektablen Pankreaskarzinomen im Vergleich zu einer primären Operation gefolgt von einer adjuvanten Chemotherapie? Das primäre Ziel einer entsprechenden Studie – die Verbesserung des Gesamtüberlebens im gesamten Kollektiv – wurde verfehlt. Doch das erhoffte Downstaging war ausgeprägt.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Robert Hermann, Prof. Dr. med. Hans Christiansen
Adenokarzinom des Magens

22.03.2021 | Chemotherapie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Aktueller Stand zur Therapie von Tumoren des Magens und Ösophagus

Therapeutisch sind Adenokarzinome des Magens und des ösophagogastralen Übergangs eine große Herausforderung. Aktuell zeichnen sich neue Behandlungsoptionen ab, welche die Therapie zukünftig deutlich verbessern könnten. Lesen Sie in diesem Beitrag, welche Innovationen das sind – und wie der Behandlungsstandard derzeit (noch) aussieht.

verfasst von:
Michael Masetti, Priv.-Doz. Dr. med. Sylvie Lorenzen
Cholangiozelluläres Karzinom

19.03.2021 | Operationen an Gallenblase und Gallenwegen | CME

CME: Aktuelle lokale und systemische Therapie biliärer Tumoren

Biliäre Tumoren werden oft zu einem Zeitpunkt diagnostiziert, zu dem eine chirurgische Resektion nicht mehr möglich ist, sodass lokale und systemische Therapiekonzepte gefragt sind. Der CME-Kurs gibt eine Übersicht über das chirurgische Vorgehen sowie verschiedene Therapiekonzepte.

verfasst von:
Prof. Dr. Arndt Vogel, Kai Timrott, Torsten Voigtländer, Anna Saborowski
EKG-Befund und Patient mit Elektroden

17.03.2021 | Chemotherapie | Leitthema

Kardiovaskuläre Spätfolgen der Chemotherapie

Kardiovaskuläre Folgen können nicht nur akut sondern auch lange nach der Chemotherapie auftreten. Doch wie häufig sind solche kardiologischen Ereignisse bei Darmkrebspatienten? Eine aktuelle Literaturübersicht identifiziert häufige Spätfolgen, verweist aber auch auf methodische Mängel in der langfristigen Erfassung von Nebenwirkungen.

verfasst von:
Linda Weißer, Isabelle Finke, Volker Arndt
Pankreasschwanz-NET eines 54-jährigen Patienten

03.03.2021 | Diagnostik in der Onkologie | CME

CME: Gastroenteropankreatische neuroendokrine Tumoren sicher diagnostizieren

„Neuroendokrine Neoplasien“ umfassen eine sehr heterogene Gruppe seltener Tumoren mit unterschiedlicher Dignität und Lokalisation, die allein durch ihre endokrine Biologie definiert sind. Der Beitrag informiert Sie über die Klassifikation, die charakteristische klinische Symptomatik und hilft Ihnen, einen diagnostischen Algorithmus zu erstellen.

verfasst von:
Prof. Dr. Nada Rayes, Timm Denecke

Neu im Fachgebiet Onkologie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.