Skip to main content
main-content

14.04.2020 | Chemotherapie | Leitthema | Ausgabe 7/2020

Der Onkologe 7/2020

Radiochemotherapie des Zervixkarzinoms

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 7/2020
Autoren:
Prof. Dr. med. Simone Marnitz, Till Waltar, Jan Herter

Zusammenfassung

Hintergrund

Die primäre kombinierte Radiochemotherapie (RCT) ist Standard bei lokal fortgeschrittenen und/oder nodal positiven Zervixkarzinomen. Die limitierte Genauigkeit bildgebender Verfahren bedingt zu hohe Raten an postoperativer adjuvanter RCT. Diese sog. trimodale Therapie führt zur Verdopplung chronischer therapiebedingter Nebenwirkungen im Vergleich zu RCT allein. Durch chirurgisches Staging vor Therapie kann eine Unter- wie Überbehandlung eher vermieden werden.

Material und Methoden

In einer Literaturrecherche wurden v. a. Publikationen mit Einfluss auf klinische Therapieentscheidungen berücksichtigt.

Ergebnisse

Für optimale Therapieergebnisse muss die RCT aus einer Kombination von perkutaner und Brachytherapie mit einer biologisch äquivalenten Dosis (EQD2Gy, „equivalent dose in 2 Gy“) tumorumschließend von 80–85 Gy bestehen. Die simultane Chemotherapie mit Cisplatin mono besteht aus 5–6 wöchentlichen Gaben von 40 mg/m2 Körperoberfläche (KOF). Eine Therapiedauer von <11, besser nicht mehr als 8 Wochen (56 Tage) hat Einfluss auf die lokale Kontrolle. Die Ergebnisse in erfahrenen Zentren mit mindestens 28 primären RCT/Jahr sind denen mit geringeren Patientenzahlen überlegen. Eine routinemäßige Hysterektomie nach einer lege artis durchgeführten RCT ist nicht indiziert. Dagegen profitieren Patientinnen mit nachgewiesenem positivem Restbefund von einer „Salvage‑/Rescue-Hysterektomie“.

Schlussfolgerung

Die cisplatinbasierte RCT ist die Standardtherapie für lokal fortgeschrittene Zervixkarzinome. Für bestmögliche onkologische Ergebnisse ist die perkutane Strahlentherapie plus Brachytherapie plus simultane Chemotherapie in einer Gesamttherapiedauer von <56 Tagen entscheidend. Diese Therapie sollte in Zentren mit entsprechender Erfahrung multidisziplinärer Teams erfolgen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2020

Der Onkologe 7/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

24.05.2021 | Onlineartikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise