Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Original Article | Ausgabe 6/2014

Pediatric Surgery International 6/2014

Child pedestrian injury and fatality in a developing country

Zeitschrift:
Pediatric Surgery International > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Babatunde Akibu Solagberu, Roland I. Osuoji, Nasiru Akanmu Ibrahim, Mobolaji A. Oludara, Rufai A. Balogun, Abdulwahab Olanrewaju Ajani, Olufemi Emmanuel Idowu, Ibrahim A. Mustafa, Felix O. Sanni

Abstract

Purpose

Child pedestrian injuries and fatalities in developing countries continue to increase. We examined child pedestrian injuries and fatalities in the most populated urban agglomeration in Africa in order to develop control measures.

Methods

Two-year prospective study of injured child pedestrians (≤15 years) at the Surgical Emergency Room (SER) to determine demography, vehicles involved, road location, injury mechanism, pre-hospital transport, injury-arrival time, regions injured, injury severity and fatalities was done.

Results

Some 226 pedestrians (114 boys and 112 girls) comprising 42 children aged ≤4 years, 91 aged 5–9 years and 93 aged 10–15 years were seen with car collisions (83 pedestrians, 36.7 %), motorcycles (76, 33.6 %), buses (41, 18.1 %), others (15, 6.6 %) and 11 undetermined vehicles. Injuries on the highways were 147 (65 %); inner-city roads 77 (34.1 %) and two undetermined roads. Crossing the road was responsible for 168 (74.3 %) pedestrian injuries; while three other mechanisms produced 58 (25.7 %) patients. Regions injured were head (42.9 %), lower limbs (35.4 %) and others (21.7 %). Relatives, bystanders and police/ambulance brought 186 (82.3 %), 31 (13.7 %) and eight (3.5 %) children, respectively; and within 6 h (43.4, 11.5 and 2.2 %) and after (38.9, 2.2 and 1.3 %). Nineteen deaths (10 brought-in-dead, nine SER deaths) occurred; 15 of them girls, 15 had severe head injury, 15 were brought by relatives. However, fatality risks were truck collisions (OR 5.97), female child (OR 4.25), head injury (OR 4.18) and age ≤4 years (OR 3.7).

Conclusion

The equal sex incidence, worse female fatality despite similar exposure and injury severity with male, deserve further research. Improved pre-hospital and SER care is needed.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Pediatric Surgery International 6/2014 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise