Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Leitthema | Ausgabe 12/2014

Der Onkologe 12/2014

Chirurgie des Ösophaguskarzinoms

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 12/2014
Autoren:
MBA Prof. Dr. I. Gockel, W. Schröder

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Chirurgie des Ösophaguskarzinoms ist die Hauptsäule der kurativen Therapie. Das gegenwärtig etablierte Verfahren für Karzinome des mittleren und distalen Ösophagus ist die transthorakale En-bloc-Ösophagektomie mit Rekonstruktion durch Magenhochzug mit hoch intrathorakaler Ösophagogastrostomie (sog. Ivor-Lewis-Operation).

Methode

Recherche und Auswertung aktueller Literatur.

Ergebnisse

Die transthorakale En-bloc-Ösophagektomie beinhaltet als Standard die 2-Feld-Lymphknotendissektion. Es besteht ein Zusammenhang zwischen Ausmaß der Lymphadenektomie und der Prognose. Sowohl der abdominelle als auch der thorakale Teileingriff können minimalinvasiv oder die Prozedur kann als Hybridverfahren durchgeführt werden. Die Patientenselektion und die präoperative Risikoanalyse sind von besonderer Bedeutung für die operative Therapie. Zwischen präoperativem Risiko und postoperativem Verlauf besteht eine enge Korrelation. Zudem beeinflussen das Klinikvolumen und die Fallzahl des Chirurgen die perioperativen und onkologischen Resultate entscheidend. Eine aktuelle Metaanalyse konnte kein erhöhtes Risiko postoperativer Komplikationen durch die neoadjuvante Chemotherapie oder Radiochemotherapie – verglichen mit der alleinigen Chirurgie – nachweisen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2014

Der Onkologe 12/2014 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise