Skip to main content
main-content

Chirurgie - alle Video-Beiträge

01.08.2017 | Wissen macht Arzt | Video-Artikel | Onlineartikel

Facharztwahl & Traumberuf

Warum sind Chirurginnen so rar gesät?

Ein Thema in der Chirurgie ist und bleibt der Frauenanteil. Denn mit gerade mal 19 % sind Frauen in der Chirurgie unterrepräsentiert. Woran das liegen könnte, haben wir Studenten und Professoren auf dem 134. DGCH-Kongress gefragt.

Autor:
Viktoria Ganß

29.06.2017 | IT für Ärzte | Nachrichten | Onlineartikel

Patient-Arzt-Internet

Lobo: Ärzte brauchen mehr Internet-Wissen

Mit eindringlichen Worten forderte Blogger Sascha Lobo beim Deutschen Ärztetag die Mediziner auf, die Digitalisierung im Gesundheitswesen aktiv mit zu gestalten – gerade auch zum Schutz der Patienten.

Autor:
Rebekka Höhl

19.06.2017 | Wissen macht Arzt | Video-Artikel | Onlineartikel

Facharztwahl & Traumberuf

Wie sähe sie aus, die Chirurgie deiner Träume?

Gleichbehandlung, Förderung oder einfach geregelte Arbeitszeiten - die Studenten des Studentenforums auf dem 134. DGCH-Kongress möchten nicht nur Chirurgie "machen", sondern auch mit ihr leben können. Das Traumland der Professoren ist davon gar nicht so weit entfernt, auch wenn sie noch einen anderen Blickwinkel haben. 

Autor:
Viktoria Ganß

08.05.2017 | DGIM 2017 | Video-Artikel | Onlineartikel

Medizin vor Ökonomie

Warum Deutschland einen Klinik-Codex braucht

Betriebswirtschaftliche Zwänge erschweren zunehmend medizinisch-ethisches Handeln: Damit sich in den Kliniken etwas ändert, hat die DGIM nun einen "Klinik-Codex" als Rückenstärkung für die angestellten Ärzte entwickelt. DGIM-Kongresspräsidentin Prof. Petra-Maria Schumm Draeger über die Inhalte und Hintergründe.

25.04.2017 | DGK-Jahrestagung 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

DGK-Kongress 2017

Die richtige Nachbehandlung nach Aortenklappen-Ersatz

Jährlich ca. 25.000 Patienten in Deutschland erhalten jedes Jahr eine neue Aortenklappe, entweder via TAVI oder chirurgisch. Doch wie sieht eigentlich die Nachbehandlung aus? Ein Gespräch mit Prof. Christian Hengstenberg, Herzzentrum München.

Autor:
Dr. med. Dirk Einecke

Vakuumtherapie der Harnwege

Die endoskopische Vakuumtherapie ist eine neue interventionelle endoskopische Methode zur Behandlung gastrointestinaler Defekte. Wir zeigen die Adaptierung dieses endoskopischen Verfahrens zur Therapie eines großen Harnblasendefektes mit Urinausfluss aus der perinealen Wunde nach abdominoperinealer Rektumexstirpation.

Leisten- und Schenkelhernienchirurgie

Die klassischen Operationstechniken werden an besonders komplexen Fallbeispielen dargestellt und die Ergebnisse aus der Literatur diskutiert. Ein Operationsvideo stellt die Techniken detailliert dar. Jeder Hernienchirurg sollte den Patienten differenziert beraten können, beide Verfahren beherrschen und bei gegebener Indikation auch durchführen.

Pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion

Dieses chirurgische Verfahren dient der Behandlung maligner Tumoren des Pankreas, der distalen Gallewege und des Duodenums. Es kann auch bei der chronischen Pankreatitis zur Anwendung kommen. Das Video veranschaulicht die einzelnen Operationsschritte.

Quelle:

Chirurg 2016; 87(4): 298–307

Roboterassistierte pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion

Im Video wird die roboterassistierte, pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion bei einer Patientin mit Karzinom der Papilla vateri gezeigt.

Quelle:

Chirurg 2017; 88(5): 411–421

Hemihepatektomie rechts als Lebendspende

Für die Lebertransplantation mit Lebendspende bei erwachsenen Empfängern kann der linke oder der rechte Leberlappen als Teilleber genutzt werden. In der Mehrzahl der Fälle wird dafür heute die Hemihepatektomie rechts über eine konventionelle Laparotomie durchgeführt. 

Zytoreduktive Chirurgie für maligne Peritonealtumoren

Die zytoreduktive Chirurgie ist der wesentliche Bestandteil des multimodalen Therapiekonzepts zur Behandlung von Peritonealmetastasen. Hauptindikationen sind primäre peritoneale Tumoren wie das maligne peritoneale Mesotheliom sowie sekundäre peritoneale Absiedlungen bei kolorektalen Karzinomen und Pseudomyxoma peritonei. Unter Studienbedingungen werden außerdem Patienten mit peritoneal metastasierten Magenkarzinomen, Ovarialkarzinomen oder Sarkomen behandelt.

Totale Thyreoidektomie mit Lymphknotendissektion

Ziel der unter kurativer Intention durchgeführten onkologischen Radikaloperation beim nodal-positiven, organkapselinvasiven Schilddrüsenkarzinom ist die En-bloc-Resektion mit Entnahme des gesamten lymphknotenenthaltenden zentralen Weichgewebes, der kurzen geraden Halsmuskulatur und der Schilddrüse in einem ungeteilten Dissektat unter Schonung der Strukturen des Aerodigestivtraktes, der Rekurrensnerven und Nebenschilddrüsen. 

Koloproktektomie mit J-Pouch-Rekonstruktion

Bei der Koloproktektomie wird das komplette Kolon und Rektum bis in Höhe des Beckenbodens bzw. der Linea dentata und des Analkanals entfernt. Wird die Exstirpation des Rektums durchgeführt, bei der Beckenbodenmuskulatur, Analkanal und Schließmuskel definitiv entfernt werden, so ist eine Rekonstruktion mit Dünndarmersatz notwendig, wobei sich hierbei die ileoanale J-Pouch-Anlage durchgesetzt hat.

11.03.2016 | Notfallmedizin | Video-Artikel | Onlineartikel

Algorithmus, Video, Kurzfassung

Tauchunfälle richtig versorgen

Basierend auf den Prinzipien der Rettungskette informiert die Leitlinie über den aktuellen Stand der Diagnostik und gibt praktische Hilfestellung bei der Behandlung und dem Transport verunfallter Taucher. Zudem werden die initiale Druckkammerbehandlung sowie die weitere medizinische Versorgung dargestellt.

Quelle:

SpringerMedizin.de

11.03.2016 | Notfallmedizin | Video-Artikel | Onlineartikel

Checkliste zum Ausdrucken

Neue ERC-Reanimationsleitlinie: Das müssen Sie wissen!

Die neue europäische Leitlinie zur Wiederbelebung empfiehlt bewährte Standards, aber auch einige Neuerungen: Eine Checkliste nennt die 10 wichtigsten Aspekte der Leitlinie, Prof. B. W. Böttiger erklärt in Videointerview, was Ärzte wissen müssen und in der Zeitschrift Notfall+Rettungsmedizin erscheint die offizielle deutsche Übersetzung.

08.02.2016 | Posttraumatische Belastungsstörung | Video-Artikel | Onlineartikel

Flüchtlingsmedizin

Wenn Traumafolgestörungen unbehandelt bleiben

Viele der in Deutschland lebenden Flüchtlinge sind schwer traumatisiert – doch Zugang zu angemessener psychotherapeutischer Behandlung erhalten die wenigsten. Wie geht es weiter mit den Betroffenen, wenn Traumafolgestörungen unbehandelt bleiben? Ein Video-Interview.

Autor:
Birte Seiffert

02.02.2016 | Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen | Video-Artikel | Onlineartikel

Flüchtlingsmedizin

Traumatisiert? Das sind Symptome und Warnzeichen

Dem Arzt fällt ein Kugelschreiber herunter und der Patient ist zu Tode erschrocken: Diese erhöhte Schreckhaftigkeit kann auf eine Traumafolgestörung hindeuten. Weitere Warnzeichen erläutert Psychotherapeut Dr. Frank Enning – konkrete Tipps für den Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen in der Praxis.

Autor:
Birte Seiffert

01.02.2016 | Posttraumatische Belastungsstörung | Video-Artikel | Onlineartikel

Angebot des ZI, Mannheim

Sprechstunde für traumatisierte Flüchtlinge

Eine Sprechstunde für traumatisierte Flüchtlinge: "Das ist nichts was diesen gewaltigen Bedarf decken wird - aber man muss irgendwo anfangen!" Über das neue Angebot des Zentralinstituts für seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim spricht Oberarzt Dr. Frank Enning.

Autor:
Birte Seiffert

16.12.2015 | Migrationsmedizin | Video-Artikel | Onlineartikel

Videointerview

Schwierigkeiten in der Versorgung der Flüchtlinge

Gerüchte in der Bevölkerung erschweren die Arbeit des Gesundheitsamtes. Viele Vorschriften und Regelungen müssen eingehalten werden, gleichzeitig müssen pragmatische Lösungen gefunden werden, um Obdachlosigkeit unter den Flüchtlingen zu vermeiden.

15.12.2015 | Infektionskrankheiten | Video-Artikel | Onlineartikel

Videointerview

Infektionen unter Flüchtlingen verhindern und bekämpfen

Letzte Tweets

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise